Zigeuner

Sinti und Roma

"Zigeuner" ist ein diffuser Fremdwort für Mitglieder von Gruppen am Rande der Mehrheitsgesellschaft. Etymologie" id="Etymologie">Etymologie Im deutschsprachigen Raum ist Gypsy der fremde Begriff für die Chinesen und Romas, die das Wort für diskriminierend halten, weshalb in der Sprache oft der eigene Begriff "Sinti und Roma" vorkommt. Die Zigeuner sind ein im deutschsprachigen Raum vermutlich aus dem byzantinischen Griechischen stammender Fremdbegriff für Volksgruppen, denen in Klischees unterscheidungskräftige, von der Mehrheit der Bevölkerung abgewichene, auffallende Merkmale zuordenbar sind.

Man unterscheidet zwei Hauptarten der Beschreibung, die in Gemischen vorkommen können: "Zigeuner" als soziographische kollektive Kategorien für verschiedene Ethnien und Gesellschaftsgruppen, deren Mitgliedern eine Lebensform zugeordnet wird, die als unbeständig, nicht gebunden, abweichend oder straffällig beschrieben wird. "Zigeuner'' als Ethnie in einem kulturwissenschaftlichen oder biologischen Selbstverständnis. Dieser Begriff geht auf die ethnologisch orientierten Zigeunerstudien vom Ende des achtzehnten Jahrhundert zurück und ist bis heute gültig.

In diesem Zusammenhang wurde und wird der Sammelbegriff "Zigeuner" ausschließlich auf die Gruppe der Romagruppen im nationalsozialistischen Sinne verwiesen. Bedeutendere nationale und internationale Vertreter der Roma-Interessen weisen die Verwendung des Begriffes auf Rom wegen der Stigmatisierung und rassistischer Assoziationen zurück. In der deutschsprachigen staatlichen und nichtstaatlichen Administration, der Judikative, großen sozialen Einrichtungen wie z. B. Verbänden oder Gemeinden, aber auch in vielen anderen Bereichen der Welt und der politischen Welt ist der Ausdruck "Zigeuner" mittlerweile weggefallen.

Begriffe wie Rom oder Sintis haben andere Bedeutung und Konnotation als der ausländische Name. Der Begriff Athinganoi im Sinn des späten "Zigeuners" wird seit dem zwölften oder 13.[15] verwendet. Ob die Zeugnisse des elften und zwölften Jahrhundert bereits von der Präsenz der Romas in Byzanz zeugen oder auf andere Herkunft bezogen werden sollen, wird in der Wissenschaft erörtert.

Ethnisch-etymologisch werden Zigeuner manchmal fälschlicherweise als "Zigeuner" interpretiert, d.h. als "streunende Gauner". "Zigeuner'' und "Zigeunerleben" Vor diesem Hintergund wird in der Fachliteratur von einem "doppelten Zigeunerbegriff" gesprochen. Zigeuner" kann nicht mit "Roma" übersetzt werden, da die soziographische Definition diejenigen Romas ausschliesst, die die ihnen zugeordnete Lebensart nicht tatsächlich ausnutzen. Die ethische Definition schliesst jene Menschen vom "Zigeunertum" aus, die auch die zugeordnete "Zigeuner"-Lebensweise als Nichtroma haben.

25] In Theodor Storm's Arbeit "Der Schimmelreiter" wurden "Zigeuner", die von den ortsansässigen Nordfriesinnen zu opfern waren, als Slowakinnen benannt. Lange Zeit hat sich die Bedeutung der Zigeuner zwischen einem kulturell oder ökologisch bedingten Volksinhalt und einem soziographischen Gehalt bewegt. Auch im zweiten Falle könnten Nicht-Roma verstanden werden: Seit dem neunzehnten Jh. wird beispielsweise die Bezeichnung "Weiße Zigeuner" vereinzelt aus dem Blickwinkel der Mehrheitsgesellschaft auf die "Zigeuner-Landfahrer" und seit etwa 1900 die der "Kulturzigeuner" auf die Mehrheitsgesellschaft nonkonformistischer Kunstschaffender ("Bohemians") angewandt[34].

Der Begriff "Zigeuner" wurde bis etwa 1980 nahezu ausschließlich in Texten und Titeln deutscher Veröffentlichungen zu diesem Themenbereich verwendet. Das 1979 erschienene und von Tilman Sülch von der Society for Threatened Peoples vergaste Werk In Auschwitz ist beispielhaft für die anfängliche Abkehr vom fremden Namen und für die engen Verbindungen zwischen der Zivilrechtsbewegung und dem Diskurs über die Namensgebung und wird immer noch geahndet - zur Lage der Zigeuner in Europa und einem 1980 von der Friedrich-Naumann-Stiftung Bremen veröffentlichten Konferenzband über Sintis in der BRD - zur Gesetzlosigkeit verdammt?

Der Streckkreis hat seine Aktivitäten in Bezug auf die aktuelle Stellung von "Gypsy" im Jahr 2012 eingestellt. 65 ] Seitdem gibt es an den deutschen Universitäten niemanden mehr, der dort noch "Zigeunerforschung"/"Tsiganologie" durchführt. Beispielhaft gezählt im Zeitraum 1995/96 bis 2003: als die am meisten benutzte Variante mit einem bestimmten ethnischen Gehalt Rom, die drei Mal so oft vorkommt wie die Sintis, während das ethnische Mehrdeutigkeitslabel Zigeuner immer noch einen Marktanteil von 20 bis 30 % ausweist.

Es gibt keine Studien über den alten und aktuellen Zustand der "Zigeuner" in der Alltagskommunikation der Mehrheitengesellschaft. So haben sich auch in den vergangenen Dekaden über die Erfahrungen des Nazionalsozialismus hinaus Groll gegen "Zigeuner" in der Vorstellung der Mehrheit der Bevölkerung durchgesetzt. Zigeuner" sind seit den Anfängen solcher Erhebungen Anfang der 60er Jahre die mit großem Abstand am wenigsten verbreitete Volksgruppe in Deutschland.

Im Jahr 2002 haben nach einer von Infratest im Namen des American Jewish Committee durchgeführten Studie 58% aller Bundesbürger "Zigeuner" als Nachbar abgelehnt. Im Jahr 2011 wurde in einer Studie des Institutes für inter-disziplinäre Konflikt- und Gewaltprävention in Bielefeld 44,2% für die Aussage "Sinti und Rom sind kriminell" und 40,1% für "Ich hätte Schwierigkeiten mit den in meiner Region lebenden Sinti und Roma" gefunden.

Von den Lebenserfahrungen aus dem Kontakt mit Roma hat man den Roma in aller Welt Eigenschaften wie Bettlern, Einbrechern, Taschendieben, Gaunern oder Wahrsagern hinzugefügt, so dass die ausländische Bezeichnung heute in Deutschland durch diese Stereotypen negativerweise konnottiert wird, warum sie als benachteiligend angesehen wird. Andererseits ist der ausländische Name gleichbleibend, zum Beispiel in den Niederlanden (niederländischer Zigeuner), in angelsächsischer Sprache (englischer Zigeuner, Zigeuner), in Italien (italienischer Zusatz, Zingaro), in französischer Sprache (französischer Zusatz), in Spanien (spanischer Zusatz) oder in Portugal (portugiesischer Zusatz).

Der Namenswechsel war uneinheitlich, da vor allem Zigeuner-Musik, Gipsy-Schnitzel oder Gipsy-Sauce beibehalten wurden. Awosusi ("Anita Awosusi"): Stichwort: "Zigeuner". Über die Brandmarkung von Roma und Sintis in Lexika und Enzyklopädien. Veröffentlichungsreihe des Dokumentations- und Kulturhauses fÃ?r Germanisten, 8). Wunderhorn, Heidelberg 1998, ISBN 3-88423-141-3 Stephan Bauer: Von Dillmanns Gypsy Book zum BKA: 100 Jahre Aufnahme und Vertreibung der sinti und romas in Deutschland.

Claus-Michael Bogdal: Europa hat die Zigeuner erfunden. Klischees und Begeisterung für das Zigeunerbild in Schrift und Zigeunerleben. Wallstein, Göttingen 2012, ISBN 978-3-8353-1047-6 Alexandra Graevskaia: Zigeuner. Bauwerke der "Zigeuner" in der germanischen Fachliteratur der ersten Jahrhunderthälfte. Thompson Schares: Über Rom in den dt. (rumänischen) Massenmedien. Neuerscheinung, Ausgabe 2 (2013), Passau: Karl Stutz, ISBN 978-3-88849-162-7, S. 109-128 Ramona Mechthilde Treinen, Herbert Uerlings: Vom "unzivilisierten Wandervolk" zur "diskriminierten Minderheit": "Zigeuner" im Maklerhaus.

Die Zigeuner. Der photographische Aufbau des "Gypsy". Mauersteine 2014, ISBN 978-3-8353-1578-5 Rüdiger Vossen, Wolf Dietrich, Michael Faber, Michael Peters (Hrsg.): Gypsy. Rom, Sintis, Gitanos, Zigeuner. Zu den Fachartikeln über den Diskurs der Bezeichnungen und den Gebrauch der Alltagssprache vgl. auch die folgende Schwerpunkt-Ausgabe der Fachzeitschrift "Nevipe", herausgegeben vom Dokumentationsarchiv Rom e. V. und gefördert von der Fondation Environment and Development NRW:

? Springe hoch zu: ab Ziegeuner. Was? Gruppe 62, Leipzig 1749, Spalte 520-544. 1832, S. 365 ff., in: Bureau de la révue-enzyklopädie, Revue-enzyklopädie, LVI, S. 365 ff. Hochspringen ? Hermann Korner, Chronica novella (Hrsg. von Jakob Schwalm, Wandenhoeck & Rauprecht 1895); in der mittel-niederdeutschen Adaption der so genannten Rufus-Chronik dann als Sekanen (unde nomed sik de Secanen) germanisiert, Karl Koppmann (hrsg.

Jahrhunderts, XXVIII: Die chroniken der deutschen städte - Lübeck, volume 3, Hirzel, Leipzig 1903, p. 108, no. 1285. 11. 2009 Rüdiger Vossen: Die Zigeuner. Rom, Sintis, Gitanos, Zigeuner. Reimar Gilsenbach: Welt-Chronik der Zigeuner. Hochsprungplatz ? Siehe Karola Fings: Rasse: Gypsy.

Herbert Uerlings, Iulia-Karin Patrut (Hrsg.): "Zigeuner" und National. Studium zu Fremheit und Armut v. der Antiker bis zur Gegenwart, Bd. 8), Frankfurt am Main et al. 2008, S. 273-309, S. 274. Hochspringen ? Zum Beispiel vha.fu-berlin. de (Memento des Originals vom 11. November 2007 im Internetarchiv) Info: Der Archivlink wurde automatisch verwendet und noch nicht überprüft.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.vha.fu-berlin.de. Höchstspringen Karola Fings, Ulrich F. Opfermann (ed.): In: Historie, Aufarbeitung im Rheinland und in Westfalen 1933-1945. In: Historie, Aufarbeitung u: History, Refinement and Memory, Paderborn 2012, p. 11, S: 357. - Höchstspringen ? Reports by Arnold von Harff, Patrician from Cologne, Georges Lencheraud, Mayor of Mons im Hainaut (Belgium) and Alexander Pfalzgraf von Rhein after:

Gilsenbach: Welt-Chronik der Zigeuner. Johann Erich Biester: Über die Zigeuner; besonders im Reich Preußen. Werner Wied: Von verschiedenen Wanderern und Reisenden, Schauspielern und Bettlern. Hrsg.: Gerhard Hippenstiel, Werner Wied (Hrsg.): Wittenstein III. ein Buch über Folklore und Dialekt des Wittenberger Land, Bad Laasphe 1984, S. 493-506, hier S. 502. o.

Glaubenrecht[= Rudolf Oeser]: Der Zigeuner. Springen auf Gustav Freytag: Fotos aus der Deutschland-Geschichte. Springen Sie auf ? Siehe: Sintis aus dem XVII. und XVIII. Jh. Studie aus Archivquellen, Berlin 2007, S. 21. ý Hochschule für Technik und Wirtschaft mbH, Berlin ? Anna-Lena Sälzer: Poor, Asocial, Outsider. Künstler und "Zigeuner" Diskurse von 1900 bis zum Nazis.

Herbert Uerlings, Iulia-Karin Patrut (Hrsg.): "Zigeuner" und National. Frankfurt/Main et al. 2008, S. 203-230. ý Karola Fings: Der Weg in den Genord. Im: Karola Opfermann, Ulrich Opfermann (ed.): Gypsy persecution in the Rhineland and Westphalia. Hochsprung Karola Opfermann, Ulrich Opfermann: Hochsprung.

Ort: Verfolgung von Zigeunern im Rheinland und in Westfalen. Hochsprung Gerhard Laaf: Ein 70jähriger setzt sich für die Mönche ein. In der Süddeutschen Tageszeitung vom 21. November 1978. ý Auf Amaro Drom finden Sie die kurze Erklärung des Vorsitzenden: "Die gr??te Beschimpfung ist der Name ,Gypsy'". Highspringen Zur Erörterung des Namens und des Inhalts aus der Perspektive verschiedener Autoren und anlässlich eines "Zigeunerfestes" siehe:

Überlegungen zum "Zigeunerfest" in Köln, in: Nevipe, Nr. 4 - 2012, S. 14-21, in:[1]. Springen Sie auf die Seite von ? Siehe die alten (jetzt umgezogenen) mit der neuen HP: Originalfassung: SAD, Köln; neue Fassung: SAD, Hildesheim (Erinnerung an das Original vom 17. Juli 2015 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert verwendet und ist noch nicht überprüft.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.sintiallianz.de. Hochsprung unter ? Beispiel: ling.kfunigraz.ac. at (PDF). Höchstspringen So die Kritiken in: Karola Fings/Ulrich Friedrich Opfermann, Lexikon, in: S. 1933-1945. S. 353. und in Westfalen. Hochspringen ? Der Hauptrat veranstaltet und repräsentiert hauptsächlich deutsche Staatsangehörige der Sintis sowie die in der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhundert in die Bundesländer ausgewanderten deutschsprachigen Bürger.

Diese Repräsentations- und Primatsansprüche für das Volk finden sich in diesen beiden Ländern wieder. Herbert Heuß: Hinweise zum Werk von Rolf Bauerdick: Zigeuner. In: Bauherr: 20131005_fin. pdf (Memento des Originales vom 20. September 2013 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert eingefügt und noch nicht überprüft.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/zentralrat.sintiundroma.de. Höchstspringen Michael Faber: Showman. Michael Klein: Bewertung der qualitativen Angaben für die Befragung. Hrsg. Daniel Strauß: Untersuchung zur gegenwärtigen Ausbildungssituation der deutschen Sinti und Rom. weiter auf den Seiten 48-50, 99, siehe: Archivelink (Memento des Originales vom 11. Juni 2011 im Internetarchiv) Info: Der Verweis wurde automatisiert eingefügt und noch nicht überprüft.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.stiftung-evz.de. Springen auf ? Nicht jeder Reiter ist ein Zigeuner. Scharotl, 17 (1992), H. I, S. 21 Hochsprung ? Siehe: Im: Jahresbuch für Anti-Semitismusforschung 19 (2010), pp. 126-150. ýErklärung des Bischofs pringen-Norbert Trelle, Hildesheim, Bischöflicher Beauftragter für die Zürcher Zigeunseelsorge in Deutschland, on the VI. world congress of pastoral care for the gypsies... (Freising, I. bis IV. Sept. 2008), see: dbk. de (PDF).

Hochsprung ? Neue Bezeichnung für "Zigeunerseelsorge". 1@2Template:Dead link/www.oecumene.radiovaticana. org (Seite nicht mehr verfügbar, Suche in Webarchiven) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet. Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. Radio Vatican: The Voice of the Pope and the Universal Church, November 2010. Signs of Hope, in: Antziganismuskritik 2 (2010), H. 2, p. 4, see: antiziganism. de (Memento des Originals from 31 and October 2014 in the World Wide Church Archive) Info: The archive link has been inserted automatically and not yet checked.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.antiziganismus. de (PDF). Hochsprung ? Karola Fings: "Rennen: Zigeuner". Sintis und Romas im Kreuz der Kriminalistik und Eugenik 1933-1945 In: Herbert Uerlings, Iulia-Karin Patrut (Hrsg.): Zigeuner und Vaterlands. Hochsprung ? Ulrich Friedrich Opfermann: "Seye kein Ziegenmelker, sondern Kayser Kornett.

"Jahrhunderts, Berlin 2007, S. 32. Hochsprung ? Hermann Arnold, Press Germany topay. Die " Sintis und Roma ", o. O. 2004. Das Buch konnte nicht mehr veröffentlicht werden. Eberhard Jäckel: Denkmalstreit. in: FAZ, 02.02.2005. 11.02.2005. Hochspringen ? Bernhard Streck an den Koelner tsiganologischen Rüdiger Benninghaus, 13.04.2004, laut seiner Internetseite, per 28.12.2009. 11.12.2009. 11.04.2009 Olaf Guenther, Henning Schwanke: ueberrollte Figuren im modernen Kreise.

Seite 15, s. auch: uni-leipzig. de (Memento des Originales vom 30.01.2012 im Internetarchiv) Info: Der Archivverweis wurde automatisiert eingefügt und noch nicht überprüft. Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-leipzig. de (PDF). Zum Beispiel bei der Präsentation einer Veröffentlichung über verschiedene ethnische Gruppierungen am Schwarzmeer: buch.

Höchstspringen See e.g. Joachim Krauß, "Zigeunerkontinuum" - die Raum and Zeitübergreifende Konstanz ist in der Beschreibung von Rom in der Theorie und Empirie, in: Jahrbuch für Anti-Semitismusforschung, Vol. 18 (2009), pp. 161-180. Hochspringen ? Archivlink (Memento des Originals v. 11. Nov 2013 im Internetarchiv) Info: The archive link has been used automatically and not yet checked.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.uni-leipzig.de. Höchstspringen Thorsten Eitz, Georg Stötzel, Dictionary of "Vergangenheitsbewaeltigung" (= Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch, Bd. 2), Hildesheim 2009, p. 599. x High Jumping Statement of the Central Council of German Sinti and Roma on the draft law implementing European anti-discrimination directives, BT-Drs. 15/4538, hearing in the German Bd. - Committee for Family, Senior Citizens, Women and Youth, in: [2], Deutschland.

Highspringen ? Parallel zum Bundesbericht vom 24. Februar 2007 für die Vereinten Nationen - Committee on Elimination of Racial Discrimination (CERD)[3]. Highspringen ? Erklärung des Zentralrates der Sozialdemokraten zu dem Gesetzentwurf zur Durchführung der europäischen Antidiskriminierungsrichtlinie, BT-Drs. 15/4538, mündliche Verhandlung im Dt. Parlament - Fachausschuss für Familien, Seniorinnen, Frauen und Jugendliche, in:[4].

Höchstspringen Am 19. 12. 1935 ordnete Reichs-Innenminister Frick an, dass die "Rasse" der jüdischen und sintischen Bevölkerung immer in Pressemeldungen und offiziellen Ankündigungen von strafbaren Handlungen oder Verdachtsmomenten gegen sie erwähnt werden sollte. Höchstspringen Medienkonferenz des Zentralrats der Deutschen Sinti u. Roma und des Deutschen Presserates, Stand Mai 2009: Archiv-Link (Erinnerung an das Original vom 01.12.2013 im Internet-Archiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert eingefügt und noch nicht überprüft.

Überprüfen Sie bitte den Verweis entsprechend der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Verweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/zentralrat.sintiundroma. de; Vgl. auch: Felix M. Steiner, Gespräch mit Silvio Peritore, Centralrat Deutscher Sinti and Roma, Stand der Dinge, 20.12.2012:[5]. Überspringen von ? Vgl: Beitrag zum Themenbereich "Roma" und der entsprechende Verweis auf das Weltglossar im Kapitel "Die Menschen der Sintis und der Roma" des Beitrags, Glossar S. 8, z.B. on:

Hochsprung In der FAZ, September 2013:[7]. Die Hochspringer ? "Antiziganismus ist respektabel". Interview mit Romani Rose, in: Wolfgang Benz, Sinti: Die ungewollte Minderheiten. Hochsprung ? "Antiziganismus ist respektabel". Interview mit Romani Rose, in: Wolfgang Benz, Sinti: Die ungewollte Minderheiten. Hochsprung ? Gleichheit.

in: FAZ. net, Stand 31. Dezember 2007. antidiskriminierungsstelle.de. Highspringen ? Darstellung wegen Volksverhetzung, in: Hermann sfelder Zeitung /Kreis-Anzeiger, in: [8]@1@2Template:Toter Lind/etmcms. de (Page no longer available, search in web archives) Info: The connection was automatically marked as defective. Überprüfen Sie bitte den Verweis entsprechend der Anweisung und entfernen Sie dann diesen Tipp; Lorey sollte sich dafür bei Ihnen bedanken!

in: HERFELDER ZEITUNG / Kreis-Anzeiger, Stand 29.11.2009, s. auch: [9]@1@2Temlage:Toter Lind/etmcms. de (Seite nicht mehr verfügbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet. Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. Bundes-Gleichbehandlungsgesetz: Aktenvermerk vom 23.12.2013 im Internetarchiv Info: Der Aktenverweis wurde automatisiert verwendet und noch nicht überprüft.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.bka.gv.at. Hochspringen ? Romano Centro (Hrsg.), Österreichischer Ziganismus. Springen Sie nach oben ? Zitat nachher: Bis in die 1990er Jahre war der Ausdruck "Zigeuner" in Texten der EU und ihrer Vorgängerorganisationen ( "Roma Policy of the European Union") noch üblich (z.B. in den Resolutionen des Europaparlaments von 1984 und 1994, s. Roma Policy of the European Union).

Jump up ? Vgl. die nicht datierte Erklärung auf der Internetseite der EU-Komission, die nicht vor 2008 formuliert wurde. Highspringen ? Vgl. zum Beispiel die NPD im Landesparlament von Mecklenburg-Vorpommern und die Stellungnahmen aller anderen Beteiligten im Juni 2010: endstation-rechts.de. Springen Sie auf die Seite von ? Sehen Sie die Exemplare aus den Fachzeitschriften Die Aula, Fakten in: Die Aula, Zur Zeit in:

Dokumentationen zu rassistischen Vorfällen gegen Roma/Romnija und Sinti/Sintize, Wien 2013, S. 9 Hochsprung ? Vgl. z.B. Anna Müller, S. 8-89 Landtagssession in Sachsen: Rechtsextremisten berufen sich auf "Roma-Invasion", in: Endstation Rechts, 20. 12. 2013,[10]; Schweiz "World Week" mit Roma-Artikel in: Der Standart, S. 11/12. Springen Sie auf die Seite von ? Sehen Sie zum Beispiel Bo Hazell, Resandefolket.

Vom Tatar bis zum Reisenden, Stockholm 2002. Hochsprung ? Rumänien: Die Zigeuner statt der Romas zitieren nach: z. B.: Toskana. at; Spanien: zur Diskussion um das spanische Gitano siehe: dROMa, 12/2006: Nur ein einziges Wort? Hochsprung Brigitte Mihok, Peter Widmann, Sintis und Rom als Feindesbilder, in: bpb. de. Highspringen Zur gesamten Sektion und den Figuren und deren Interpretation: Markus End, gutachten Antiganismus.

Zum Stand der Forschung in Marburg 2013, pp. 15-21. ý Hohe springen See Michael Zimmermann: Rassenutopie und Genozid. Der Nationalsozialist "Lösung der Zigeunerfrage". Hamburg 1996, S. 57 Hochsprung ? Cf. z. Zickzack - Zigeunerpack" - Ein Interview mit Hugo Franz, in: Man muss durchhalten.

Zick, zack, zip, sigeunerpack. in der Süddeutschen Tageszeitung, Stand ing: 29 May 2010. High Jumping ? See: Zentralkomitee der Sintis und der Romas reicht Strafanzeige wegen Hassrede ein. Staatsanwaltschaft untersucht wegen Aufruhr, in: Schwäbische Zeitung, den 07.02.2005, Archivelink (Erinnerung an das Original vom 18.10.2011 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde maschinell eingefügt und ist noch nicht überprüft worden.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Template:Webachiv/IABot/www.ptz-stuttgart.de. Die Zentralversammlung der beiden Volksgruppen hat gegen die Aussetzung der Untersuchung eine Verfassungsklage erhoben. Das Verhalten hatte nur der Unterhaltung gedient: 13 ]@1@2Template:Toter Link/treffer.nwb. de (Seite nicht mehr verfügbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. Zentralkomitee der Sintis und der Romas reicht Strafanzeige ein, in: Schwäbisches Tagblatt, November 2012, s. auch:[14]. Springen auf ? Duden zu Zigeunern:

Mehr zum Thema