Zertifizierte Kartenleser Personalausweis

Geprüfte Kartenleser Identitätskarte

und ist TÜV-IT- und BSI-zertifiziert. Hier muss sich der Benutzer mit dem neuen Personalausweis ausweisen. Das Kartenlesegerät ist BSI-zertifiziert. RFID-Chipkartenleser-Basis REINER SCT cyberJack | Für den neuen Personalausweis. Ein Chipkartenleser, der für die Funktionen des neuen Personalausweises zertifiziert ist.

Kartenleser

Anmerkung: Unsere Aufstellung der geeigneten Kartenleser gibt einen Überblick und erhebt keinen Anspruch hierauf. Wenn wir über einen geeigneten Kartenleser verfügen, überprüfen wir ihn und erfassen ihn. Außerdem erhalten Sie Informationen, wie z.B. (nicht) vorhandene Betriebssystemtreiber. Wenn Sie ein Produkt / Informationen fehlen, senden Sie bitte eine kurze Nachricht an ausweisapp2@governikus.de.

Um einen Kartenleser zu erwerben, erkundigen Sie sich über das Web, entweder über den jeweiligen Anbieter oder über einen Fachhändler. Um kontaktlose Chipkarten auslesen zu können, muss der Herstellertreiber installiert sein. Vorsicht: nach unserer Suche sind nur noch Windows 7, 9, 10 Treibern zu haben. Anmerkung: Einzelne Geräte können im Netz und im Geschäft sein. Anmerkung: Nach unseren Recherchen gibt es keine speziellen Gerätetreiber für die Betriebssysteme ab Version 10.11.x.

Anmerkung: Einzelne Geräte können im Netz und im Geschäft sein. Anmerkung: Einzelne Geräte können im Netz und im Geschäft sein. Vorsicht: kann nur über Funk auf mobilen Geräten verwendet werden, ortsfest nur mit USB-Kabel.

Anmerkungen zur Zulassung von Kartenlesern für den Personalausweis

Grundsätzlich rät das BSI zum Einsatz von geeigneten Kartenlesern in Verbindung mit dem Einsatz des Ausweises. Die Zertifizierungen eines Kartenlesers werden vom betreffenden Anbieter nach den einschlägigen Regeln der Technik durchgeführt und in Auftrag gegeben. Wie bei Kartenlesern (Hardware) kann die für den Einsatz des Ausweises notwendige eID-Client-Software nach den einschlägigen Regeln der Technik bescheinigt werden.

Als Teil des Zertifizierungsprozesses wird zunächst die Funktionsfähigkeit des Kartenlesers mit den dazugehörigen anderen Bauteilen (z.B. ID Card App) überprüft. Auch die richtige Ausführung der jeweiligen Sicherheitsfunktion wird präzise ausgeleuchtet. Bei zertifizierten Kartenlesegeräten wird außerdem, falls verfügbar, insbesondere das PIN-Pad oder die Anzeige überprüft.

eID - Secure Online-Datenschutz - Spezial

Man startet die Personalausweis-App. Du surfst auf die Webseite des Providers und startest das Registrierungsverfahren. Ist die Identifizierung anstehend, wird automatisch ein neues Ausweisfenster geöffnet. Du hast deinen Personalausweis in das Gerät gesteckt. In der ID-Card-App werden die Details des Providers angezeigt, der Ihre Zugangsdaten anfordern möchte. In der App werden die zu übertragenden Werte angezeigt.

Es werden die von Ihnen freigegeben Dateien übertragen. Die Karte wird umgehend aus dem Leser entnommen. Eine aktuelle Übersicht der Online-Dienste, die mit dem neuen Personalausweis genutzt werden können, finden Sie unter www.npa-in-aktion.de. Besonderes Problem: Die ID-Card-App ist ein kompliziertes Computerprogramm und kann gefährliche Sicherheitslücken aufweisen. Wechseln Sie Ihre PIN regelmäßig über die ID-App.

Ein Missbrauch Ihrer Angaben ist nur möglich, solange sich Ihr Personalausweis im Kartenleser befindet. Allerdings: Die kriminellen Angreifer werden sich nur dann anstrengen, wenn sie es für sinnvoll halten. Selbst bei Diebstahl oder Verlust Ihres Personalausweises sind Sie nicht unbedingt für Missbrauch haftbar.

Wenn Sie jedoch einen Personalausweis mit Anstecknadel verwenden, gehen die Gerichtshöfe zunächst davon aus, dass Sie die Karte selbst verwendet haben. Für Schäden haftet man auch dann, wenn man die Nadel aufgeschrieben und mit dem Personalausweis verwahrt hat oder wenn man die ID nicht sofort nach Verlust des Personalausweises oder Diebstahls blockiert hat. Folgende Angaben kann die elektronische ID liefern: Vor- und Nachname, Auftrags- oder Künstlername, Promotion, Geburtstag und Geburtsort, Adresse und Mindestalter.

Vor der Datenfreigabe können Sie exakt nachvollziehen, was per Stift an den Adressaten übertragen wird. Der Personalausweis erlaubt zudem die zuverlässige Verwendung von Internetangeboten - wie z. B. Internetforen oder soziale Netzwerke - unter einem bestimmten Vornamen. Ihre ID-Karte überträgt dann nur eine bestimmte Identifikation. Daraus und den Angaben des Providers wird eine Zeichenkette berechnet.

Ihr Name oder andere Angaben werden nicht weitergegeben.

Mehr zum Thema