Xd Kartenleser

Xd-Kartenleser

Die Karten können über die Kamera, einen Kartenleser und einen CompactFlash- oder PC-Kartenadapter ausgelesen werden. mw-headline" id="Technik">Technik[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php? php?title=XD-Picture_Card&

action=edit&section=1" title="Edit Section: Technique">Edit Source Code]>

Beim xD-Picture Card handelt es sich um eine überholte Flash-Speicherkarte, die von den Firmen Olympus u. FUJIFILM für PDA und digitale Fotoapparate als Weiterentwicklung der Speicherkarten von SmartMedia entwickelt wurde. Produziert wurden die Speicherkarten von Toshiba und Samsung in den Größen 16 MB, 32 MB, 64 MB, 128 MB, 512 MB, 1 GB und 2 GB. Die xD-Karte wird von heutigen Fotoapparaten nicht mehr länger unterstÃ?tzt.

Dies ist eine Art von Karten, die NAND-Flash oder Multi-Level-Cell (M-Typ) Flash-Speicher verwendet und die bei SmartMedia-Karten auftretenden Probleme mit der Kapazität durch neue Vorgaben (Blockstruktur) beheben soll. Die xD-Picture Card hat im Unterschied zur SD-Card keinen eigenen Kontroller, daher müssen für die MLC-Technologie entsprechende Geräte vorgerüstet sein.

Bis zu 8 GB Speicher wurden auf einer einzigen Speicherkarte bereitgestellt, aber nur Speicherkarten mit einem Maximum von 2 GB sind wirklich vorhanden. Zudem war sie wesentlich teuerer als die SD-Karte: Während sie für 2 bis 5 Gigabyte kostete, kosteten die SD-Speicherkarten zwischen 5 und 10 EUR.

Mit 20 x 25 x 1,7 x 20 x 25 x 1,7 Millimeter ist die xD-Picture Card wesentlich kleiner, aber nicht so schlank wie die Smart Media Karten; sie sollte daher weniger verwindungssteif sein. xD-Bildkarten wurden in drei verschiedenen Verfahren hergestellt. von Olympus (1 GB bis 2 GB), die 1,5 mal so schnell sein sollte wie der Typ'M'.

Olympus xD-Karten wurden mit zusätzlichen 3D- und Panoramamamodi und speziellen Effekten ausgestattet, um Kameraleuten am Kauf von Memory Cards anderer Hersteller zu hindern. Dies sind jedoch keine Funktionalitäten, die von der Karte in der Digitalkamera aktiviert werden, sondern ein Freigabecode für eine überholte Olympus Foto-Software für den Desktop.

Die Auslesung der Speicherkarten erfolgt über die mitgelieferte Videokamera, einen Kartenleser und einen CompactFlash- oder PC-Kartenadapter. Manchmal treten jedoch Lesefehler auf, wenn die Speicherkarte während des Schreib- oder Lesevorgangs zu schnell vom Lesegerät abgetrennt wird oder die Betriebsspannung der digitalen Videokamera ausfällt. Dies kann zum Verlust der Kartendaten führen und die Speicherkarte kann dadurch unbenutzbar werden.

Bei älteren digitalen Kameras und Kartenlesern kann es zu Problemen mit den Typen H und M und allgemein mit hoher Kapazität kommen. Auf der xD-Karte ist die Nutzungsdauer mit ca. 10.000 Schreib- oder Löschoperationen festgelegt. In Fujifilms aktueller Website ist die xD-Technologie nur für historische Geräte gelistet; es wird nicht einmal auf gängige Speichermedien mit dieser Technologie Bezug genommen.

Für kompatible Kamera können Adapter mit bis zu 8 GB microSD-Karten benutzt werden. Mittlere Lebenserwartung 100.000 Schreib- oder Löschoperationen.

Mehr zum Thema