Wie wird man Lebensberater

So werden Sie ein Lebensberater

Bei der Kerze zum Beispiel muss man es schwer haben, die Flamme zu löschen. im Bereich Marketing und das lernt man in der Regel nicht im Lebensberater-Training. In der konkreten Arbeit kann die beste Qualifikation erworben werden. Man bietet Hilfestellung bei Entscheidungsfragen und deren Folgen. Wieso stellst du dir das vor?

Wie werden so genannte Lebensberater ausgebildet?

Ich gebe Ihnen einen Tipp: Finden Sie heraus, wem ein solcher Lebensberater wirklich helfen kann. Dann fragen Sie sie selbst, welche Art von Training sie haben. Seien Sie nicht überrascht: Auch unter Fachleuten ist es oft nur Erfahrung, menschliche Naturkenntnis, gute Einsicht und eine bestimmte Ruhe gegenüber dem Menschen. Ich benutze auch geistige Gedanken in meiner Tätigkeit, was für mich und meine Kunden sehr nutzvoll ist.

Qualifizierungen bringen bei der täglichen Praxis nichts, auch wenn sie das Kundenvertrauen stärken. In der Praxis kann die bestmögliche Qualifizierung erworben werden. Als die Kunden nach einiger Zeit ihre "alten" Aufgabenstellungen bewältigen konnten und nun mit neuen Anforderungen zurückkehren, ist der Test praktisch durchlaufen. Hier zitiere ich Dieter Nuhr, der so passend sagte: "Wenn du keine Idee hast, halt die Klappe".

Ein Lebensberater.

Lebensberatung zum Thema

Lebenshilfe - Hilfen für den Alltag: Die Kennzeichnung "Lebenshilfe" und ihre Massnahmen sind nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz vereinheitlicht. Dies ist eine psychische und/oder soziopädagogische Unterstützung in unterschiedlichen Problemlagen, wie z.B. allgemeine Lebenslagen einer Person, interfamiliäre Probleme oder auch Probleme im Job oder in der Arbeitswelt.

Lebensbegleitende Beratung basiert nicht auf einer einheitlichen Methode; es können andere Methoden eingesetzt werden, wie z.B. andere Fragen oder Gespräche, aber auch Kommunikationstraining. Als Beratungspsychologie gilt die Beratung nur dann, wenn die entsprechenden Schwerpunkte in ihrer Tätigkeit liegen. Darüber hinaus gilt die Beratung im Allgemeinen nicht als kurativ; eine Ausnahme bildet die Beratung durch PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen oder HeilpraktikerInnen.

Im deutschen Sprachgebrauch wird der Ausdruck Lebenshilfe meist von besonderen Institutionen der protestantischen - und in selteneren Fällen auch von Institutionen der Katholiken - benutzt. Der Abschluss der abgeschlossenen Zusatzqualifikation wird erst nach dreijähriger Berufsausbildung, 5 Praktika (je 6 Monate), 180 Beratungsstunden und weiteren Bedingungen erteilt. Auf diese Weise können Menschen, die eine Beratung suchen, immer darauf vertrauen, dass sie über fundierte Fachkenntnisse und eine fundierte Praxis verfügen.

Die Gründe für den Besuch eines Lebensberaters können unter anderem sein: Verhaltensprobleme (z.B. Überreaktionen, Konfliktvermeidung), eigene Erfahrungen mit bestimmten Lebenslagen, Partnerschaftskonflikte, Fragen in Verbindung mit einer Ehescheidung, Schulprobleme oder Verhaltensprobleme sowie viele andere damit verbundene Problemstellungen. Lebensberatungen können sowohl von Erwachsene als auch von Kinder und Jugendliche besucht werden.

Tatsächlich sind jedoch fast 3/4 aller Rat suchenden Personen volljährige Mütter, während bei Kinder und Jugendliche mehr Jungen als junge Menschen Ratschläge zum Leben suchen. Wann erfolgt die lebensbegleitende Betreuung? Häufig wird die Lebensbegleitung auch nur einmal besucht. In welchen Fachbereichen ist die lebensbegleitende Betreuung tätig? Eine solche Betreuung umfasst nicht nur psychische und (soziale) Bildungsthemen, sondern kann auch für medizinische, rechtliche und theologische Fragen / Anliegen / Probleme gesucht werden.

Man als Lebensberater geht davon aus, dass auch Menschen in den schwersten Lebenslagen genügend Kraft, Wille, Courage oder dergleichen haben, um ihre Aufgaben selbst zu bewältigen - vorausgesetzt, sie bekommen die notwendige Unterstüzung. Die Hauptaufgaben der Consultants bestehen daher darin, Konflikte zu unterstützen, zu klären, Lösungen anzuregen sowie zu fördern und zu beruhigen.

Mehr zum Thema