Wie überwinde ich eine Lebenskrise

Überwindung einer Lebenskrise

Wenn die Umstände zeigen, dass Sie einen Unterschied machen sollten. Überwindung von Lebensgefahren In manchen Fällen schlägt das Schicksal uns sehr schwer. Ob es eine Scheidung, eine ernsthafte Erkrankung oder der Todesfall eines Mitmenschen ist. Aber wir sind hoffnungslos, wissen nicht, wohin wir gehen sollen und wollen diesen Kummer ausmerzen. Ich habe einige Verhaltensmuster, die mir immer bei der Überwindung von Schmerzen und bei der Bewältigung von Krisensituationen behilflich waren.

Einige Zeit danach beginnt der Kummer. Es hat mir immer gut getan, mich abzulenken. Mein Denken bildet dann immer eine negative Schnecke, die meine Stimmung immer weiter nach unten drückt. und das Ganze von aussen zu sehen. Ich kann Ihnen auch raten, etwas zu tun, von dem Sie wissen, dass es Ihnen in der Geschichte gut getan hat.

Ich habe mein ganzes bisheriges Schaffen mit Hilfe von Musiktiteln miterlebt. In ihr sehe ich eine Ursache, um Gefühle und auch Kräfte wieder zuzulassen. Möglicherweise helfen Ihnen ja vielleicht sogar etwas anderes als das, was Sie in letzter Zeit vielleicht schon einmal verlernt haben: Muskeln, Hobbys oder so. Bitte schreiben Sie einen Beitrag, der beschreibt, was Ihnen in einer solchen Lage weiterhilft.

Die nächste Etappe kommt, um die Lage wirklich gefühlsmäßig zu erleben und zu akzeptieren. Geben Sie sich daher etwas Raum, um weiter intensiv zu denken und nehmen Sie nicht den ganzen Raum in Ihrem Dasein ein. Es ist mir aber auch ein Anliegen, über solche Dinge zu berichten. Denkt man ein paar Stufen weiter, geht es beim minimalistischen Ansatz im Wesentlichen um einen Lifestyle.

Was hat Sie aus der Krisensituation stärker gemacht, was hat Ihnen weitergeholfen?

Überwindung von Krisen und deren Nutzung als Gelegenheit

Sind Sie in einer Sackgasse? Erhalten Sie frühzeitig Hilfe, um eine neue Sichtweise zu finden: In der Umgangssprache spricht man oft von einer psychischen Krisensituation, wenn sich Menschen in einer schwierigen Lebens- oder Umbruchsituation befinden, die sie zutiefst beunruhigt. Dies können äußere Änderungen wie ein Wechsel, ein Neubeginn oder eine Abspaltung sein, die eine Person aus der vertrauten, gesicherten Umwelt und Lebenslage wirft.

Es können aber auch interne Abläufe sein, die auf eine mit Befürchtungen und Ungewissheiten verbundene Entscheidungsfindung zielen. Gelegentlich wird auch die gesamte Lebensentwurfsplanung in Zweifel gezogen und nach einer neuen Orientierung durchsucht. Die Lebenskrise wird dadurch erschwert und unerfreulich, dass Wertpapiere und Lebensgewohnheiten untergehen.

In diesem Augenblick fehlen nicht nur der Glauben und die Überzeugungskraft, das eigene Verhalten mitgestalten zu können (Selbstwirksamkeitsgefühl), sondern auch das Vertrauen in eine gute Zukunftsperspektive. Kürzungen und Übergänge im Alltag erzeugen Unsicherheit durch eine Änderung der bisherigen Rollenverteilung und des damit einhergehenden Selbstverständnisses.

Sind die vorherigen Lebenspläne oder Zielsetzungen vernichtet oder haben sie keine Sinn mehr, wird auch die eigene Persönlichkeit oder das eigene Selbstverständnis durchgeschüttelt. Aber nicht jeder Mensch leidet unter einer stressigen Situation mit der selben Intensität. Derartige Transitionsphasen können nicht nur zu einem neuen Selbstverständnis verhelfen, sondern auch neue Lebensinhalte aufdecken.

Der Ausweg aus der Krisensituation ist letztendlich ein Prozess, der zum Wachstum der Persönlichkeit beiträgt, wenn die Entwicklungschancen darin wahrgenommen und ausgenutzt werden. Daher wechseln die Menschen nach schweren Lebenslagen öfter als mit den positiven Absichten für das neue Jahr. Diejenigen, die eine Krisensituation gut überlebt haben, treten verstärkt hervor und haben sich mit den grundlegenden Fragen des Alltags auseinandersetzt.

Es ist schmerzhaft, dass das menschliche Wesen oft nicht gerecht und gerecht ist und man sich am Ende nicht davor bewahren kann, so wie man dem Tode nicht ausweichen kann. Jeder, der den Krieg gegen das "Schicksal" oder gegen das, was sowieso schon passiert ist, aufgegeben hat, kann eine neue Sichtweise des Lebens entdecken, die mit Dank und Lebenslust impliziert ist.

Abhängig von der Stärke der Lebenskrise kann eine psychische Betreuung oder ein Coachingsystem hilfreich sein. Sind die zugrundeliegenden Beschwerden entscheidend und führt dies zu seelischen Beschwerden, ist eine psychotherapeutische Behandlung besser geeignet. "Man kann das irdische Wesen nur nach hinten begreifen, aber es muss nach vorne blicken. "Wer sein früheres krisenhaftes Dasein ehrlich sieht, hat jetzt die Möglichkeit, erneut zu bestimmen, welche Anliegen und Nöte ihm wirklich einfallen.

"Was habe ich vielleicht für die eine oder andere Wahl gezahlt?

Mehr zum Thema