Was ist Spiritualität

Das ist Spiritualität

Und was ist mit dir? Häufig ist Ihr Kopf voller Vorurteile und Missverständnisse. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie nahe Ihnen die Spiritualität ist. Es verwirrt mich sehr, und dieses Gefühl bezieht sich auf das Wort "Spiritualität". Alle scheinen etwas anderes zu verstehen.

Wie ist Spiritualität in unserem Dasein?

Eine absolute und universelle Auffassung der Spiritualität gibt es nicht. Eine religiöse Person muss nicht unbedingt geistlich sein, aber ein Gottloser kann es sein. Die Bezeichnung leitet sich vom römischen spirituellem Charakter ab und beschreibt etwas, das über die stoffliche und tägliche Lebenswelt hinausgeht. Was ist ein geistlicher Mensch?

Wieso ist der Mensch geistlich? So waren die Überlebensstrategie geistige Übung und Wertschöpfung in einem. Der Glaube, der unsere Lebenswelt bestimmt, bestimmt auch unser Selbstbild und wie wir uns in der Lebenswelt zurechtfinden. Dass Spiritualität zum Alltag gehört, haben nahezu alle Religionen der Natur gemeinsam. Die geistige Lebenswelt von Vorfahren, Geisterwesen und Menschen aus Leib und Seele ist allgegenwärtig.

Dies drückt sich in der Anbetung einer alles beherrschenden Lebensenergie aus, die aus einer großen universellen Kraft kommt, aus der alles kommt und zu der alles wiederkehrt. In natürlichem Glauben ist die geistige Herkunft immer erreichbar, weil sie alles umgibt. Die Eingeborenen der Welt hatten die geistigen Gesetzmäßigkeiten und Gebote den Vorrang.

Nach dem schamanischen Verstehen ist Spiritualität eine notwendige Voraussetzung, um das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Lebenswelten zu wahren. Hier ist der Heilige Geist keine moralische Autorität, sondern eine Gelegenheit, sich mit der Welt des geistigen Geistes zu verbinden und dadurch Information zu bekommen, die hilft, Probleme zu lösen, Erkrankungen und Gemeinden zu heilen.

Spiritualität spielt sich im Kontext der Religion immer in Beziehung zu einem Gott ab. Das Ausüben und die Vorschriften werden von einer Behörde festgelegt, die behauptet, von dem betreffenden Gott zu sein. Die Spiritualität hat in der Regel in einer Weltreligion wie dem des Christentums, des Judentums, des Islams, des Hindus oder des Buddha einen festen Ordnungsrahmen und einen genau abgegrenzten Ort, einen bestimmten Ort der Anbetung.

Glauben bestimmt die Art und Weise, in der Spiritualität praktiziert wird. Der Gottesdienst, die Andachten oder Riten werden gegeben, ebenso wie die geistliche Entfaltung des Ausübenden. Der klaren Gestalt und Gliederung folgt der Gläubige, um das gesteckte Ziele zu erreichen (Kontakt mit der geistlichen Quelle). Sogar ein Gottloser kann geistlich sein. Was ist " Spiritualität "?

Heutzutage sucht der Mensch seine eigene Spiritualität, die zu ihm paßt. Derjenige, der heute in der abendländischen Gesellschaft geistlich ist, hat etwas begriffen. Es ist ihm gelungen, in der Vielzahl der geistlichen Ströme eine geeignete Haltung zu finden. Mit etwas zu tun haben, das über die tägliche Praxis hinausgeht, uns führt und uns dabei unterstützt, zu verstehen, wer wir sind und was unsere Mission ist.

Das können wir uns in unserem eigenen Geiste, in der freien Wildbahn, in der Gemeinde, in der Moschee, im Haus, in der Schule oder in der Schule vorstellen. Die Spiritualität ist also nicht Abstraktheit, sondern wird durch praktisches, persönliches Erleben erlangt. Allen Pfaden gemeinsam ist jedoch die Bedeutung der regelmässigen geistlichen Übung.

Auch interessant

Mehr zum Thema