Was ist Geistheilung

Das ist mentale Heilung

Heilung durch die Kraft des Geistes ist keine neue Erfindung, sondern ein uraltes Phänomen. Jede Art von geistiger Heilung überträgt Energie, sie ist also eine energetische Heilung. Und was ist mentale Heilung? - Gespenster-Heiler Jesus Lopez

Die Heilkraft des Heiligen Geistes ist keine neue Entwicklung, sondern ein altes Ereignis. Noch immer blasen, diskutieren oder greifen sie ihre Kinder an. Die Bandbreite erstreckt sich von der Handauflegung, der Gebetsheilung, der Diskussion und schamanischen Heilkunst, über Reiki, Pranahealing bis hin zur Chakrenlehre. Spirituelle Heilmethoden aktivieren die selbstheilenden Kräfte, fördern die ganzheitliche Heilkunst, ermutigen und unterstützen Menschen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Mentale, seelische Heilmethoden können bei jeder Krankheit oder Beeinträchtigung des Wohlbefindens, bei Stress, physischen und psychischen Schäden eingesetzt werden. Auch auf mentaler und spiritueller Basis können die Kräfte vom eigenen Leib aus arbeiten. Aber wenn die Seelen sich entschlossen haben, die Welt zu verlassen, dann kann ein spiritueller Heiler wenigstens den Abgang vom Leib und vom Menschenleben erleichtern.

Und was macht ein spiritueller Heiler? Und was ist mentale Heilung?

Der Wirkungsmechanismus der spirituellen Heilung ist unmittelbar mit der Selbsterkenntnis des spirituellen Heilers verbunden. In diesem Beitrag werden die Gründe für Erkrankungen beschrieben und wie sich die psychische Heilung auf die Erkrankung auswirkt. Für das Verständnis der folgenden Erläuterung ist es notwendig zu wissen, was das "Ich" und was das "Selbst" ist. Unter dem Gesichtspunkt der geistigen Heilung kann daher gesagt werden, dass jede Problemursache negative Polarisierungsprogramme auf der Gedankenebene ist.

Durch seine Anwesenheit ist der spirituelle Heiler in der Lage, die Person, die Hilfe sucht, dabei zu helfen, jedes negative Polarisierungsprogramm in jeder Beziehung zu ändern oder zu unterdrücken. Tritt dies ein und ein negatives Polarisationsprogramm (z.B. "Ich habe Angst") wird aufgelöst, verschwinden die damit verbundenen Symptome. Der spirituelle Heiler sieht sich also nicht als Ausgangspunkt der Wandlung, sondern nur als Instrument des Selbst - "Seinen Willen tut er".

Die Verankerung eines spirituellen Heilers im "Ich"-Bewusstsein ist umso geringer, je stärker er in seiner Handlungsweise präsent ist. Der spirituelle Heiler sollte sich der Göttlichkeit bewußt werden ("Ich bin der Sohn") und schließlich mit allem verschmelzen ("Der Vater und ich sind eins"). Deshalb gehen viele spirituelle Heiler in die Ruhe, um das "Ich-Bewusstsein" zu reduzieren:

Die spirituellen Heiler arbeiten auf viele und meistens intuitiv stelleweise. Andacht kommt von der Gegenwart, weil die Trennungsillusion überstanden ist. Wörter des spirituellen Heilers sind bereits geistige Heilmittel in sich selbst, da sie dann in besonderer Form vibrieren - ein Vorgang, der rasch Risse in der Person auslöst. Ein spiritueller Heiler funktioniert ebenfalls durch "Reiki durch die Augen" (vgl. Reiki-Meisterdiplom).

Darüber hinaus ist es von Bedeutung, dass der spirituelle Heilpraktiker nur Vollkommenheit und Ästhetik in seinen menschlichen Wesen erkennt und negative Polarisationsprogramme in der Person, die Hilfe sucht, nicht durch seine eigenen ungelösten Schwingungen ausweitet. Die Heilerin wirkt in unbedingter Zuneigung zu ihren Nächsten. Es interessiert sich für das Leid des Hilfe suchenden Menschen, es läßt den Betreffenden sprechen und erzählt die Geschichte auf seine eigene Art und Weise. Durch das Gesagte und die Schwingungen, die es transportiert, durch den Anblick in seine eigenen Ohren und die so erhaltene Information aus dem Höchsten Selbst oder durch Messen mit z.B. einem Stummen.

Daraus kann geschlossen werden, dass wahre spirituelle Heilung in einer nicht-manipulativen "Ich"-Form immer mit einer Selbstwahrnehmung verbunden ist, in der sich der spirituelle Heiler seiner wirklichen Beschaffenheit bewußt wurde oder wird.

Mehr zum Thema