Was ist ein Kartenleser

Das ist ein Kartenleser

Ist dies nicht der Fall, können Sie entweder einen externen Kartenleser anschließen oder einen internen Kartenleser im Computer installieren. Kartentypen Bei Fotoapparaten, Mobiltelefonen und portablen Musikgeräten gibt es heute kleine Speichermedien, die viele Informationen aufzeichnen. Um diese auch auf dem Heimcomputer auslesen zu können, gibt es so genannte Kartenleser. In vielen modernen Computern sind solche Kartenleser von Beginn an installiert. Ist dies nicht der Fall, können Sie entweder einen zusätzlichen Kartenleser anschließen oder einen eigenen Kartenleser in den Rechner nachrüsten.

Die Speicherkarte, auch Flash-Speicher oder Flash-Speicher oder Speicherkarte oder Speicherkarte oder Speicherkarte bezeichnet, speichert die Informationen nicht, wie es bei einer Diskette der Fall ist. Das macht die Speicherkarte widerstandsfähiger als ihre Vorläufer. Außerdem sind sie wesentlich kleiner und halten wesentlich mehr Speicherplatz als Floppy-Disks. Es kann nicht jeder Kartenleser alle Arten von Karten auslesen, einige können zur Zeit nur die gängigen-Arten.

Ist hier eine Auflistung der codierten Karten, die ein vielseitig begabter Kartenleser liest: 0, Gedächtnis-Stock, MS vorwählen, MS ROM, MS Pro, MS magisches Gatter, MS-Pro magisches Gatter, MS-Duo, MS-Duo magisches Gatter, MS-Pro Duo, kompakter Blitz I/II, IBM Mikro-Antrieb, magisches Gatter, intelligente Mittel, intelligente Mittel ROM, XD, M-Art, H-Art, im Fülle vom Karte Typen gibt es wenige wirklich allgemeine grundlegende Arten und ihre Unterarten.

Andere sind bereits weitestgehend überholt, andere wurden von Einzelunternehmen für mit ihren Produkten weiterentwickelt und konnten sich am Wettbewerb nicht behaupten. Die gängigsten Speichermedien sind derzeit SD-Cards. SD-Cards sind eine weitere Entwicklung des älteren MMC-Standards. Viele Geräte, die in der Lage sind, eine SD-Karte zu erstellen und zu speichern, können auch MMC-Karten ( "MMC-Karten") öffnen und schrieben.

SD-Speicherkarten können in der Variante 1.1 bis zu 2 GB Speicherkapazität haben. Aber auch SD-Karten mit mehr als 2 GB sind erhältlich. Sie entsprechen nicht dem amtlichen Standart und können nicht von jedermann auf Gerät bearbeitet werden. Für Mit dem nächsten SDHC (SecureDigital High Capacity) steht mehr Speicherkapazität zur Verfügung.

Das Aussehen der Speicherkarte entspricht dem der normalen SD-Karte. Es können jedoch weitere Informationen gespeichert werden. Auf den größten SDHC-Karten stehen derzeit 32 GB Speicherplatz zur Verfügung. Für Besonders klein Geräte gibt es kleine Variationen von SDCards. Die Mini-SD-Karte ist ungefähr so groß wie eine herkömmliche SD-Karte. Noch kleiner sind die Micro-SD-Karten.

Mit dem Erwerb von häufig werden Adapter geliefert, mit denen man die Mini-SD- und Micro-SD-Karten wie bei einer gewöhnlichen SD-Karte auslesen kann. Die MMC-Karte ist die Vorläuferstandard der SD-Karte. Auf äusserlich sieht sie beinahe so aus wie eine SD-Karte, ist aber ein wenig dünner. Der MMC-Standard wurde 2004 weiter entwickelt und macht die neuen SD-Cards nun zwar verfügbar, aber mit 14,7 MB/s und 8,6 MB/s Schreibgeschwindigkeit.

Auch als kleine Variante sind sie erhältlich, z.B. für für den Handyprozess. Die RS-MMC (Reduced Size Multimedia Card) Karte ist etwa die Hälfte so groß wie eine MMC. MMC Mikrokarten sind etwa ein Drittel so groß wie MMCs. Die Compact Flash Karte ist eine älterer Standard-Speicherkarte. Längst befanden sich die CF-Cards Marktführer im Umfeld der Flash-Cards, bis sie durch die SD-Cards ersetzt wurden.

Teilweise werden CF-Karten auch als Festplatten-Ersatz genutzt für PDAs, Industrierechner oder andere Mobilgeräte Geräte Memorysticks sind eine spezielle Entwicklung von Sony. Es gibt wie andere Speichermedien in unterschiedlichen Normen für mit unterschiedlichen Speicherkapazitäten und -größen. Speichersticks werden hauptsächlich in Sony-Produkten wie z. B. in der Playlist benutzt. In den Mobiltelefonen von Sony Ericsson ist die Micro-Version der Speichersticks zu finden.

Andernfalls sind Speichersticks nicht überall auf dem Weltmarkt erhältlich. Die Speicherkarte wird nur von den beiden Kameraherstellern für eingesetzt. Die Speicherkarte ist wesentlich kleiner als die SD-Karte und hat eine ähnliche Größe. Mit nur wenigen Kartenlesern können xD-Speicherkarten gelesen werden. Bei der Verwendung einer digitalen Kamera mit xD-Karten müssen Sie beim Kauf eines Kartenlesegeräts besonders darauf achten, ob es in der Lage ist, xD-Karten zu erkennen.

Einige Kartenleser können nicht nur Karten auslesen, sondern haben auch zusätzliche Funktion. Zum Beispiel enthalten einige dieser Geräte ein Disketten-Laufwerk. Mit ihr können Sie sowohl die altmodische Datenträger Discette als auch die moderne Datenträger Memory Card Platz sparend auslesen und schreiben. Mit anderen Kartenlesegeräten sind auch andere Anschlüsse möglich. Kartenleser mit USB-Anschluss gibt es, um z.B. USB-Sticks auszulesen.

Kartenleser mit angeschlossenem eSATA- oder Fire-Wire-Anschluss sind auch für den Anschluß externer Laufwerke oder Video-Kameras erhältlich. In manchen Fällen sind auch anschlüsse für AudioGeräte wie Kopfhörer und Mikrofone verfügbar. Für Um einen Kartenleser anzuschließen, benötigen Sie lediglich einen USB-Port, den Sie auf der Grundplatine einstecken. Falsche Verbindung USB-Anschlüsse führen zu Fehlfunktionen am Computer-Funktionalität (Computer Funktionalität schaltet sich nicht mehr ein).

Die USB-Verbindung ist auch dann ausreichend, wenn ein Gerät zusätzlich zu einer Kartenleserfunktion eine oder mehrere USB-Anschlüsse besitzt. Für zusätzliche Es können aber auch weitere Anschlüsse ausgeführt werden. FireWire -, E-SATA - und Audiofunktionen sind auch separat unter Anschlüsse verfügbar. Bei der Verschraubung mit dem Rechner können Bauteile des Rechners zerbrechen. Es können dadurch zu Datenverlusten kommen.

Vergewissern Sie sich auch, dass Sie beim Verschrauben nicht elektrostatisch geladen sind, z.B. durch ein Antistatikband oder Berühren von einem erdgebundenen Gegenständen Der Ersteller dieser Website übernehmen keine Verantwortung für defekte Rechner und Störungen nach Ausbauarbeiten.

Mehr zum Thema