Wahrsagerin Hamburg

Kartenleger Hamburg

Das hellseherische Deutschland, das praktische Hellsehen in Hamburg, das Hellsehen. Wer in Hamburg einen Wahrsager kennt? Wer Gutes voraussagt, ist ein Wahrsager. Hochrangige Persönlichkeiten reisen ausgiebig, um die Hamburger Wahrsagerin zu konsultieren. Die Wahrsagerin Mama Blume ist seit Jahrzehnten mit einem Stand im Hamburger DOM vertreten.

Wahrsager in Hamburg - Interpretation der Zukunft - Karten lesen /

Ich habe schon als kleines Mädchen vorausgesagt, was passieren würde. Meine Großmutter hat immer gesagt, wenn ich deine Enkeltochter sehe, hat sie etwas in den Ohren. Ja, meine Großmutter sagte, sie hat zwei unterschiedliche Augentöne. Sie sagte, ohne etwas über mich zu wissen, in einem sehr groben Ton: "Du konzentrierst dich auf deine Tatzen, du hast es in dir und setzt dich jetzt hin oder glaubst du, dass ich dich aufnehmen werde".

Es war schockierend, einmal über diesen groben Klang und über was sie sagte. Ich habe meine berufliche Laufbahn und meine Privatsphäre auf zukünftiges vorhergesagt. Nächsten Tag, an dem ich wieder mit ihr vor der Tür gestanden habe, sagte sie nur: "Ich wusste, dass du wieder kommen wirst". Bis zum Mauerfall habe ich BWL studiert und als Manager in einem Unternehmen gearbeitet.

Durch die Wiedervereinigung wurde auch das Unternehmen aufgelöst. lch bin der Gesellschaft meines ersten Ehemanns beigetreten. Danach gründete Ich besitze eine eigene Gesellschaft. Das Verlangen, etwas zu erzählen, was ich sah, war immer stärker. Ich muss zugeben, es war die schönste Wahl, die ich je getroffen habe.

Ebenfalls änderte mein privates Leben, ich habe den Mann meines Leben getroffen, so wie es die Frau vorhergesagt hat.

Hamburg: Die skurrile Story eines "Hellsehers", der für viel Kohle Heiraten arrangiert hat....

Letztendlich lief alles ohne Beweisaufnahme vor dem Landgericht Hamburg-St. Georg ab. Bei einem Kunden in der Schweiz hatte die Dame 322.000 EUR für so genanntes Life Coaching gesammelt. Der 53-Jährigen wird vorgeworfen, sie habe über ein geistiges Kraftfeld mit dem Partner des Klienten damals in Verbindung treten und ihn so zur Heirat mit der Bernerin überreden können.

"Sie ist Zeuge und gibt gerne Informationen, noch bevor der Prozess beginnt." Mit dem Hellseher habe sie über eine Zeitungsanzeige Verbindung aufgenommen, erzählt die elegante67-Jährige. Ein Kollege hatte bereits die Dienstleistungen der Hamburgfrau in Anspruch nehmen können und bezahlte ihr auch "sehr viel" dafür.

Der Hellseher hat versprochen zu Helfen. An den Rändern eines medizinischen Kongresses, zu dem die Schweiz ihren Lebensgefährten vor drei Jahren nach Hamburg begleitet hat, trafen sie sich zum ersten und letzten Mal. In einem Kommentar zur Therapie, von der ihre Partnerin nichts wußte, sagte die Rentnerin: "Ich mußte mich niederlegen und still sein, nichts tun.

"Der Hellseher soll den Lebenspartner der Patientin über ein Kraftfeld kontaktiert haben. Der Hamburger berichtet per Post und telefonisch über Resultate und vermeintliche Erfolge. Der Hamburger hat mit Versprechen und Bedrohungen zusammengearbeitet. "Andernfalls hätte sie mehr zu tun, das wären ausländische Energien", sagte der Hellseher als Grund.

Wenn sie dem Hellseher sagte, dass sie nicht mehr bezahlen kann, sagte die einfache Sprache: "Wenn ich es (das Geld) nicht bis 24 Uhr habe, dann ist die Therapie weg und mein Lebensgefährte auch", erklärte die Einheimische. "Sie hat niemandem gesagt, dass sie sich in den angeblichen Hellseher verliebt hat, außer ihrer eigenen Frau und ihrer besten Freundin."

Ich konnte nicht begreifen, dass mir so etwas als erfahrene Dame zustossen kann. Sie hätte den Hellseher gern während des Prozesses getroffen, "damit sie sehen konnte": Dazu gehört die maximal zulässige Freiheitsstrafe von einem Jahr, aber auf Probe, weil sie ein beträchtliches mitwirkendes Verschulden der schweizerischen Staatsbürgerin feststellt, so die Staatsanwaltschaft.

Erhebt der Hellseher keine Einwände, wird das Verdikt endgültig und eine ihrer Weissagungen ist zumindest teilweise wahr: Sie hatte der Frau aus der Schweiz zugesagt, dass sie ein Vielfaches des durch ihre Dienstleistungen bezahlten Betrages zurückerhalten würde.

Mehr zum Thema