Wahrsagen Methoden

Zukunftsweisende Methoden

Vom A bis Z: Die bekanntesten Wahrsagerungsmethoden Die Menschen haben eine Vielzahl von Methoden für einen Ausblick in die Vergangenheit und in die Gegenwart erarbeitet. In Europa sind zurzeit etwa 25 Methoden im Einsatz. Jahrhunderts in den Bann gezogen, indem sie Passagen aus einer beliebigen Textseite der Schrift interpretierte oder als Entscheidungshilfe verwendete. Zum Auffinden des Ortes wird ein Holzstäbchen zwischen die Blätter gelegt oder die Schrift nach dem Zufallsprinzip geöffnet.

Zufallsmuster entstehen, indem flüssiges Metall, Blech oder Wax in kaltem Nass gegossen wird. Dann werden die Schablonen interpretiert. Dies soll einen Ausblick in die Vergangenheit ermöglichen. Das Wahrsagen aus den Gedärmen der Opfertiere ist eine veraltete und veraltete Therapie. Ein Beispiel: das Wahrsagen von der Art von Zwiebelkeimen oder getrockneten Feigeblättern oder vom Klang, der beim Einschlagen von Rosenblüten in der Handfläche auftritt.

Zur gleichen Gruppe gehört die Interpretation der Stirnfältchen, der Fußsohlen und der eigenen Nabelschau. Fehlbildungen werden seit jeher als Anzeichen interpretiert. Die Schafgarbe wurde nach einer komplizierten Numerologie interpretiert. Mithilfe von Spezialkarten (Zigeuner-, Lenormand- oder Tarotkarten) soll der Ausblick in die Vergangenheit möglich sein. Die Kartenlektüre kam in Europa im XV. Jh. auf, vermutlich durch reisende Menschen.

Jh. wurde sie von Okkulten aufgegriffen und durchgesetzt. Dieser Blick in die Zukunft verbreitete sich im Europa des neunzehnten Jahrhunderts, vor allem auf Messen. Leuchtmuster werden interpretiert, zukünftige Geschehnisse sichtbar gemacht und spirituelle Wege beschritten. Dazu gehören die Betrachtung von drei Duftkerzen, die Interpretation von Reflexionen von Kerzenschein auf Schmucksteinen oder von Sonneneinstrahlung auf Nägeln.

Nekromantie kontaktiert die Verstorbenen, um sie nach der zukünftigen Entwicklung zu fragen. In der Sciomancy wird ein Bild der Verstorbenen beschworen und dieses Phänomen deuten. Damit verbunden ist das Zahlenorakel, in dem Zufallszahlenfolgen generiert und ausgewertet werden. Mittlerweile sagen viele Wahrsager, dass sie auch mit Pendlern in die Vergangenheit schauen können, vor Gefahr gewarnt, den Tag für eine bedeutende Aktion erkannt haben und vieles mehr.

Bis ins letzte Jahrzehnt verwendeten die Teutonen Runenfiguren für rituelle Auftritte. Es waren nicht nur Buchstaben, sondern auch Zeichen für Tier, Pflanze und Eigentum. Die gravierten Stöcke wurden im Laufenorakel auf ein Leinen geschleudert, blindlings herausgezogen und dann interpretiert. Der runenoracle ist wieder in Form. In vielen Interpretationsmethoden wurden sie als Botschafter der Gegenwart begriffen.

In der Antike war das Augustinerkloster beliebt, die Interpretation des Vogelfluges. Es wurden auch die Knochen der Tiere interpretiert - und der Lauf der Pferde. Bedingungen, unter denen die Beherrschung des Geistes reduziert wird, wurden schon frühzeitig als das Portal zur zukünftigen Entwicklung angesehen. Im Altertum und in der Bibel wurden Traum und Nacht Vision als Gottesbotschaften gesehen, die auf zukünftige Geschehnisse hinwiesen und den TrÃ?umer warnten.

Im Altertum und besonders im Hochmittelalter ist die Urinuntersuchung und -interpretation eine besondere Form. Dieses Wahrsagen wurde erst im neunzehnten Jh. mit der heutigen Technik überwunden. Vielfältige Methoden nutzen die Feuerzauber. Die Interpretation von Feuer, Nebel, Glut und Esche ist sehr zeitlos.

Es ist sehr populär, Zufallsmuster mit gedrehten Objekten zu erstellen. Zufallsereignisse und Formulare werden oft als Zeichen abgelesen. Man interpretierte also Formulare oder Gemälde im Sande, trockene Äste, die man auf dem Weg entdeckt, oder Vorlagen von blinden Zacken.

Mehr zum Thema