Verbraucherschutzzentrale Telefonnummer

Zentrale Telefonnummer des Verbraucherschutzes

Damit dieser meist gefälschte Gewinn abgerufen oder gespendet werden kann, ist es erforderlich, eine Telefonnummer oder eine Taste am Telefon anzurufen oder allgemein wird der Verbraucherschutz in zwei Bereiche unterteilt: den sogenannten wirtschaftlichen und den sogenannten gesundheitsbezogenen Verbraucherschutz. telefonische Beratung In der Saarbrücker Zentrale sind die Mitarbeitenden von Montag bis Donnerstag zwischen 8.30 Uhr und 12.00 Uhr unter 0681-500 890 per Telefon zu erreichen. Es können nur Termine am Dienstag zwischen 8.

30 Uhr und 12.00 Uhr vereinbart werden. Kurze Informationen und Termine per Telefon sind kostenfrei. Die Telefonsprechstunde wird in Zusammenarbeit mit der Konsumentenzentrale Rheinland-Pfalz geführt.

Die Beratungskosten werden mit den Telefonkosten verrechnet.

Konsumentenschutz

Der Konsumentenschutz soll die Menschen in ihrer Funktion als Konsumenten vor den schädigenden oder schädigenden Wirkungen von Verbrauchsgütern und Diensten bewahren. Konsumentenschutz gliedert sich in zwei Bereiche: den so genannten ökonomischen und den so genannten gesundheitlichen Konsum. Es gibt kein spezifisches Verbraucherschutzgesetz. Hierbei entscheidet das entsprechende Problemfeld und die vertragliche Vereinbarung über die Durchsetzbarkeit Ihrer Rechte als Konsument.

Für weitere Informationen zum Thema wirtschaftlicher Verbraucherschutz kontaktieren Sie zum Beispiel eine Verbraucherschutzzentrale in Bremen und Oldenburg. Auf dem Gebiet des gesundheitlichen Konsumentenschutzes besteht der rechtliche Hinweis, dass Ihnen als Konsument nur gesundheits- und gebrauchsunbedenkliche Nahrungsmittel, Kosmetikprodukte und Konsumgüter zur Verfügung gestellt werden dürfen.

Die Verbraucherinformationsgesetzgebung (VIG) ist am 2. März 2008 in Kraft getreten. 2. Seither sind die Lebensmittelkontrollbehörden der Bundesländer prinzipiell dazu angehalten, dem Konsumenten das Recht auf Information zu erteilen. Zukünftig können sich Konsumenten nicht nur über Lebens-, Futter- und Konsumgüter, Kosmetik oder Weine informieren, sondern auch über Produkte des technischen Konsums im Sinn des Produktesicherheitsgesetzes, wie zum Beispiel Haushaltgeräte, Mobiliar oder Bau- und Heimwerkerbedarf.

Für die Lebensmittel- und Chemiebranche sind der Kreis, die kreisfreie Hansestadt, die Landeshauptstadt Hannover und das JadeWeser-Tierärztliche Amt zuständig. Bei allgemeinen Verbraucherschutzfragen (Verträge etc.) wenden Sie sich bitte z.B. an die Verbraucherzentren in Bremen und Oldenburg. Die Aufgaben des Konsumentenschutzes werden im Amt für Konsumentenschutz und Ernährungssicherheit (Laves) des Landes Niedersachsen abgestimmt.

Darüber hinaus beraten und beraten die Verbraucherzentren in allen Verbraucherschutzfragen. Kontaktieren Sie dazu die entsprechende Behörde. Kontaktieren Sie dazu die entsprechende Behörde. Kontaktieren Sie dazu die entsprechende Behörde.

Mehr zum Thema