Verbraucherschutz Telefonnummer

Telefonnummer des Verbraucherschutzes

Die digitale Bildung ist Verbraucherschutz - Lesen Sie mehr. Herzlich Willkommen auf der Website der Verbraucherzentrale in Erfurt! Zeitgemäßes Recht und starker Verbraucherschutz. Bildnis von Dr. Katarina Barley, Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz.

Land Sachsen-Anhalt Amt für Verbraucherschutz: Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz.

Stark>mailing Adresse

Landesanstalt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt: Seit dem 01.05.2009 gelten die Bestimmungen der EG 206/2009 mit Einfuhrbestimmungen für Nahrungsmittel tierischer Herkunft für den Eigenbedarf. Ziel dieser Richtlinie ist es, die Einfuhr von Tierpathogenen wie Maul- und Klauenseuche oder Schweine-Pest durch Nahrungsmittel im Gepäck von Reisenden in die EU zu verhindern.

Verlässliche Daten über bestehende Viehhalter und Nutztiere sind die Basis für die Überwachung von Tierkrankheiten, vor allem für eine wirksame Seuchenbekämpfung. Nach telefonischer oder elektronischer Anforderung wird Ihnen das Anmeldeformular zum Ausdrucken zugehen. Der Status der Tierseuche wird durch regelmässige Kontrollen der Nutztiere auf diverse Tierpathogene überprüft. Die operativen Kontrollen erfolgen auf risikoorientierter, planmäßiger und gelegentlicher Basis. Krankheiten können durch angesteckte Haustiere, unzureichend entkeimte Transportmittel, Menschen und Gegenstände, die zuvor mit angesteckten Haustieren oder Lebensmitteln in Berührung gekommen sind, in Haus- und Wildtiere eindringen.

Tierkrankheiten gehen einher mit schwerem Leid für die betroffenen Tierarten und der Notwendigkeit, die betroffenen und andere Nutztiere zu töten, sowie mit enormen ökonomischen Konsequenzen für die betroffenen landwirtschaftlichen Unternehmen und den betroffenen Warenhandel. Daher müssen Vorsichtsmaßnahmen, besonders Biosicherheitsmaßnahmen, konsequenterweise durchgeführt und die Beschäftigten in den Werken dafür sensibilisiert werden. Ist eine meldepflichtige Tierkrankheit festgestellt und der Seuchenbetrieb geschlossen worden, werden je nach Tierseuchenart Sperrgebiete festgelegt und die betroffenen Tierarten oder Nutztiere tiergerecht umgebracht.

Umfassende Epidemiologie-, Probenahme- und Klinikuntersuchungen sind ebenfalls vonnöten. Regelmäßig werden Viehzuchtbetriebe, Tiertransporter und ihre Fahrzeuge, Tierhandlungen, Zirkusunternehmen, Reit- und Fahrbetriebe, Pensionen und Schlachthöfe usw. kontrolliert. Vor allem im Zusammenhang mit Beschwerden von Bürgern werden Informationen über Vernachlässigung von Nutztieren, unangemessene Tierhaltung, mangelnde Sozialkontakte, unzureichende tiergerechte Verbringung oder nicht erfolgte veterinärmedizinische Behandlungen an den spezialisierten Dienst weitergeleitet.

Zusätzlich zur Genehmigung der Transportgesellschaften und der Erstellung von Befähigungszeugnissen im Verantwortungsbereich werden die Tauglichkeit der Transportmittel, die Standfläche und -höhe, die Transportierbarkeit der Fahrzeuge und deren Bereitstellung vor der Abwicklung von Transporten sowie eine Dokumentenkontrolle, einschließlich des Logbuchs, überprüft. Daher wurden vor allem die Heimschlachter unterrichtet und gebeten, auf der Basis von Art. 7 der VO ( "Verordnung (EG) Nr. 1099/2009") einen Befähigungsnachweis zu beantragen.

Der Veterinär- und Verbraucherschutzdienst führt die Wildschweinuntersuchung auf die Trichine und aus namhaften Feuchtbiotopen für Duncker's Muskellegel durch. Fleisch und Fisch verarbeitende Betrieben sowie Handwerksbetriebe mit und ohne Schlachten werden gelegentlich und gelegentlich auf die Erfüllung der umfangreichen gesetzlichen Vorschriften überprüft. Dazu zählen vor allem die Beachtung der Hygienevorschriften vor, während und nach der Herstellung, der Handhabung tierischer Erzeugnisse, die baulichen und technischen Bedingungen, die Rückführbarkeit und Etikettierung der Erzeugnisse sowie die Effektivität der Abläufe nach den HACCP-Prinzipien und die Resultate der Eigenkontrollprüfungen.

Grundlegende Rechtsnorm:[eingestellt am 18.04.2017]: Die Entnahme von Proben zur Prüfung von Wildschweinen für die Jagd auf Rinder ist eine offizielle Aktivität, die gemäß 6 Abs. 2 der Futtermittelkontrollverordnung auf den Jagdgast übertragbar ist es liegen keine Sachverhalte vor, die die Vermutung begründen, dass der Jagdgast nicht die für diese Aktivität notwendige Verlässlichkeit hat.

Im Antragsverfahren ist die Ausbildungsbescheinigung für die Probenahme von Trichinen nach der Verordnung (EG) 854/2004 zu unterbreiten. Bewerbungsunterlagen: Nach Feststellung des Ausbildungsbedarfs der Jäger bietet Ihnen unser Team offizielle Trainingskurse an. Um den Menschen vor gesundheitlichen Gefahren und Gesundheitsschäden durch Nahrungsmittel, Konsumgüter, Kosmetik, Tabakerzeugnisse und vor irreführenden und irreführenden Handlungen durch Nahrungsmittel zu schützen, werden in Lebensmittelbetrieben gelegentlich und gelegentlich behördliche Prüfungen und Probenahmen durchführt.

Diese Inspektionen sind immer unangemeldet. Ähnlich wie bei den Tierprodukten werden die hygienischen Bedingungen, der strukturelle und fachliche Stand des Betriebs, die Resultate der eigenen Kontrolle, die Effektivität des HACCP-Konzepts, die Nachverfolgbarkeit und die Konformität mit den Etikettierungsvorschriften überprüft. Die sensorischen, mikrobiologischen und chemischen Tests werden z.B. auf Reststoffe, Verunreinigungen und Störstoffe durchgeführt.

Ferner werden die Lebensmittelzusammensetzung, die Etikettierung und Präsentation sowie gegebenenfalls zusätzliche Stichproben gemäß dem einzelstaatlichen Kontrollplan, vor allem Urin, Blut, Muttermilch, Trinkwasser und Eiern sowie bei der Tötung von Muskeln und Lebern eingenommen. Lebensmittelinfektionen und Vergiftungen Der begründete Verdacht einer Lebensmittelinfektion oder -vergiftung besteht, wenn in Verbindung mit dem gleichen Nahrungsmittel wenigstens 2 Menschen krank werden.

Zusätzlich zur Erforschung der betreffenden Nahrungsmittel werden entlang der Nahrungskette Untersuchungen zur Epidemiologie durchführt. Zu diesem Zweck werden besonders Prüfungen im Herstellungs- oder Verbraucherwerk, Untersuchungen zur Lebensmittelproduktion unter Einbeziehung der Unterlagen zur Selbstkontrolle sowie die Rückverfolgbarkeit von verdächtigen Nahrungsmitteln vorgenommen. Außerdem kann der Konsument solche Krankheiten vor allem durch den korrekten Gebrauch von leicht verdaulichen Nahrungsmitteln eindämmen.

Ausgehend von den Ergebnissen der Schlachttier- und Schlachttieruntersuchung wird ein Überwachungsprogramm für gewisse Mikro-Organismen wie Verotoxin-bildende Escherichia coli (VTEC) oder gegen Methicillin resistente Staphylococcus Aureus ( "MRSA") in gewissen Herstellungsketten, z.B. Hühnerfleisch, erstellt. Dazu werden nach den gesetzlichen Vorschriften im Vergleich zur Etikettierung der Waren, z.B. Qualitäts- und Gewichtsklasse der Gelege oder Spargelsortierung, Maße und Bewertungen vorgenommen.

Bei den Fertigerzeugnissen werden Nahrungsmittel mit folgenden Schutzbezeichnungen auf ihre Unverwechselbarkeit überprüft gegebenenfalls bis zum Hersteller: "garantiert traditionelle Spezialität (g.U.)", "geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.)" und "geschützte geographische Herkunftsangabe (g.g.A.)". Bei der Überwachung von Tierarzneimitteln liegt der Schwerpunkt auf der Verwendung von Medikamenten bei zur Nahrungsmittelerzeugung genutzten Tierarten. Dazu werden in den Unternehmen gezielte Kontrollmaßnahmen vorgenommen.

Ähnlich wie bei der Lebensmittelkontrolle unterliegen auch die Futtermittelbetriebe betrieblichen Kontrollen und umfangreichen Audits. Darüber hinaus werden offizielle Muster, z.B. Graswuchs unmittelbar von der Wiese, Grassilage, Heu oder Fertigmischgut, entnommen und zur Analyse eingebracht. Die Bandbreite der Arbeiten ist breit gefächert und reicht z.B. von Schwermetallen, Mykotoxinen, mikrobiologischen Arbeiten bis hin zur Prüfung der Futtermittelzusammensetzung.

Anerkannte und eingetragene Betriebe, die mit der Verarbeitung tierischer Abfallprodukte befasst sind, z.B. Kläranlagen, Müllverbrennungsanlagen, Friedhöfe, etc. unterstehen der Aufsicht des Veterinär- und Verbraucherschutzdienstes. Die amtlichen Prüfungen sind risikogerecht und der intrakommunale Verkehr mit Tierprodukten, z.B. getrockneter Geflügelmist, wird kontrolliert. Bei diesen Überprüfungen werden vor allem die allgemeinen hygienischen Bedingungen, die strukturellen und technologischen Bedingungen, die Lagerungsbedingungen und die Effizienz der internen Prüfungen bewertet.

Die Nachverfolgbarkeit ist ein wichtiger Teil der Kontrolle.

Mehr zum Thema