Veränderungen im Leben Annehmen

Änderungen im Leben akzeptieren

Wir können in Zeiten starker innerer Veränderungen lernen, dieses freie Herz anzunehmen, loszulassen und es dann zu transformieren. Von Eckhart Tolle, auch in Sachen Akzeptanz, viel gebracht. Statt den Wandel von der Opferrolle zu erleben, können wir ihn als Herausforderung und Chance annehmen. So können wir den Wandel als Chance und Herausforderung annehmen.

Veränderung annehmen und gehen lassen sind ein Meilenstein im Leben.

Begrüßung der Veränderung! In den vergangenen Dekaden leben wir in einer Zeit der starken Veränderungen. Es bedurfte eines wechselnden Wissens, viele Dekaden der Geduld aller unserer Vorreiter. Das bedeutet, dass nahezu jeder von uns diese Veränderungen begrüßt. Am meisten gefällt mir, dass in unserer Zeit nicht nur die technische Raffinesse, superverrückte Fashion und vieles mehr die Menschen fasziniert.

Aber auch, dass immer mehr Menschen das Leben mit anderen Augen sehen wollen. Mehr und mehr Menschen wollen sich verändern. Mehr und mehr Menschen fühlen in ihren Köpfen, dass wir unser Leben wieder in die eigenen Hände zurücknehmen können, jeder für sich selbst. Seinen Inspirationen zu folge und zu erforschen, welcher Weg für uns und unsere Schüler der beste ist.

sind wir alle innerhalb kurzer Zeit großen Veränderungen unterworfen, da die Höchst- und Tiefstwerte in immer kürzer werdenden Intervallen nachziehen. Um als Zivilisationsgesellschaft zu erfahren, dass wir wieder auf unsere Herzen achten müssen, haben viele Menschen den Weg für uns auf vielen Stufen geöffnet. In meinem eigenen Leben habe ich viele Veränderungen durchgemacht.

Es gelang mir, sie mit immer mehr Ruhe zu akzeptieren. Es ist mir gelungen, die Zuversicht zu gewinnen, dass am Ende immer alles in Ordnung sein wird. Aber bis ich dort ankam, musste ich meinen störrischen Kopf, meine Befürchtungen und meine vermeintliche Kopflast loswerden. Man hat mir erlaubt, wieder wie ein kleines Mädchen zu recherchieren. Es war mir erlaubt, Sachen und Geschichten zu erfahren, die ich nicht kannte.

Es war mir erlaubt zu erlernen, all das Wissen, das ich gelesen und gehört hatte, nicht zu lagern und für selbstverständlich zu halten. Aber ich durfte mich als Forscherin auf die Straße setzen und neue Möglichkeiten aufdecken. Änderungen motivieren uns zum Nachdenken. Meine ganzen Söhne und Töchter haben sich zu Anfang ihrer Trächtigkeit verändert.

Die haben mich wieder für die Forschung begeistert. Die haben mir die Zuneigung zu mir selbst und vieles mehr gegeben. Mit dem ersten Eigenliebesseminar hatten Frank und ich zuvor eine sich wandelnde Zeit miterlebt. Nur dann konnte ich das Priesterseminar mit großer Leidenschaft, erhellender Lebensfreude und leichter Verständlichkeit aufschreiben.

Jetzt kann ich anderen die Gelegenheit bieten, ihre Befürchtungen und Befürchtungen zu zerstreuen und das Selbstvertrauen in sich selbst und in das Leben zurückzugewinnen. Wenn Frank und ich beschlossen, ein einjähriges Fachseminar zu veranstalten, konnten wir die Zeit der Veränderungen miterleben. Das war der einzige Weg, wie ich das Training mit einer ungeheuren Vitalität und viel Freude ausfüllen konnte.

Das öffnet viele Tore in uns, um noch besser zu begreifen, was uns helfen kann, unser Wissen noch besser zu vermittel. Es ist sehr ergreifend, wenn man sie mit dem Herz zu fassen gelernt hat und sie sind ein wichtiger Bestandteil unseres angestammten Volkes. Es ist ein Herz und ein Herz und ein Herz für unsere Urwurzeln.

Zusammen recherchieren und ändern. Positiver Wandel verändert die Umwelt. Es gibt immer wieder große Veränderungen in jedem Menschen und wir können uns von ganzen Herzensangelegenheiten leiten lassen. Man lernt, seine eigene innerliche Bedrückung zu bewältigen, so dass man von dort aus versteht, wie man die äussere Bedrückung überwindet.

Man lernt, die eigene Ohnmacht zu bewältigen. In dem Bewußtsein, daß wir unser Leben mit allen erkennbaren und unsichtbaren Hilfsmitteln selbst in die Hand bekommen können. Und das alles immer in großer Selbstliebe.

Mehr zum Thema