Unterschied Beratung und Coaching

Differenzberatung und Coaching

Man hört oft die Begriffe Coaching, Beratung, Training, Supervision und Therapie. Doch wo ist der Unterschied zwischen diesen Begriffen? Dieser Artikel handelt von Coaching und Beratung. Consulting und Coaching beziehen sich auf aktuelle und zukunftsorientierte Themen.

Differenz Coaching Beratung Training Supervision Therapie

Wer Rat braucht, braucht Information vom Consultant. Die Beraterin unterbreitet Lösungsvorschläge für das beschriebene Thema oder gibt Auskunft über die verschiedenen Ausprägungen. Das bedeutet, dass ein Consultant Ihnen allgemeine Verhaltensempfehlungen sowie praktische Hinweise aus seiner Berufs- und Lebenspraxis gibt. Meistens halten diese Tips aber nicht lange im täglichen Leben, denn sie sind und sind Tips von aussen, die nicht erfahren und in das eigene Selbst einfließen.

Bei einem Coaching hingegen geht der Trainer davon aus, dass Sie die für Sie optimale Problemlösung kennen oder entwickeln können. Sie unterstützen Sie dabei, Ihren eigenen Weg zu gehen und Ihre Talente und Fähigkeiten auszuloten. Sie arbeitet mit Ihnen an festen Denkansätzen, erschließt Ihnen neue Perspektiven, Chancen und Handlungsspielräume und verhilft Ihnen, die für Sie richtigen in den Arbeitsalltag zu bringen.

Wie ein guter Vermittler hat ein guter Trainer keine Lösungen in der Hosentasche, sondern bildet den nötigen Handlungsrahmen, damit Sie Ihre eigene Problemlösung entwickeln können! Es gibt auch Trainings-Elemente im Coaching, z.B. wenn ein gewisses Benehmen oder eine bestimmte Methode geübt wird. Die Betreuung ist dem Coaching in vielerlei Hinsichten sehr nahe. Jedoch ist die anvisierte Gruppe der Supervisoren eindeutig festgelegt und beschränkt sich auf TherapeutInnen, SozialarbeiterInnen, MedizinerInnen und Coaches.

Aufsicht kann daher als Beratung für die Consultants verstanden werden. Das Coaching wendet sich an Menschen und ist auf die Probleme ausgerichtet, die sich aus persönlichen und geschäftlichen Kontakten ergeben. Das Coaching ist immer Lösungsorientierung und zeitnah. Jedoch kann ein Trainer einen Psychotherapeuten nicht bei Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, psychischen Krankheiten oder der therapeutischen Behandlung der ganzen Geschichte eines Menschen ersetzt.

Coaching, Betreuung, Beratung - wo liegt der Unterschied?

Coaching, Betreuung und Beratung sind verschiedene Formen der Beratung. Ähnlichkeiten gibt es bei den einzelnen Beratungsarten. Es gibt aber auch einige Differenzen. Das Coaching ist ein interaktiver, personenzentrierter Unterstützungs- und Beratungsprozess. Trainer und Kunde sind herausgefordert und kooperieren miteinander. Es wird keine Haftung des Kunden übernommen. Das Coaching ist eine Prozess-Beratung.

Der Trainer wird Ihnen keine Lösung anbieten. Du solltest eigene Lösungsansätze erarbeiten und eine bestimmte Verbindung zum Trainer eingehen. In dieser Art der Beratung soll das Selbstverständnis des Kunden gestärkt werden. Über das Beratungskonzept müssen sie informiert werden. Das Konsultationsverfahren ist befristet und umfasst mehrere Vorträge.

Das Beratungsangebot wendet sich in erster Linie an Fach- und Führungskräfte und seit kurzem auch an "normale" Mitabeiter. Im Idealfall verfügt ein Trainer über eine solide Coaching-Ausbildung und verfügt über Erfahrung aus verschiedenen Gebieten wie Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspsychologie, Personalentwicklung, Unternehmensführung und Leadership. Die Zielsetzung ist, dass der Trainer den Kunden selbstständiger macht.

Zwischen den beiden Formen der Beratung gibt es viele Gemeinsamkeiten, wie z.B. die bestehende Situation des Mandanten. Hauptzielgruppe der Betreuung sind jedoch Sozial- und Beziehungsarbeitskräfte sowie Beraterin. Der Verein für Aufsicht e. V. hat eine Berufsgruppe in der Ökonomie gegründet. Dennoch wird Aufsicht nach wie vor als "Beratung für Berater" verstanden.

Coaching dagegen heißt "Beratung für Führungskräfte". Deshalb wird die Betreuung auch von Trainern als Beratung genutzt. Im Unterschied zu einem Betreuer verfügt ein Trainer auch über spezielle Kenntnisse im Businessbereich. Die Aufsicht fördert nicht unmittelbar die Entwicklung bestimmter Zuständigkeiten. In der Beratung spielt die professionelle Schulung eine wichtige Rolle. Deshalb ist es wichtig.

Ein Consultant verwendet in der Regel keine klassischen Coaching-Methoden. Gemeinsam mit dem Consultant wird die Aufgabenstellung analysiert. Andererseits fördert ein Trainer die Wahrnehmungsfähigkeit dieser Aufgabe und stellt sicher, dass Sie eine gewisse Aufgabe übernehmen. Die Beraterin befasst sich ausschliesslich mit technischen Fragestellungen des Kunden. Die Erfahrungen des Coachees werden in einen Trainer integriert.

Dadurch entsteht keine Verbindung zwischen Auftraggeber und Consultant. Andererseits ist es das Anliegen von Coach und Kunde, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Coaching weitet Ihr Verhalten aus. Es gibt keine spezifische Gruppe. Darüber hinaus legt der Consultant die Inhalte und den Verlauf der Gespräche fest und übernimmt bei Bedarf die Mitverantwortung.

Eine Beziehungslücke entsteht, weil der Consultant ein Experte auf seinem Gebiet ist. Im Coaching ist es besonders bedeutsam, Menschen zu helfen, sich selbst zu helfen. Der Consultant ist ein Fachmann, der dem Kunden professionelles Wissen gibt.

Mehr zum Thema