Trennung Paartherapie

Separationspaare Therapie

Diese Trennung hat mich so sehr in Anspruch genommen, dass ich mich nun offen meiner Familie genähert habe und mich ihr geöffnet habe. Ist eine Trennung oder Scheidung unvermeidlich, fühlt man sich meist hilflos und machtlos. Aber der eigentliche Grund für das Verlassen, für die Trennung, ist, um es ein wenig flach auszudrücken, dass man den anderen einfach nicht mehr liebt. Ehepaare, die von Trennung sprechen, haben das Ende ihrer Möglichkeiten erreicht.

Können Paartherapien uns weiterhelfen?

Gibt es nur Unstimmigkeiten und Konflikte in der Partnerschaft und die Laune ist schlecht, muss man früher oder später darüber nachdenken, wie es weitergeht. Bei manchen Paaren ist die Trennung die einzige Möglichkeit, weil sie nicht mehr wissen, wie sie sich selbst weiterhelfen können. Gelegentlich ist es aber auch sinnvoll, für die Partnerschaft zu streiten und fachliche Unterstützung in der Paartherapie in Anspruch zu nehmen.

In Anwesenheit eines Fachmanns haben Sie so die Möglichkeit, die Verbindung doch noch zu sichern, sofern beide Seiten dazu in der Lage sind. Ab wann ist eine Paartherapie möglich? Die Paartherapie ist immer dann Sinn, wenn die Liebesbeziehung im Grunde noch da ist, aber es gibt gewaltige Schwierigkeiten in der Partnerschaft, die anscheinend nicht mehr als Ehepaar selbst gelöst werden können.

Dies ist beispielsweise der Fall, wenn sich der eine oder sogar beide Seiten vom anderen nicht mehr richtig wahrgenommen, beachtet oder beachtet sehen und das Empfinden haben, dass sie nur noch oder nur noch kritisch behandelt werden. Andererseits ist es aber auch schwierig, wenn sich die Gesellschafter nicht mehr sagen können oder wollen.

Die Trennung des Ehepaares in dem Maße, wie z.B. kaum noch Gemeinsamkeiten vorhanden sind oder stets allein wesentliche Weichenstellungen vorgenommen werden, kann auch eine Paartherapie aussagekräftig machen. Egal, ob ein Ehepartner nicht genug Geschlecht hat oder ob Nebensprünge Teil der Partnerschaft sind: Auch hier kann eine Paartherapie durchaus sinnvolle sein, denn in Anwesenheit eines Neutralexperten können die alten Verständigungsprobleme zwischen dem Ehepaar zerbrochen und neue Lösungsansätze gesucht werden.

Und wie funktioniert eine Paartherapie? Paartherapie oder Heiratsberatung können dazu beitragen, die alte Kommunikationsschwierigkeit zu lösen. In einer solchen Behandlung sucht der Psychotherapeut in Einzel- und Gemeinschaftssitzungen in seiner Arztpraxis festzustellen, welche Widersprüche es gibt und welche Zielsetzungen mit der Paartherapie verfolgt werden sollen.

Dazu gehören beispielsweise diverse Aufgaben, die Ihnen bei der Anhörung Ihres Partners behilflich sind, ihm Rückmeldung zukommen lassen oder in verworrene Rollenspiele eintauchen. Für eine Heiratsberatung oder Paartherapie müssen beide Seiten immer zustimmen und dazu gewillt sein. Häufig macht der eine den Antrag, aber der andere hat vor der Konsultation Angst und lehnt ab.

Man kann niemanden dazu verpflichten, deshalb sollte man sich fragen, ob es Sinn macht, zunächst nur einen einzigen Psychotherapeuten aufsuchen. Während der Behandlung kann man dann auch den anderen Teilnehmer als Gäste zur Behandlung einladen, wo er vor der Paartherapie seine Besorgnis äußern und abwägen kann, ob er mitmacht.

Wie viel wird uns die Therapie eines Paares kosten? Unglücklicherweise übernimmt die Krankenkasse die Paartherapie oder Heiratsberatung nicht, so dass Sie selbst dafür aufkommen müssen. Die Stundenpauschale beträgt zwischen 80 und 150 EUR, je nachdem, ob Sie die Paartherapie in einer großen Stadt wie Berlin, Hamburg oder München oder in einer kleinen Arztpraxis auf dem Lande durchführen.

Sie werden z.B. von Landesberatungsstellen durchgeführt und sind in der Regel deutlich günstiger (ca. 20-25 EUR pro Stunde), können aber in der Praxis meistens nur eine gewisse Zahl von Beratungen in Anspruch nehmen. 2.

Mehr zum Thema