Tarot Legesysteme

Verlegesysteme für Tarot

" Keltisches Kreuz, Ich und Du Tarot und andere Verlegesysteme. Wie wird Tarot verlegt? Wie wird Tarot verlegt? Mit Verlegesystemen ist jede beliebige schematische Kombination von Karten für das Orakel mit dem Tarot gemeint. Bezieht sich in der Regel auf ein Verlegesystem, wenn mehr als eine der Karten auf einmal verlegt wird, pro Tarot.

Die Essenz eines Verlegesystems besteht darin, dass jeder Kartenschacht einen bestimmten Punkt der Gesamtreaktion der Tara ausmacht.

Der überwiegende Teil der heute noch verwendeten Verlegesysteme besteht aus 3 - 7 Kartenslots. Aber es gibt auch Tarotverlegesysteme mit vielen weiteren Ausweisen. Sie sind jedoch weniger zahlreich und erfordern viel mehr Zeit und Mühe bei der Auslegung als die kleinen Verlegesysteme. Der Umgang mit dem Tarot ist wohl antik und gerade in unserer heutigen Zeit wieder zeitgemäß.

Viele Verlegesysteme wurden bisher weiterentwickelt, einige davon besonders an gewisse Bereiche des Lebens angepasst. Auch das Verlegesystem können Sie selbst mitentwickeln. Dies kann besonders nützlich sein, wenn Ihnen die bereits vorhandenen Verlegesysteme nicht umfassend genug sind oder wenn Ihnen gewisse persönliche Gesichtspunkte fehlen.

Ein" gutes" oder geeignetes Tarot-Lesesystem erkennt man daran, dass es die für die Antwort auf eine Fragestellung relevanten Punkte umfasst. Lasst die Fragen, die euch betreffen und die ihr dem Tarotkreis in eurem Kopf stellt und werft dann einen Blick auf das Verlegesystem, das in eurer Auswahlliste steht.

Haben Sie nun das Empfinden, dass Sie jeder einzelne Punkt des Verlegesystems interessant ist und Sie keinen anderen Punkt verpassen, der beantwortet werden muss, dann sollten Sie dieses Verlegesystem wählen. Die Vorteile des bestehenden Tarotverlegesystems liegen darin, dass es von zahllosen Tarotpraktikern genutzt und weiterentwickelt wurde und somit auf einer sehr langjährigen und umfassenden Erfahrungen vieler Menschen beruht.

Nachfolgend werden die bekannten und bedeutendsten Tarotverlegesysteme vorgestellt....

Spezifische Zeitabschnitte

Die Basis für das Kartenlesen ist die Wahl eines spezifischen Verlegesystems, in dem jeder einzelnen Rose ein Ort und eine damit verbundene Bedeutsamkeit zuerkannt wird. Je nach Frage ist es notwendig, ein Verlegesystem aus den vielen unterschiedlichen zu wählen. Es gibt traditionelle Verlegesysteme wie das Keltenkreuz oder neue Varianten und Verlegesysteme.

Sie können die Kartenanzahl frei wählen, von einer bis zu allen 78 Varianten. Das Tarot sollte nicht für medizinische Betreuung, Diagnose oder psychische Krankheiten verwendet werden. Nachfolgend präsentieren wir Ihnen einige gängige Verlegesysteme, aber auch Sie können gern selbst gestalten, denn Ihre eigenen Verlegesysteme sind sicher am besten auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt.

Einzelkarten: werden aufgedeckt. Die Periode steht dann unter dem Leitspruch der ausgewählten Grafik. Zeigen Sie Perioden mit mehreren Landkarten an: Wenn Sie möchten, können Sie mit den Tarockkarten auch Perioden differenziert darstellen. Es werden hier acht verschiedene Spielkarten ausgelost, sieben für die jeweiligen Werktage von montags bis sonntags und eine achte als Keycard.

Bei diesem Verlegesystem können Sie Angaben über den Verlauf eines Kalenderjahres machen. Hier kommen 13 Spielkarten zum Zuge. Die Keltenkreuze sind das wohl berühmteste Verlegesystem. Hier kommen zehn Spielkarten zum Zuge. Das Verlegemuster ist immer gleich, aber es gibt unterschiedliche Variationen dieses Verlegesystems. Dabei haben die Stellen der Karte zum Teil andere Bedeutung oder einige Stellen werden umgestellt.

Mehr zum Thema