Systemische Beratung und Therapie

Beratung und Therapie mit System

Die systemische Beratung und Psychotherapie - ein pragmatischer Ansatz. Der systemische Ansatz ist neben der Psychoanalyse und Verhaltenstherapie der am weitesten verbreitete und praktizierte Therapie- und Beratungsansatz. Die systemische Therapie für Paare, Familien oder Einzelpersonen. Worin besteht das Problem aus systemischer Sicht? Eine kompakte Übersicht über die Praxis der systemischen Therapie und Beratung.

Systemberatung und -therapie

Die Systemische Therapie ist ein selbständiges Psychotherapieverfahren, das in verschiedenen Bereichen als Einzel-, Paar-, Familien- und Gruppentraining durchgeführt wird. Sie hat sich seit Anfang der 1980er Jahre im Bereich der klassisch-familiären Therapie weiterentwickelt, indem sie sich mehr auf systemisch-konstruktivistische Grundgedanken jenseits von Struktur- und Dynamikfragen konzentriert hat. Die Therapie und Beratung kann keine gezielte Verhaltensänderung von aussen bewirken, sondern stellt nur ein Anregungspotenzial für die Veränderung von dynamischen, selbstorganisierten Gesellschaftssystemen dar.

Bei Bedarf und Hilfsbereitschaft können auch externe Personen wie Überweiser, andere Klienten etc. in die Therapiekooperation miteinbezogen werden. Alle Teilnehmer eines solchen Kooperationsnetzwerkes werden mit einer dankbaren Einstellung angesprochen.

A Einführung

Der systemische Ansatz hat seine Ursprünge bereits in der frühen Historie der Seelentherapie. Während, aber während die ersten Dekaden der psychotherapeutischen Behandlung hauptsächlich Einzelpersonen und Gruppierungen gewidmet waren, konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der Familien nach dem Fokus auf die Jugend in den 1950er Jahren auch auf rücken

Dieses vor allem, weil die rein (analytische) Kinder-Therapie mit der Problematik kämpfen hatte, dass ein Spannungsfeld zwischen den in die Therapiestunde kommenden Kindern und ihrem Behandler auf der einen wie den Eltern (die oft an den Rande gehen gedrängt fühlten) auf der anderen Seite zustande gekommen ist. Schon bald nahm das naturwissenschaftliche Interesse am neuen Ansätzen der so genannten "Familientherapie" kräftig zu, und es haben sich weitgehend gegensätzliche Forschungsgruppen gebildet, wie die "Palo Alto" Gruppe (MRI) in den USA (mit Mitgliedsgruppen wie Virginia Satir, Paul Watzlawick, Gregory Bateson und Jay Haley), das "Mailänder Team" (um Selvini Palazzoli, Luigi Boscolo et Gianfranco Cecchin) und die "Heidelbergers" (Helm Stierlin u.

Sie und viele andere Therapieteams haben in Jahrzehnten der Erforschung ihre speziellen Methoden entwickelt, darunter Familienkonstellationen, Systemkonstellationen oder Strukturkonstellationen im Allgemeinen, Plastiken, Familientafeln und andere. Doch im Laufe der Praxis therapeutischer Arbeiten der einzelnen Arbeitsgruppen, aber auch beeinflusst durch aktuelle wissenschaftliche Strömungen (wie z. B. System-Theorie, später auch Konstruktionstheorie und Quantenmechanik), wurde die Ausrichtung von " Die Familie " auf die als Behandlungseinheit immer häufiger in Frage gestellt - denn letztlich war die Überlegung, dass " die ganze Menschheit " nur eine von vielen möglichen Gestaltungsformen ist, in denen sie sich im gesellschaftlichen Umfeld organisiert.

Also rückte der so genannte systemische Blick in den Vordergund - maßgeblich beeinflusst von Wissenschaftlern wie Bateson und Heinz von Förster. Bei der Therapie selbst ist auch die Fragestellung, ob wirklich "die Familie" präsent war müsse, in den Hintergrunde getreten - als wesentlich wichtigere müsse - die Verständnis und für eines Themas taucht statt dessen für der Wechselwirkung und aller persönlichen Lebenssituationen und -modelle der Klienten auf: Wie wird die ganze Gesellschaft und ihre Manifestation wahrgenommen, und wie wird mit ihnen umzugehen versucht?

Systemische Therapien sind heute weit mehr als "nur" eine andere Therapie. Daher wird der Begriff "Familientherapie" heute kaum noch gebraucht, sondern eher als systemische Therapie (oder außerhalb des therapeutischen Bereichs der Systemberatung) bezeichnet. Systemtherapeuten sind oft auch begehrte Trainer, Vorgesetzte, Vermittler oder Managementtrainer.

Während der vergangenen Jahre erfahren - begünstigt durch die gespannte Situation in den Sozialgeldern vieler Bundesländer - insbesondere der kurzzeitigen Systemtherapie und Einlass. Allerdings ist es offensichtlich, dass in vielen Gebieten "klassische", begründete Therapiearbeit nicht ohne weiteres weggelassen oder "rationalisiert" werden kann, um einen nachhaltigen, beständigen Therapieerfolg zu erzielen.

Die systemische Therapie zunächst ist heute oft geprägt von der Suche nach Alternativmethoden, neuen Wegen und Sichtweisen, die zum Erreichen eines Gleichgewichtszustandes mit der Umwelt und/oder zur Entwicklung oder Entdeckung anderer Realitäten beitragen können. Oftmals erfahren Kunden, dass mit dem " Wiedererkennen " von neuen Realitäten diese plötzlich auch dort sind.

Das ist jedoch weniger zauberhaft, als es sich anhören mag - denn durch die linguistische Verknüpfung der Problemstellungen und Symptomatik mit dem Zusammenhang und den Randbedingungen, in denen diese auftauchen, kann die Funktionsweise und die Sinnhaftigkeit dieser Problemstellungen für zum umgebenden Beziehungsgefüge und in ihm vorherrschenden Beziehungsgefüge überprüft und klar werden - was dann viel schlichter eine Lösung und Veränderung problematisches Verhalten ermöglicht hat.

Die systemische Therapie ist eine überwiegend gesprächsorientierte Methodik. In der Regel sitzt der Kunde und die Therapeutin auf mehr oder weniger gemütlichen Sessel gegenüber, und über "das Problem" wird auch angesprochen. Die Therapeutin steht dabei mit ihrer Erfahrungen (etwa über typischen Kommunikationsmustern oder persönlichen Standpunkten mit konkreten Problemen), aber auch ihrer Kreativität als impulsgebende Fragestellerin und Begleiterin zur Seite. Der Therapeut hat die Aufgabe, den Patienten mit seinen Erfahrungen zu unterstützen.

Die Klientin oder der Klient wird durch diese Form des Eingriffs in den Therapieprozess eingebunden, und auch für verblüffend Therapeutinnen oder -therapeuten erleben immer wieder, wie im weiteren Verlauf einer erfolgreichen Therapie Fähigkeiten bisher "verborgene" Ressourcen und langjährige der Klientinnen oder Klientinnen angeregt und wiederbelebt werden. Durch die Ausrichtung des Schwerpunktes nämlich auf Lösungen wird auch ein mentaler Umwandlungsprozess angestoßen: Nicht mehr die Fragestellung "was nicht alles und warum funktioniert" steht im Mittelpunkt, sondern "was mir schon oft Erfolg bringt, und wie kann das noch besser werden? nämlich gibt den Therapiestunden.... und immer auch das " zwischendurch-Leben ".

Selbstverständlich kann dabei aber nicht alle Fragestellungen und Problemstellungen des Alltags lösen, oft wird es auch in der Systemtherapie notwendig sein, sich mit den Grenzbereichen der eigenen Persönlichkeit und deren Möglichkeiten auseinanderzusetzen oder sich in ihrem Körper und Emotionalität (nicht nur im "kopforientierten" Sprechen Gespräch) zu erleben.

Zu Unterstützung werden dabei von immer mehr Systemtherapeuten auch gestalterische, phantasievolle, körperorientierte und hypnotische Methoden angewendet. Je nach Anwendungsgebiet und Problem variiert die Behandlungsdauer der Systempsychotherapie sehr. Auf Ausnahmefällen kann bereits eine einzelne Std. genügen, um eine Umorientierung zu ermöglichen, bei bereits langjährigen, also bestimmten chronisch-psychologischen Erkrankungen für eine nachhaltige Steigerung der Symptome, aber auch mehrjährige Therapie notwendig sein.

Für die meisten Anwendungsgebiete beträgt die mittlere Behandlungsdauer einige Monaten bis zu einem Jahr, wovon in der Regel 1 - 3 Woche in Abständen festgelegt sind. Familie Therapie: einzelne oder "alle" Familienangehörige und 1-2 Therapeutinnen. Oft in Kombination mit einem Einwegspiegel und/oder einer Video-Kamera in Beratungszentren. Einweg-Spiegel: Diese Technik wird häufig in Beratungszentren eingesetzt.

Kunde und Therapeut(en) führen zusammen die Therapiegespräch, eine hinter einem Spiegel angebrachte Video-Kamera oder über das folgende Gespräch ( (1-4 Leute, das Gespann wird dem Kunden zu Therapiebeginn bekannt gemacht und das Verfahren ist ausführlich erklärt) gibt dem Kunden nach oder während eine Rückmeldung über die Therapie-Stunde oder informiert diese von zusätzlich durchgeführten Bemerkungen.

Sternbild (auch: systemische Konstellation, Familienkonstellation, Clanning, Körperaufstellung, Familienkonstellation etc. genannt): In einer Arbeitsgruppe wählt der Kunde "Stellvertreter" für aus, welche Figuren oder Symptome sein Problem betreffen und platziert sie in den Raum für seine Wahrnehmung gemäà Im Rahmen der therapeutischen Betreuung nach Zusammenhängen werden emotionale Verflechtungen, unterdrückten Thematiken etc. gesichtet - und damit verbundene, mögliche Lösungen der Auseinandersetzungen.

Anmerkung: Durch die Arbeiten von Bert Hellinger während wurde in den vergangenen Jahren vermehrt über systemische Konstellationen gesprochen: Er bezeichnet seine Konstellationen auch als "systemisch", aber seine Eingriffen und Lesungen basieren kaum auf (!) Systemic (= einschließlich multifaktorieller Ursachen), sondern primär auf während oder erklärte/Glaubenssätze, was er selbst definiert hat und nur in sehr wenigen Fällen tut.

In dieser Hinsicht erscheint mir eine Abgrenzung zwischen " echter " Systemaufstellung und Hellingers Herangehensweise bedeutsam (ohne an dieser Stelle urteilen zu wollen). Systemische Beratung: Der systemische Psychotherapeut oder Coach hilft ausgewählten oder freiwillige Mitglieder eines "Systems" (dies kann eine Organisationsgemeinschaft, ein Unternehmen, mehrere Interessenvertretung oder auch nur eine bestimmte Funktionseinheits-Einheit sein) bei der Lösung eines vorgegebenen Problemkreises oder einer der gestellten Fragen, mit denen die Mitarbeiter oder Mitglieder konfrontiert sind.

Systemische Beratung: Individuelle Beratung in Zusammenhang mit Problemen, mit denen eine Einzelperson innerhalb einer Einrichtung (Unternehmen, Verband, soziale Einrichtung, etc.) konfrontiert ist. Hypnosystematische Methode oder Hypnosystemik: Die systemische Therapie kann durch Hypnosetherapie (Hypnose) ergänzt hervoragen und wird in einigen indikationsorientierten Bereichen noch überraschender als die bereits sehr erfolgreiche systemische Therapie selbst wirken.

In einer Vielzahl von Untersuchungen wurde die Effektivität der Systemtherapie erprobt. Auch in den USA, einem Staat, in dem das Gesundheitswesen als äuà sparsam beschrieben werden kann, ist die Systemische Therapie (in einigen Fällen "Letter Therapy" oder "Family Therapy" genannt) eine der im Rahmen von äuà angewandten Therapieverfahren. Die systemische Therapie ist in Österreich seit Inkrafttreten des Psychotherapeutischen Gesetzes von allen Kassen erkannt und kann in der Regel auf sehr gute Resultate in vergleichenden Untersuchungen in Bezug auf Behandlungsdauer und Nachhaltigkeit zurückgreifen.

Der Preis für systemische Therapien unterscheidet sich kaum von dem anderer Therapiemethoden. Gut aber können sich durch das jeweilige Therapieumfeld Differenzen ergeben: wenn z.B. eine Gastfamilie von 2 oder mehr Behandlern versorgt wird, können pro Behandlungseinheit auch höhere Werte entstehen Stundensätze Häufig jedoch wird der zunächst höhere Finanzaufwand durch eine gesamt kürzere Behandlungsdauer wieder mehr als ausgeglichen.

Die systemische Therapie wird teilweise auch in fortlaufenden Arbeitsgruppen oder in mehrtägigen durchgeführt. Bezüglich der dafür entstehenden Gebühren informiert Sie am besten gleich vor Ort, da diese abhängig von der Lage, Gruppengröße und Sprechdauer der einzelnen Teilnehmer/innen sehr verschieden sein können. Ã-sterreich: Therapiezeiten für Systemische Familientherapien ('s.o.; Einzel-, Paar- oder Familiensitzungen) zwischen â'¬ 70,- und 180,-*.

Es wurde die Effektivität der Methodik für die im österreichischen Heilpraktikergesetz verankert ist, bewiesen, sie wird daher von den Kassen erkannt. Die systemische Therapie wird in den Psychotherapiegutachten zum Psychotherapie-Gesetz (Grawe; Meyer u. Richter) als eine Form der Therapie aufgeführt angesehen, die inskünftig die Anerkennung als Kassentherapie aufgeführt erwartet. Nichtsdestotrotz können die Ausgaben für eine systemische Therapie (Familientherapie) in Deutschland derzeit nur von Kinder- und Jugendlichenpsychiatern an die Krankenkasse abgerechnet werden (über).

Mit allen anderen Behandlern müssen werden die Therapien mit ca. â' 70 - â' 200,- pro Behandlung (') vergütet (je nach Therapiesituation - s. o.). Schweiz: Für Systemische Therapiestunden werden zwischen CHF 80 und 160. Bislang gibt es keine Leistungspflicht für Psychotherapeutische Leistungen, die von Psychotherapeuten erbracht werden, die kein Medizinstudium absolviert haben.

Beiträge zur Therapie werden nur aus der freiwillig abgeschlossenen Zusatzversicherung erstattet. Es gibt heute eine große Bandbreite an "systemischer" Fachliteratur im weitesten Sinne: verfügbar Watzlawick, Paul: Anleitungen zu Unglücklichsein. Watzlawick, Paul: Der Quatsch der Bedeutung oder der Nonsens. Watzlawick, Paul: Die erdachte Realität. Watzlawick, Paul: Wie real ist die Realität?

Watzlawick, Paul / Kreuzer, Franz: Die Ungewissheit unserer Realität. Watzlawick, von Förster, Heinz / Gläsersfeld, Ernst v. / Watzlawick, Paul / Schmidt, Siegfried J. / andere: Allgemeine Systemtheorie. Für für einen verbesserten Zugang zur Umwelt. Watzlawick, Paul / Beavin, Janet H. / Jackson, Don D.: Der Mensch.

König, Eckard / Volmer, Gerda (ed.): Praktik er der Systemberatung. König, Eckard / Volmer, Gerda: Systemische Betriebsorganisation. Einführung in die Therapie der Familie. München 1977. Madanes, Cloe: Geschlecht, Verliebtheit und Gewalttätigkeit. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Therapie in der Familie. Übersicht über Grundkonzepte, Formulare, Anwendungsmöglichkeiten.

Die Paderbornerin 1993 schlug vor: Dr. med. Schlippe, Dr. med. Arist von / Schweitzer, Jochen: Systemische Therapie und Beratung. Watzlawick, Paul / Weakland, John H. / Franziskus, Richard: Lösungen. Therapie in der Gastfamilie ohne Gastfamilie. El-Giamal, Muna: Wenn aus einem Ehepaar eine Gastfamilie wird. Luhmann, Niklas: Sozialsysteme. Watzlawick, Paul: Münchhausens Watzlawick, z. B.: Münchhausens.

Interdisziplinäre Journal für Systemorientiertes Arbeiten und Forschen. Fachzeitschrift für Family Therapy. Herausgeber ist der Deutsche Verein für Familietherapie (DAF). Systemfamilie. Forschungsberatung Therapie. Fachzeitschrift des Institutes für Familietherapie e. V. Weinheim. Fachzeitschrift für Systemische Therapie.

Auch interessant

Mehr zum Thema