Standardleser Personalausweis

Identitätskarte für Standard-Leser

Ausweis ("nPA") auch im Internet erhältlich. Tips zum Kartenleserkauf Mit welchen Elektronikfunktionen des Ausweises sollen die Ausweisleser auskommen? Es kann nicht jeder ID-Kartenleser für beide Aufgaben eingesetzt werden. Beide Funktionalitäten können nur Komfortkartenleser übernehmen, im Unterschied zu einfachen Kartenlesern oder Standard-Kartenlesern. Es sollte im Vorfeld abgeklärt werden, welche der elektrischen Funktionalitäten des Ausweises künftig mit dem Kartenlesegerät ausgenutzt werden.

Lesegeräte für den Einsatz des Identitätsausweises weisen erhebliche Preisunterschiede auf. Es gibt also Lesegeräte zwischen ca. 30 und 180 EUR. Basiskartenleser sind die billigsten Lesegeräte und betragen in der Regel zwischen 30 und 60 EUR, im Vergleich zu Komfortkartenlesern, die wesentlich teuerer sind und zwischen 90 und 180 EUR koste.

Im mittleren Preisbereich werden Standard-Lesegeräte für Personalausweise eingesetzt, die zwischen 60 und 120 EUR liegen. Bevor ein ID-Kartenleser gekauft wird, muss das Einkaufsbudget festgelegt werden.

Standard-Leser für den ELERSO - Ausführungen, Funktion und Preis

Standard-Lesegeräte verfügen im Vergleich zu den Basis-Lesegeräten über eine eigene Eingabe-Tastatur und ein Anzeigefeld für den ID-Pin, was sie wesentlich besser schützt. Standard-Lesegeräte sind jedoch wie Basis-Lesegeräte nur für die Online-Identifikation (eID) und nicht für den Einsatz von elektronischen Signaturen (QES) wie Komfort-Lesegeräte geeignet. Zurzeit gibt es keine vom BSI (Bundesamt für Sicherheit der Informationstechnologie ) zugelassenen Standardleser.

Die Leser sind nach BSI TR-03119 getestet und zugelassen. Die ersten Kartenleser von ReinerSCT (cyberJack RFID-Standard, 68,95 Euro von Conrad) und Kobil-Systems (KOBIL PA-Adapter) stehen kurz vor der Zertifizierung. Darüber hinaus beabsichtigt SCM Microsystems, im Verlauf des nächsten Geschäftsjahres einen Dual-Interface-Standardleser auf den Markt einzuführen.

Ein Standard-Kartenleser kostet in der Regel ca. 70 - 80 EUR. Falls Sie diese Information nützlich fanden, verknüpfen und weiterempfehlen Sie diese hier! Sie haben nicht das Gesuchte dabei?

Sicherheitslücken bei den Lesern

Das TV-Magazin Plusminus und der Computerclub haben wieder einmal Erfolg gehabt: Nach der Vorführung der Fälschung eines Fingerabdrucks zeigt ein Programm an diesem Dienstag Abend, dass der digitale Personalausweis nicht sicher ist. "Die Plusminus Redaktion hat in Kooperation mit dem Verein für Informatik und Informatik e. V. Test-Versionen der Basis-Leser getestet.

Das Lesegerät ist notwendig, um den neuen Personalausweis auf dem Heimcomputer zu verwenden und sich so für die Verarbeitung von Internet-Transaktionen zu legitimieren. "In der BSI-Richtlinie TR-03119 sind drei Leserkategorien für die Funktionalitäten der Internet-Authentifizierung mit dem Ausweis, dem Basis-Leser (Cat B), dem Standard-Leser (Cat S) und dem Komfort-Leser (Cat K) zugelassen.

Im Vergleich zur Grundversion werden Cat-S-Geräte die sichere Firmware-Aktualisierung ermöglichen und über ein eigenes PIN-Pad zur gesicherten Erfassung der 6-stelligen PIN verfügt. Die Cat-K-Geräte können dann auch zur Erstellung qualifizierter elektronischer Unterschriften eingesetzt werden, sofern der Halter diese Variante des neuen Personalausweises verwendet, vor allem aber ist es dank der Zusatzschnittstelle auch weiterhin möglich, die Kontakt-HBCI-Karten für das Online-Banking oder die GeldKarte zu verwenden.

Basisleser sind grundsätzlich USB-Sticks mit RFID-Schnittstelle ohne eigene Tastatureingabe und eigener Terminal-Software. Jeder, der beispielsweise einen Computer mit einem Tastenlogger gefährdet und dessen Tastenanschläge aufgezeichnet werden können, kann auch die PIN-Eingabe abhören, die bei der Verwendung des digitalen Ausweises über das Netz erforderlich ist.

Die entsprechende technische Leitlinie des BSI (PDF-Datei) enthält daher den Hinweis auf dem Ausweis: "In diesem Kontext können nur Cat-S- und Cat-K-Leser die Vertraulichkeit der ePA-PIN gewährleisten. Zusätzlich kann nur der Cat-K-Leser die authentifizierte Darstellung von Rechten und Rechten für die eID-Funktion vornehmen. Das Bundesinnenministerium, das für die Ausstellung des Ausweises verantwortlich ist, hat laut Plusminus bereits eine Erklärung zum Programm abgegeben.

Im Zeitraum 11. Oktober 2010 bis 12. März 2011 sollen 1,5 Mio. Sicherheitspakete für 24 Mio. EUR zur Förderung der Annahme des Ausweises gespendet werden; der Betrag wird im Zuge des Konjunkturpaketes II zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema