Spirituelle Lehren

Geistige Lehren

Die Lektionen der Selbstverwirklichung brachte Paramhansa-Yogananda aus dem Osten in den Westen. In beiden Schulen wird das unvoreingenommene und unbeabsichtigte Bewußtsein des Hier und Jetzt gelehrt, ohne an Gedanken, Empfindungen oder Gefühlen festzuhalten. Drei Lehren - Geistige Gesamtheit Manche zeitgenössischen spirituellen Vorstellungen erscheinen merkwürdig inkomplett. Erstere führen zu einem distanzierten, oft entfernten Ausdruck von Geistigkeit, letztere zu einer übermäßigen Identifikation mit der Person, was die wirkliche geistige Freiheit wesentlich erschwert. Die" drei Lehren" sind ein Bemühen, alle Stufen der Menschheit zu vereinen und ihre tiefen Zusammenhänge und ihren Anteil an der wahren spirituellen Gesamtheit zu würdigen.

Die drei Lehren nannte ich so: Wie ich es sehe, gab es immer viele Weisheitslehren und Überlieferungen auf unserem Planet, die eine dieser Stufen auf dem Rücken einer anderen Ebene überbetonten, was zu unausgeglichenen und letztendlich ungenügenden Resultaten in unserer Geistigkeit geführt hat. Weil es darauf ankommt, alle diese Stufen zu betrachten - und die Sache klarer zu machen -, habe ich mich entschlossen, bei allem, was ich mit ihnen gemeinsam habe, zwischen diesen drei Stufen zu unterscheiden, damit die Information immer im rechten Lichte ersichtlich ist.

Letztendlich sind diese drei Stufen nicht von einander zu unterscheiden, sondern Friede, Befreiung und Seligkeit wirken zusammen und stärken einander in ihrer weiteren Verwirklichung und in ihrem Wesen der Einigkeit. Wenn Sie sich auf die Tiefe einer Stufe konzentrieren, wird Ihre Fähigkeiten, die beiden anderen Stufen zu verwirklichen, immer tiefer.

Ihr Sein ist zu vollkommener Eingliederung und einem gemeinsamen Verstehen aller drei Existenzebenen fähig. Ihr seid ein sofortiger Gesichtsausdruck der Quellen, der dazu bestimmt ist, die Schöpfungsfreude zu zelebrieren und zur Quellen zurückzukehren, indem ihr als Mensch Friede, Befreiung und Seligkeit verwirklicht und diese in eurem einmaligen, aber unzertrennlichen Dasein zum Ausdruck bringt. 2.

In der ersten Lektion sehen wir, dass wir immer umsonst waren, dass das, was wir in unseren Überlegungen und Vorstellungen anstreben, bereits hier und jetzt ist. Der zweite Unterricht hat eine tiefgehende Befreiungswirkung, weil er uns aufzeigt, dass aus einer Absolutperspektive nichts wirklich ist. Auf dieser Existenzebene hat uns nichts wirklich beeinflusst, nichts hat uns beeinflusst oder wird uns je beeinflussen.

Zu den Haupteigenschaften des ersten Unterrichts gehört und übertrifft die Verwirklichung von: Zu den Haupteigenschaften der zweiten Unterweisung gehört und übertrifft die Verwirklichung von: Befreiung, absolute Ruhe, Unvergänglichkeit, Unzeitlosigkeit, Unendlichkeit, Leerheit, Unantastbarkeit, Jenseitigkeit, Herkunft, Überlegenheit, Einheit. Zu den Haupteigenschaften der zweiten Unterweisung gehört und übertrifft die Verwirklichung von: I Die Unterweisung wird durch das Erkennen und Notieren (von dem, was immer schon da ist) erlangt.

Die Unterweisung erfolgt durch die Verwirklichung (die Ursache von allem, was existiert). Welche Stufe die Menschen in den einzelnen Etappen ihres geistlichen Pfades einnehmen, ist ganz von der jeweiligen Persönlichkeit abhängig. Das Unterrichten von Lehren wäre "zu verrückt", zu fein für diejenigen, die Neueinsteiger in die Naturwissenschaft der Selbsterkenntnis und des Aufwachens sind.

Auch wenn die Lehren 2 für einen spirituellen Sucher irgendeinen Zweck zu erfüllen scheinen, bleiben sie für die meisten Menschen eine reine Einsicht. Das Lehren 2 bezieht seine Stärke wirklich aus der früheren Übung, die reine Gegenwart zu erkennen, die immer hier ist.... und jetzt... und jetzt.... (Lehren 1).

Erst aus diesem Bereich der puren Gegenwart (Lehre 1) können wir in die Betrachtung der Quellen dieser Gegenwart abtauchen. Ist die Anwesenheitserfahrung für Sie leicht erreichbar, mit oder ohne Gedanke, dann kann Teaching 2 seine ganze Kraft ausspielen. Ich würde in den meisten Faellen nicht raten, die Anerkennung der puren Praesenz auszulassen, da sie so fundamental fuer unsere Stabilitaet und unsere Faehigkeit ist, uns selbst ueber unsere Gefuehle und Vorstellungen hinaus zu erproben.

Die in Doktrin 1 gewonnene Anwesenheit ist das Rückgrat für die Verwirklichung der unendlichen Weite in Doktrin 2. Wer direkt in die Doktrin 3 einsteigt, ohne die Grundlage der Doktrinen 1 und/oder 2, kann die Eigenschaften der dritten Doktrin des freien Willens, der Auswahl, des bewussten Konzentrierens, der Befähigung, der Absicht usw. leicht verstehen.

Oft wird die dritte Lehren mit dem bedingten Geist angewendet, der auf der Furcht vor dem Fehlen basiert - in der Erwartung einer zukünftigen Erlösung durch einen äußeren Einfluß. Denn bevor wir mit Doktrin 1 oder ähnlichem in Berührung kommen, tendieren wir gewöhnlich dazu, uns mit unseren Gefühlen und unseren Gefühlen falsch zu erkennen.

Jede Erfahrung ist ein gleichwertiger Gesichtspunkt, durch den sich die eine Person in all ihren unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten erfährt. Das Lehren von 3 ebnet uns den Weg, bewußt zu bestimmen, welche Sichtweisen wir als "unsere Wirklichkeit der Wahl" akzeptieren und welche wir in liebevoller und respektvoller Weise aufgeben. Das Lehren 3 hilft uns, einen allakzeptablen, aber deutlichen und entschlossenen Seligkeitstanz zu führen, der mit der Vorliebe für All-Was-Is verschmilzt, und mehr und mehr in jener natürlich vorgezogenen Wirklichkeit zu erfahren, mit der unser Inneres wirklich in Schwingung ist.

Mehr zum Thema