Spirituelle Arbeit

Geistliche Arbeit

Freude an der spirituellen Arbeit. Für die Menschen ist Arbeit nicht nur ein Mittel, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sondern auch ein Lebensinhalt. Selbständigkeit mit Geistesarbeit Ich hörte am häufigsten: "Ja, wenn man davon profitieren kann, tut es. Man braucht zum Wohnen frische Nahrung, Lebensmittel und Kleider. Doch seien wir ehrlich: Ein reicher und wohlhabender geistiger Meister scheint diesen weltlichen Menschen sowieso misstrauisch zu sein.

Wenn Sie mit Ihrer Aktivität zu wenig verdienen, bedeutet das, dass Sie wieder ein Zauberer sind.

Erleben Sie Ihre Passion und stellen Sie erst in zweiter Instanz sicher, dass Sie das haben, was Sie brauchen. Sie werden schnell feststellen, dass viel überschüssiges Material von selbst verschwindet und Sie so viel verdienen werden, wie Sie im Augenblick brauchen. Wenn Sie also Ihren eigenen Ratschlägen "Im Augenblick wohnen, im Hier und Jetzt" folgen, dann werden Sie auch das Gefühl haben, dass alles richtig ist, wie es kommt.

Nutzen Sie die Gelegenheit zu werben und zu vermarkten! Werbemaßnahmen und ein wenig Marketingaufwand sind in der Regel nicht nur nötig, sondern können zu einem für Sie spannenden Vorgang werden. Ich rate Ihnen: Sehen Sie Ihre Werbebotschaft als einen kontinuierlichen Lernprozeß, nicht als eine Arbeit, die Sie rasch abhaken und sich dann anderen Aufgaben zuwenden.

Zu den Arbeitsabläufen wie Buchführung und Büroreinigung zählen unter anderem die Bereiche Vertrieb und Personal. Machen Sie Ihre Werbemittel so, wie Sie adressiert werden möchten, dann erreichen Sie exakt die Menschen, die zu Ihnen paßt. Gleiches trifft auf Ihr Studium zu: Lassen Sie Ihren persönlichen Stil und Ihre Individualität einfließen, bleiben Sie selbst original.

Machen Sie Aufzeichnungen, Innenaufnahmen und Schlüsselwörter. Ihre Sichtweise hat nichts mit Ihrer Eigendarstellung in der Werbebotschaft zu tun. Aber natürlich fließen Ihre Vorstellungen in Ihren Selbstausdruck ein. Meditation und Schamanenreisen sind ideal, um die inneren Vorstellungen zu verwirklichen, die Ihrer Sicht der Dinge gerecht werden.

Geld verdienen im geistlichen Umfeld

Viele Menschen sind der Meinung, dass man sich zwischen dem Willen, etwas Gutes zu tun, und dem Willen, etwas zu tun und etwas zu tun, unterscheiden muss. Man ist zutiefst davon überzeugt, dass diejenigen, die anderen Menschen wirklich etwas Gutes tun wollen, kein Kapital dafür haben. Ist es wirklich wahr, dass wir entweder eine spirituelle Person sind, die in Not oder eine reiche Person, die nur ihre Habgier ausleben kann?

Wenn ich in der Schulzeit war und feststellte, dass die meisten Jobs heute erfordern, dass wir den Großteil unseres Leben in einem Amt - oder einem anderen Job - verbringen, wurde mir bald klar, dass ich es nicht wollte. Bald habe ich gelernt, wie nett man zu den Galeriebesitzern sein muss, von denen man gerne aufgedeckt wird.

lch habe gelernt, meinen Mundgeruch zu erkennen und mir selbst zu sein. fing ich an, mich mit meiner eigenen Psyche zu identifizieren. Aber damals, am Anfang meines Erlebnisses, hatte ich den Drang, andere Menschen bei ihrer Entwicklung zu unterstützen. Oft habe ich selbst viel gelernt, als ich die Antwort meiner Kunden beantwortete.

Also gab ich mir einen kleinen innerlichen Anstoß und fing an, meine Begleiter für etwas zu bezahlen. In mir waren tausend Worte, die mir gesagt haben, dass meine Arbeit nichts nützt. "Sie haben bereits Spaß an Ihrer Arbeit - und jetzt wollen Sie dafür bezahlen! Es war mir jedes Mal peinlich, wenn ich nach einem Treffen mein ganzes Gehalt nahm.

Mir wurde rasch klar, dass ich mich mit dem Problem des Geldes beschäftigen musste, wenn ich die Lust an meiner Arbeit behalten wollte. Mein Verhältnis zum Kapital hat in meiner Jugend begonnen. Es ist mir noch gut in Erinnerung, dass ich meine Mütter am Abend lauter Streit hatte.

Früher habe ich gelernt, dass man sich vor allem vor dem Kapital scheuen muss. Es gibt einige wenige, die viel und viele, die wenig haben. Ich hatte ein sehr schlechtes Image von denen, die über Gelder verfügten. Wenn ich mir meiner eigenen Überzeugung bewußt wurde, wurde mir bald bewußt, warum ich ein solches Hindernis hatte, das mir die Annahme von Geldern erschwerte.

Auf Wiedersehen zu sagen und mich für eine neue Verbindung zum Thema Finanzen zu begeistern. Immer wieder hat mir meine eigene Meinung gezeigt, dass es sich bei meinem Leben letztlich nur um eine Kraft handelt. Im Grunde ist es pure Kraft - weder gut noch schlecht. Die Funktionsweise von Geldern hängt ganz davon ab, was wir Menschen damit machen - wie wir sie akzeptieren und in welche Richtungen wir sie steuern.

Um so mehr Menschen ihr Verhältnis zum Kapital verbessern, umso rascher wird sich das externe Geldsystem verändern. Viele Jahre lang hat meine eigene Herzensangelegenheit mit mir geübt, um mein Vermögen liebevoll fliessen zu lassen. 2. Auf meinem Weg wurde mir die Kohle zum treuen Wegbegleiter. Es kann nie der alleinige Anlass sein, etwas zu tun - aber es ist ein schöner Seiteneffekt.

Die Annahme von Geldern ermöglichte es mir unter anderem, immer mehr Gratisangebote in die ganze Welt zu tragen. Mehr ich mein eigenes, desto mehr fühlte ich den Willen, anderen Menschen zu helfen, das zu tun, was sie taten und damit verdient. Mir wurde klar, dass ein Teil eines holistischen Weges zur Befreiung darin besteht, dass wir lernten, Glück und Liebe zu akzeptieren.

Ich betrachte es als etwas, das sich auf alle Lebensbereiche ausdehnt. Es ist gut für die ganze Menschheit, wenn mehr spirituelle, bewußte und liebende Menschen akzeptieren. Um so mehr Menschen ihr wirkliches Potential beisteuern und eine liebende Einkommensquelle schaffen, umso farbenfroher wird unsere Zeit.

Man kann das Bargeld in liebende Kanäle umleiten. Gelder, die wir in unserer Verliebtheit akzeptieren und weiterfließen ließen, tragen diese Vibration in die Erde. Was für ein Gefühl entsteht, wenn man sich mit dem Begriff des Geldes beschäftigt? Was kann ich als Selbständiger mehr verdienen?

Mehr zum Thema