Speicherkartenlesegerät test

Kartenleser-Test

Ich mache keine Tests mit Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Bestes Blatt Denn fast alle Geräte wie PC, Laptop und Tablett verfügen heute über einen integrierten Kartenleser, der wenigstens SD-Speicherkarten auslesen kann. Kleinere Verwandte wie MiniSD- oder MicroSDKarten können auch über Adapter ausgelesen werden, die für Cent verfügbar sind oder sogar gleich mit den Karte mitgeliefert werden können. Andererseits spielt das andere Format im Wettbewerb kaum eine Rolle. 2.

Obwohl es immer noch proprietäre Bildformate wie die XD-Bilderkarte von Olympus gibt, nehmen deren Anzahl und Wichtigkeit ständig ab. Seit Beginn des Siegeszuges des Smartphones werden SD-Karten auch immer öfter in Fotoapparaten und anderen Elektronikgeräten eingesetzt. Zudem ist es nahezu immer leichter, eine einfache Verbindung über USB aufzubauen, um die Datenübertragung durchzuführen, anstatt die Speicherkarte zuerst abzurufen und dann in einem anderen Gerät Ihrer Wahl zu verwenden.

Ist ein Kartenlesegerät erforderlich, z.B. weil Sie ein altes Gerät besitzen, ist die Wahl des passenden Produkts kein Problem mehr. Grundsätzlich stellt sich nur die Frage, ob ein einfacher SD-Card-Reader genügt oder ob ein MultiCard-Reader benötigt wird, um eines der seltener vorkommenden Datenformate zu erkennen.

Der Test konzentriert sich mehr darauf, ob ein Leser wirklich mit allen Rechnern vereinbar ist - zum Beispiel mit einem Apple-Computer. USB-Stick, Box und Kartenlesegerät zum Einbau in den Desktop. In der ersten Version, die strukturell einem herkömmlichen USB-Stick ähnelt, werden in der Regel nur die gebräuchlichsten Speicherkarten wie SD, SDHC und SDXC oder microSD, microSDHC oder microSDXC verwendet.

Ist der USB-Stick zu groß, kann er benachbarte Verbindungen absperren. Bei den kastenförmigen Geräten hingegen gibt es oft viele unterschiedliche Steckplätze und sie können oft weniger gut lesbare Ausweise auslesen. Bauformen für den Einsatz in einem Desktop-PC sind jedoch nicht wesentlich kürzer, sondern nur Platz sparend, da sie im Inneren des Gehäuses untergehen. Dies bedeutet natürlich nicht, dass alle Cardreasers mit der gleichen Geschwindigkeit arbeiten:

Hier gibt es sicherlich Differenzen im Test. Wenn Sie jedoch auf eine bestimmte Geschwindigkeit angewiesen sind, sollten Sie nach einem USB 3.0-Port suchen, mit dem Sie etwa 120 MB pro Minute statt nur 35 MB transferieren können, wenn der Computer auch USB 2.0 besitzt.

Moderne Anlagen funktionieren jedoch drahtlos. Das Kartenlesegerät muss nicht an den Computer angesteckt werden.

Mehr zum Thema