Skat Karten Geben

Deal Skat Karten

Nachdem die Karten gemischt und abgehoben wurden, werden sie ausgeteilt. Die beiden Karten, der Skat, können später vom Solisten aufgenommen werden. Das bedeutet, dass Sie Karten austeilen und mischen müssen.

Dealing - Skat Regeln der Spielausführung

Der Skat ist ein Spiel für drei oder mehr Leute, bei dem nur drei aktive Mitspieler mitspielen. Sollte dies nicht vollständig funktionieren, werden die verbleibenden Teilnehmer in Dreiergruppen eingeteilt. Am Tisch wird jedem Teilnehmer eine eigene Stellung zugewiesen: Nr. 1 leitet die Playlist und gibt an.

Zuerst werden die Karten gut gemischt und vom rechten Nachbarn abtransportiert. Bitte beachte, dass wenigstens vier Karten entnommen werden müssen und wenigstens vier Karten herumliegen müssen. Nachdem der Player gestartet ist, werden die Karten im Uhrzeigersinn ausgeteilt. Jedem Teilnehmer werden 10 Karten ausgeteilt. Diese Karten werden nach den folgenden Regeln verteilt:

Ausgehend von der linke Nachbarin (Vorhand) muss jeder Teilnehmer zuerst drei Karten erhalten. Danach müssen zwei Karten separat als Skat abgelegt werden. Anschließend werden den Teilnehmern vier Karten ausgegeben und schließlich wieder drei Karten. Wenn vier Personen an einem Spieltisch sitzen, bekommt der Dealer keine Karten und Folds. Wenn nur drei Personen am Spieltisch sitzen, ist der Dealer in der Hinterhand.

Die Karten werden im Uhrzeigersinn ausgeteilt: Jedem Teilnehmer werden 10 Karten ausgehändigt. Wer das Spielgeschehen gewinnt und Solospieler wird, hat die Chance, ein Spielgeschehen aus seinen 10 Blattkarten und den beiden Skat-Karten zu spielen.

Kartenvertrieb

Der Skat sollte nach Möglichkeit in einer Vierer-Runde und nur dann ausgetragen werden, wenn der vierte Mann nicht gefunden werden kann. Dann " setzt " sich der Dealer immer, d.h. er ist nicht direkt am entsprechenden Spielgeschehen beteiligt, und die Abfrage "Wer gibt? "Wie oft in einem Skat von drei Leuten gefragt wird", wird weggelassen.

Zum Beispiel zeichnet jeder Spieler eine offene Spielkarte. Der Spieler, der die höchste Anzahl an Karten hat, bestimmt seinen Sitzplatz am Tisch, gefolgt von den anderen Spielern, auch nach dem Wert der Karten, bei denen die Reihenfolge der Karten entscheidend für die gleiche Anzahl ist. Derjenige, der als erster seinen Sitz bestimmt, ist auch der erste Dealer.

Wenn Sie das sind, müssen Sie die Karten neu zusammenstellen und an die anderen Spieler austeilen, wie sie es im Allgemeinen beim Skatspiel sagen. Die Karten werden vor jedem Spielzug durchmischt. Die Karten müssen mit dem Gesicht nach unten geschoben werden, was bedeutet, dass kein anderer Spieler die Seiten der Karten während des Schiebens erblicken kann.

Sobald der Dealer richtig geschlurft hat, wird das Deck verdeckte an seinen rechten Nachbar ausgeteilt, der einige der Karten nimmt und sie neben die restlichen Karten wirft. Dadurch werden die Karten aus ihrer Mischposition entfernt und der Dealer kann gewisse Karten nicht in oder auf das Spielfeld umlegen.

Es ist verboten, mehrmals abzuheben, indem man mehrere kleine Kartenpakete herstellt und diese in der umgekehrten Richtung wieder zusammensetzt. Wenigstens vier Karten müssen immer zurückgezogen werden oder liegen bleiben. Laut Skatbefehl muss man abfliegen. Ein weit verbreitetes Tippen auf den zum Start vorgestellten Kartenstapel als Hinweis darauf, dass kein Unentschieden erfolgen soll, ist nicht erlaubt.

Nach dem Mischen und Ziehen des Decks werden die Karten an die drei Teilnehmer ausgeteilt. Es gibt eine klare Vorschrift für die Verteilung von Karten. Wenn vier Personen am Tisch sitzen, werden die ersten drei Karten auf der linken Seite des Dealers ausgeteilt, wobei die oberste aufgedeckt wird. Der Dealer gegenüber dem Dealer und der Dealer erhalten die folgenden drei Karten.

Danach werden zwei Karten verdeckte auf den Spieltisch gegeben. Die beiden Karten, der Skat, können später vom Solisten aufgenommen werden. Nach dem Skateplay werden jedem einzelnen Teilnehmer vier weitere Karten ausgeteilt und im letzen Durchgang drei Karten. Jetzt hat jeder der drei Akteure zehn Karten in der Hand, und auf dem Spielfeld befinden sich zwei verdeckte Karten als Skat.

Wenn es drei Spieler gibt, bekommt der Dealer immer die letzte Karte. Im Falle von fünf Spieler werden die beiden Linkshänder des Dealers und sein Rechtsgegner Karten ausgeben. Vergewissern Sie sich wie beim Schlurfen und Starten, dass niemand die Karten des Gegners kann.

Vor dem ersten Unentschieden muss jeder Teilnehmer die Zahl seiner Karten prüfen. Möglicherweise hat ein einziger Teilnehmer nur neun Karten, ein anderer elf. Derselbe Dealer muss in diesem Falle erneut handeln. Wenn bis zum Ende des Spieles nicht festgestellt wird, dass der Deal falsch war, ist das Game nichtig und derselbe Dealer handelt erneut.

Derjenige, der die ersten Karten erhielt, wird die Vorderhand, die nächste die mittlere Hand und die letzte die hintere Hand genannt. Wenn es nur drei Mitspieler gibt, befindet sich der Dealer immer im hinteren Teil der Hand. Für diese Namen werden auch die Kürzel V, H und H gewählt, die Karten werden im rechten Winkel ausgeteilt, so dass es immer die Karte gibt, die im vorherigen Blatt war.

Die vordere Runde muss der erste sein. Wenn der Dealer durch sein Verschulden oder Mitverschulden die Vorderseite einer Kreditkarte sieht, muss der Dealer nach einem zweiten Unentschieden noch einmal neu austeilen. Natürlich sollte jeder seine Karten so in der Hand haben, dass die anderen nicht hineinschauen können.

Ein fairer Skater wird nicht einmal versuchen, die Karten seines Nachbars zu identifizieren. Desgleichen ist es das Skat-Gesetz, jede Aussage oder Anmerkung zu vermeiden, die die Verbreitung der Karten mißbraucht. Nur der Einzelspieler darf den Skat sehen; die weit verbreitete schlechte Angewohnheit, dass der Dealer als vierter Mann, der nicht in das jeweilige Skatspiel involviert ist, der Sache der Vergangenheit angehört.

Ziehen Sie nach dem Schlurfen wenigstens vier Karten ab, aber nicht mehr als 28. Jeder Teilnehmer erhält zehn Karten in folgender Reihenfolge: drei Karten, zwei im Skat, dann vier und schließlich drei Karten.

Mehr zum Thema