Sinnkrise mit 35

Bedeutungskrise mit 35

und wirft Männer und Frauen zwischen 35 und 50 vom Kurs ab. Bedeutung Krise mit 35? Seitlich 2 Hallo, ich bin auch 35, ich befinde mich auch in einer "Sinnkrise", vielmehr in einer Krise des Lebens. Ich verließ meine Gastfamilie im Frühling, nachdem die Krise bereits begonnen hatte. Zur Zeit meiner Abreise ging es zwischen uns gut, aber ich glaubte, ich könnte ohne meine kleine Gastfamilie auskommen und würde mich gut verstehen.

Schon nach 2 Monaten hatte ich das Gefühl, dass ich einen großen Irrtum hatte. Jetzt habe ich mit ungeschliffenen Mitteln gekämpft, um meine Angehörigen wiederzufinden. Mach einfach nicht den gleichen Irrtum wie ich und springe in etwas, das du später sehr bedauern wirst.

Etwas Außergewöhnliches tun (Fallschirmspringen, einen Kindheitstraum verwirklichen oder was auch immer), aber nicht einer Verlockung nachgeben, die die ganze Sache kostet, das ist es nicht wert! Weil ihr dann wie ich aus einer Sinnkrise (die auflösbar ist) in eine Krise des Lebens (bei mir im Moment nicht auflösbar) schlüpft und vielleicht dann eines Tages auch so ein elendes und verlassenes Weihnachten erleben müsst wie ich jetzt.

Aus der Sinnkrise herausgeführt.

Das ist eine alte Geschichte, die ich schon lange vergessen hatte. Alle Kinder stellen diese Fragen. Im Laufe der Zeit werden wir diese Fragen los, weil sie unangenehm sind. Das wird Ihnen auch gut tun. Mir fehlten die Tore und ich hatte keinen Grund, was ich tat. Ich reise von einem zum nächsten Staat und tue, was ich will?

Als ich in Mexiko ankam, haben mich zwei Sachen erschüttert. Ein Leser bemerkte, dass es nicht leicht sei, sinnvoll zu sein. lch musste die Sache verstehen. Wieso soll ich etwas verstehen, von dem ich nicht mal weiss, warum ich es tue? Schon bald begriff ich, dass mich die Suche nach dem Inhalt nicht weiter brachte.

Die neue Antwort war: WARUM? Zu wissen, warum ich etwas tue, ist ein unerfreuliches Erlebnis. lch wollte mit etwas Gutes etwas machen, das ich gut kann.

lch mag es, wenn man mir was zahlt. Es macht mir Spaß, viel Kohle zu machen, und ich kann die Leute nicht nachvollziehen, die nicht versuchen, Kohle zu erwirtschaften. Es ist mir auch deshalb besonders wertvoll, weil ich dadurch mehr freie Entscheidung haben kann. Deshalb zahle ich immer weniger aus, als ich erziele.

Nichtsdestotrotz ist es keine gute Lösung für die Fragen, warum ich etwas tue. Und wenn ich genug habe? Mein Werk wird immer bedeutungsloser. Im Gegenzug beschließe ich, mehr zu wollen, ohne mehr zu benötigen. lch will nicht mehr für mein eigenes Vermögen büßen. Ich will aber mit meiner Tätigkeit etwas einbringen.

Noch bevor er anfing, und lange bevor ich an das WARUM dachte. Ich muss damit auf Dauer etwas erreichen, sonst könnte ich diese Zeit nicht aufbringen. Jede gute Umsetzung WARUM wird von Geldern begleitet. Gibt es noch andere Sachen, die ich gern tue und die auf dasselbe WARUM zurückgehen?

Ich möchte aber die qualvolle Fragestellung in meinem eigenen und fremden Umfeld vermeiden: "Was, wenn.... Seitdem ich darüber nachgedacht habe, warum ich etwas tue, habe ich noch mehr an den Aufgabenstellungen gearbeitet, die mir etwas ausmachen. An diesen Aufgabenstellungen will ich nicht allein mitarbeiten.

Wissen Sie, warum Sie die Sachen machen, mit denen Sie Ihre Zeit verbringen? Falls die Lösung nein ist und Sie sich sorgen, wäre jetzt ein guter Moment, darüber nachzudenken. 2. Fühlt sich alles richtig an? Warum du diese Sachen wohl machen musst? Falls die Lösung sehr spezifisch ist, fragen Sie sich, ob es nicht ein noch grösseres WARUM darüber gibt.

Denken Sie nur an das, was Ihnen wirklich am Herzen liegt. Was Sie für Sie von Bedeutung halten, ist nicht von Bedeutung. Sie können an Ihrem WARUM neben Ihren derzeitigen Aufgabenstellungen mitarbeiten. Zugleich sollten Sie an Ihrer Finanzfreiheit mitarbeiten. Denken Sie nicht, dass diese Fragen von Bedeutung sind?

Addendum Nov. 2015: Meine neue Auffassung von Sinnkrisen:

Mehr zum Thema