Schwere Lebenskrise

Ernste Lebenskrise

Derartige negative emotionale Reaktionen auf schwere und unerwartete Lebenskrisen sind in der Anfangsphase völlig normal und unvermeidlich. Auch ich selbst habe schwere Krisen erlebt. Man hat das Gefühl, dass auf alles, was für immer bleibt, ein großes Gewicht gelegt wird.

Lebenskrisen des Lebens

lch will etwas anderes in meinem ganzen Land, aber ich kann es nicht ändern. Oft neide ich andere Menschen um ihr eigenes oder ein Teil ihres Daseins. Im vergangenen Jahr gab es in meinem bisherigen Lebenslauf Änderungen, die ich mir nicht erhofft hatte. Es ist unausweichlich, dass eine Krise im menschlichen Alltag auftritt - wir alle sind von Schicksalen, Trennung, Krankheit, Alterung und Sterben geprägt, wir alle machen Irrtümer, die uns und andere in eine Krise führen.

Krisenlösungen finden auf 3 Stufen statt: Spüren, Nachdenken, Tun; in einer Krisensituation feststecken heißt, dass zumindest einer von ihnen geblockt ist, im Regelfall mehrere. Dies liegt zumeist nicht nur daran, dass die gegenwärtige Krisensituation schwierig zu bewältigen ist, sondern auch daran, dass nahezu jede Krisensituation eine bewusst und - mehrheitlich - unbewusstes Andenken an frühere vergleichbare Katastrophen und an Erfahrungen, Situatio nen und Empfindungen, mit denen wir damals nicht umgehen konnten, darstellt.

Zusätzlich zur Bewältigung der gegenwärtigen Situation kann es auch notwendig sein, sich mit früheren, ungelösten Problemen auseinanderzusetzen. Bei der Therapie von lebensbedrohlichen Krisensituationen sind 4 Gesichtspunkte zu berücksichtigen: Erst wenn man erkennt, was den Menschen wirklich ängstigt, was ihn wirklich behindert, macht es Sinn, über Lösungsansätze zu nachdenken.

Oftmals muss der Problemkern erst aus mehreren Ebenen schwieriger Lebensumstände entfernt werden. Bewältigung der aktuellen Krisensituation, Lösungsfindung: Dazu müssen die Hemmnisse im Gefühls-, Denk- und Handlungsverhalten beseitigt werden. Erst durch den Zugriff auf alle mit der Krisensituation verbundenen Gefühle wird das Denkvermögen angeregt und damit sinnvolle Handlungen möglich.

Stärkung der Widerstandskraft gegen zukünftige Krisensituationen. Als Belastbarkeit bezeichnet man die Gesamtheit dieser Mittel, die Möglichkeit, Krisensituationen besser oder weniger gut zu bewältigen. Es wird aus der Lebensgeschichte gelernt und ist auch gentechnisch und in gewisser Hinsicht durch die individuellen Funktionen des Hirns bestimmt, aber es ist nicht unveränderlich und unveränderlich und still. Mit einem Test können Sie Ihr individuelles Belastbarkeitsprofil, d.h. Ihre Krisenresistenz, ausmachen.

Auch in der psychotherapeutischen Behandlung von Lebenslagen - als Vorbeugung für zukünftige Krisensituationen - sind Änderungen im individuellen Belastbarkeitsprofil sehr wichtig.

Mehr zum Thema