Professionelles Coaching

Profi-Coaching

Wofür steht professionelles Coaching und was macht gute Coaches aus? Hier finden Sie die passenden Business-Coaches für Ihre Bedürfnisse. Menschen helfen, sich selbst zu helfen. eDossier Professional Coaching powered by. Beratung: Professionelle Hilfe durch Karriere-Coaching.

Professionelles Coaching lohnt sich, um sich einen Vorteil aus dem Kündigungsprozess zu sichern.

ez-toc-section" id="Beziehung_zwischen_Kunden_und_Coach">Beziehung zwischen Klient und Coach

Das Coaching hat zum Zweck, den Kunden bei der Lösung seiner beruflichen und persönlichen Probleme zu begleiten. Der Coach und der Kunde untersuchen die Angelegenheit zusammen. Die Zielvorgabe wird vom Kunden festgelegt und ein Abklärungsprozess eingeleitet. Dabei ist es für den Kunden entscheidend, dass er den Coaching-Prozess selbstständig und eigenverantwortlich durchlaufen kann. Der Kunde untersucht mit Hilfe des Coachs sein Umfeld und seine Arbeitsressourcen und eröffnet neue Denk-, Entwicklungs- und Handlungsmöglichkeiten.

Das Coaching kann sowohl für Einzelpersonen im Einzelcoaching als auch für Gruppen und Bereiche im Team-Coaching eingesetzt werden. Die typischen Inhalte im Coaching sind: Kunde und Trainer treffen sich auf gleicher Höhe. Coaching basiert auf wechselseitiger Anerkennung und Selbstverwirklichung. Trainer und Auftraggeber vereinbaren Inhalte, Methodik und Vorgehensweise des Coaching.

Er begleitet den Prozess und gibt dem Kunden Lösungsvorschläge. Auf diese Weise bildet der Trainer für den Kunden einen Handlungsrahmen, der die Entwicklung von neuen Entwicklungs- und Handlungsspielräumen begünstigt. Der Trainer verwendet gezielt unterschiedliche Interventionsmethoden. Der Kunde entwickelt und implementiert mit dem Trainer eigene Lösungsansätze. Erfolgreiches Coaching heißt deshalb "Hilfe zur Selbsthilfe".

Sie werden mit individuellen Fachleuten und Behörden verbunden zu Fragen wie Leadership, Teams, Change, Digitalisierung. Der Coachingaufwand besteht in der Regel aus drei bis zehn Sessions und ist daher befristet. Zentral ist, dass der Trainer nach Beendigung des Prozesses nicht mehr gebraucht wird.

Die folgenden Arbeitsschritte erfolgen in einem idealtypischen Coachingprozess: Die Zielvorgaben des Kunden werden zu Anfang des Coachingprozesses definiert, so dass das Resultat des Coachingprozesses überprüft werden kann. Der Coaching-Prozess ist nach wie vor offen und zeitnah. Dabei stützt sich der Trainer auf ein weites Feld bewährter sozial- und geisteswissenschaftlicher Arbeit. Die meisten Verfahren stammen aus der Schulpsychologie, Erziehungswissenschaft, Soziologie und Ökonomie.

Als Beispiel setzt der Trainer situative Interview- und Fragentechniken, Entscheidungsfindung, Rollenanalyse, Wert- und Ressourcenanalyse, Zielklärung und Systemvisualisierung ein. Coaching ist vor allem auf die individuelle und fachliche Entwicklung der Kunden ausgerichtet. Das Coaching ist gegenüber den angrenzenden Fachgebieten wie folgt zu unterscheiden: - Coaching: Die Klientin /der Klient lernt ein idealtypisches Verhalten für bestimmte Anlässe.

Im Gegensatz zum Coaching geht es nicht in erster Linie um die Weitergabe von Fachwissen. Im Gegensatz dazu nimmt der Kunde eine aktivere Position im Coaching ein, indem er eigene Lösungsansätze entwickelt. Das Coaching ist bindungsorientiert. Coaching kann durch Schulungsmaßnahmen ergänzt werden, um die gewünschten Kompetenzen des Kunden weiter zu entwickeln. Demgegenüber unterstützen Berufstrainer geistig gesunder Menschen bei der Zielerreichung.

Das Coaching ist eine freiwillige und befristete Tätigkeit. Mäßigung heißt, dass berufliche Gesichtspunkte diskutiert werden, nicht aber die persönlichen Gesichtspunkte wie im Coaching. Der Berufsausbildung und Qualifizierung liegt die Basis für die Tätigkeit als Trainer zugrunde. Der Abschluss in Ökonomie, Sozialpsychologie, Erziehung und Humanmedizin durch den Trainer ist ein weiteres Merkmal. Er sollte eine starke Fähigkeit haben, den Kunden mit Einfühlungsvermögen und Achtung anzusprechen.

Er hat ein ausgeprägtes Rollenverständnis und ist gegenüber Dritten, auch gegenüber dem Auftraggeber (z.B. Firmen, deren Mitarbeitende betreut werden), vertraulich zu behandeln. Infolgedessen steigt der Beratungsbedarf und die persönliche Betreuung der Mitarbeitenden. Das Coaching ist die beliebteste Maßnahme der Personalentwicklung im Managment. Gemeinsam mit dem Trainer leitet der Kunde einen Prozess der Reflexion ein, der ihm neue Denk- und Handlungsweisen für sein Vorhaben vorgibt.

Dies ist eine herausfordernde Tätigkeit, die vom Coach psychische, didaktische und ökonomische Erfahrung erfordert.

Mehr zum Thema