Pendeln Tipps

Swinging-Tipps

Neun beste Tipps für Pendler Das macht das Pendeln erträglich. Acht Tipps für Pendler. Tatsache ist: Wenn Sie pendeln, ist Ihr Leben schlimmer. Was Pendler gegen Stress tun können. Trinkgelder für Pendler trainieren und Autofahren effektiv nutzen.

Stressfreies Pendeln: Tipps für einen entspannenden Berufseinstieg

Aber es gibt Kniffe, um langfristig wieder fit an die Arbeit zu kommen. Um sechs Uhr früh auf der Straße oder im Bahnhof, am späten Abend zu Haus - Pendeln ist für 18,4 Mio. Deutsche alltäglich. Diverse Untersuchungen belegen, dass dies nicht intakt ist. Die Gefahr von hohem Blutdruck, Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit und Migration steigt für Menschen, die lange Wege zur Berufstätigkeit zurücklegen, sagt Heiko Rüger vom BIBB.

Erschöpfung, Anspannung, Schlafstörung oder gar Depression können laut Robert Bosch auch die Folgen des Pendlerverkehrs sein. Mit zunehmender Pendlerdistanz nimmt die geistige und körperliche Verfassung vieler Menschen ebenso ab wie ihre Lebensfreude. Die Gefährdung von Pendlern in Millionenhöhe: Jeder vierte Berufstätige (26 Prozent) hat einen Tagesweg zur Arbeitsstätte von wenigstens einer Arbeitsstunde. Nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumentwicklung (BBSR) stieg der Prozentsatz der Mitarbeiter, die länger zur Beschäftigung fahren, im Jahr 2016 auf einen Rekordstand von 59,4 Prozent.

Aber nicht alle Berufspendlerinnen und Berufspendler sind von ihrer Lage betroffen. Tipps und Kniffe, wie Sie bei guter Gesundheit zur und von der Schule kommen. Nach dem Mikrozensus reisen die meisten Berufspendler mit dem eigenen Fahrzeug (66 Prozent), während nur rund 14 Prozentpunkte öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Die Vor- und Nachteile: Entscheiden Sie sich nur für ein Fahrzeug mit schlechten Verbindungen:

Laut der Verkehrs-Psychologin Andrea Häußle sollten nur diejenigen, die lange Strecken mit dem Bahn oder Autobus zurücklegen, häufiger in einen anderen Bahnhof wechseln oder mit häufigem Absagen und Verzögerungen gerechnet haben, besser mitfahren. Die Bahn ist besser zum Entspannen: Wenn die Anbindung an den Arbeitsort gut ist, kann die Fahrtzeit mit dem ÖPNV frei gestaltet werden.

Das ist laut Häußle ein wesentlicher Pluspunkt für das Wohlergehen. Bahnpendler sind in der Regel fitter: "Eine Untersuchung zeigt, dass Berufspendler im ÖPNV dünner und gesundheitsfördernder sind, weil sie mehr Laufstrecken haben als Autofahrer", erläutert sie. Der Bevölkerungswissenschaftler Heiko Rüger sagt auch: "Wer einen Teil der Route befährt oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, hält sich meist auf.

Was auch immer Sie wählen, Sie sollten diese Tipps beachten: Nützen Sie die Fahrtzeit zum Entspannen: Nach Häußlers Worten hat jeder, der mit guter Hintergrundmusik oder einem aufregenden Büchlein auf der Straße abschaltet, weniger darunter zu leiden. "Ganz gleich, ob Heavy -Metal-Musik oder Radio im Wagen, ob Strick erei oder ein Smartphone-Spiel im Reisezug - es geht nicht darum, die Fahrtzeit als verloren oder stressig wahrzunehmen.

Seine schöpferische Tätigkeit machte den New Yorkpendler auch in Deutschland bekannt. Nie in Eile geraten: Eng eingeplante Verabredungen vor der Abreise oder hektische Organisation auf der Straße sollten für den Fahrer ein Tabuthema sein. "Beim Einsteigen sollte man den Berufsstress hinter sich gelassen, tief durchgeatmet und entspannt werden", so Häußler. "Regelmäßige Ruhepausen und gesunde Ernährung: "Obst und Trinken oder Teetrinken sind besser als Fast Food und Süßlimonade ", sagt sie.

Wer wirklich über Jahre hinweg pendeln will, sollte sich von Zeit zu Zeit nachfragen. Große Entfernungen zur Arbeit strapazieren die Seele, aber die Mitarbeiter sind immer noch da. "Züge sind besser zum Entspannen" Aber das kommt sehr auf die anderen Fahrgäste und die (Un-)Pünktlichkeit des Zuges an. "Züge sind besser zum Entspannen" Aber das kommt sehr auf die anderen Fahrgäste und die (Un-)Pünktlichkeit des Zuges an.

Der Zug ist dann mit einem Fussweg zum Hauptbahnhof und einem weiteren Fussweg vom Hauptbahnhof zur Arbeitsstätte das ideale Transportmittel ohne umzusteigen. Wenn es aber mit der Anschlusstechnik gut aussehen sollte und man dann das Fahrzeug abschaffen will, um nun diese Anschlusstechnik in Zukunft zu benutzen, sollte man sich noch eine Rücktür offen lassen.

Es ist beileibe nicht so aufwändig zu warten wie ein Fahrzeug, aber dann hat man nicht das gute Gefühl, sein ganzes Berufsleben lang komplett an Stechuhr ausgelagert zu sein. Wo immer ich konnte, benutzte ich öffentliche Transportmittel. Besonders der Zug auf einer langen Strecke ist toll. Doch die Autofahrten waren immer sehr mühsam.

Du musst dich auf deine Aufgabe einstellen, du kannst nicht einmal die Blicke zumachen. Ich habe aber auch im Wagen auf der Rennstrecke mitgespielt. Ich bin trotzdem sehr froh, dass ich nicht mehr jeden Tag pendeln muss. Jetzt fahr ich mit dem Fahrrad zur Arbeit und denk immer an die Ärmsten im Stau, die ich oft vom Radweg aus sehen kann. Pendeln ist verrückt, denn auf der Oberfläche (vor allem mit dem Auto) ist das Reiten "kostenlos" und man kriegt es mit der Pendlertarif zurück.

Auch wenn Sie mit dem Zug längere Zeit reisen als mit dem PKW, kann es in der Zeit effektiver sein, wenn Sie im Zug etwas tun, was Sie sonst im Arbeitszimmer oder zu Hause tun würden.

Mehr zum Thema