Panikattacke

panische Attacke

Informationen über die Ursachen, Symptome und Behandlung von Panikattacken. Derjenige, der eine Panikattacke hat, fühlt sich dem Tod nahe. Die Panikattacken sind ein äußerst komplexes Thema, und ich möchte versuchen, es Ihnen so genau und vollständig wie möglich zu erklären.

4 Schritte gegen Panikanfälle

Blues-Sänger Andreas Kümmert gewann im vergangenen Jahr den Grand Prix - und gab seinen Namen auf. Denn alles, was ihn beherrschte, war panisch. "Jeder fünfte Mensch in Deutschland erleidet einmal im Jahr eine Panikattacke und fast vier Prozente entwickeln eine Panikstörung", sagt Prof. Andreas Ströhle. In einer panischen Störung kommt die Furcht immer wieder zurück.

Die Erkrankung ist umso stärker, je stärker sie den Lebensalltag der Erkrankten prägt. Es ist eine extreme Panik: Jeder Herzrhythmus ist fühlbar, manchmal weh. Die Furcht vor einem Infarkt oder Hirnschlag steigt. Und die Furcht, wahnsinnig zu werden, kommt hinzu, weil alles um dich herum irreal wird. Du willst weglaufen - was du nicht kannst, weil die Furcht mitkommt.

Es kulminiert in der Furcht vor dem Tod. "Ein Panikanfall ist grundsätzlich harmlos", sagt Prof. Manfred Beutel, Leiter der Abteilung für Psychosomatik und -therapie am Universitätsklinikum Mainz. Unser Organismus konnte seinen Extremwert nicht mehr halten. Das Adrenalin wird freigesetzt, die Blutgefäße gestrafft, mehr Durchblutung durch die Venen gepumpt und die Muskulatur auf die baldige Arbeit vorbereitet.

Dein ganzes Leben ist nicht in Lebensgefahr. Lebe gesünder: Eine bewusste Lebensweise trägt dazu bei, die Chance auf neue Panikanfälle zu verringern. Vermeide Stoffe, die Angst auslösen können - zum Beispiel Nicotin, Koffein und Spiritus. Vertraue deinem eigenen Körper: Trotz Paniksymptomen wie Tachykardie, scheuen Sie sich nicht. Auf diese Weise lernst du, deinem Leib wieder zu trauen.

Versucht, euch im täglichen Leben nicht von der Furcht beeinflussen zu lassen. Nein. Fasst uns in der heutigen Zeit eine panische Situation, obwohl wir nicht mit einem wilden Tier konfrontiert sind, dann ist dies " wegen eines Bündels von Risiken und möglicher Ursache ", sagt Sachverstaendiger Beutel. 2. Aber vor allem ist es auch eine Sache der persönlichen Struktur, wie empfänglich ein Mensch für eine Panikattacke ist.

Glaubt er im Allgemeinen an das eigene Dasein und an sich selbst? Phrasen wie "Kind, legen Sie sich ins Bett und ziehen Sie sich aus, damit Sie nicht krank werden", wenn Ihre Nasenspitze etwas rennt, tragen nicht dazu bei, das Selbstbewusstsein für den Widerstand Ihres Organismus zu festigen. Ein solches Gefühl von Sicherheit gibt Ihnen ein entspanntes Gefühl.

Denn in schweren Lebenslagen, in denen der Stress hoch ist, kommt es oft zu Angst. "Ich bin mit vielen Sachen äußerst beschäftig, das Hirn wird überlastet und hat weniger Mittel, um das Angstnetz richtig zu kontrollieren", erklärt der Psychologe Andreas Ströhle. Welcher dieser potenziellen Gründe für eine solche Angst zusammenkommt, ist für jeden Einzelnen anders - genauso wie der Umgang der Betroffenen mit der Erfahrung.

Es reicht ihm aus, den Vorgang als sinnlos für sein weiteres Schicksal zu markieren. Die anderen lassen die Furcht nicht los, auch wenn die Panikattacke schon lange her ist. Die Betroffenen gerät oft in eine spiralförmige Situation, in der sie Furcht vor Furcht haben. Diejenigen, die zum Beispiel in der U-Bahn in Panik verfallen sind, können es in der Zukunft vermeiden, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.

Die betreffende Person kann sich von ihrer Furcht führen lassen. Bei einer Panikattacke sind die Beschwerden verhältnismäßig unbestimmt und weil die Betroffenen selbst oft nicht in der Lage sind, Stress, unterdrückte Auseinandersetzungen oder Empfindungen zu belästigen, vergehen oft mehrere Jahre, bis die Diagnostik der Panikattacke abgeschlossen ist. Die Erkrankung kann dann aber verhältnismäßig gut behandelt werden.

Ein Therapeutikum, bei dem sich die Patienten ihrer Ängste und Belastungen auseinandersetzen. Unglücklicherweise zu Recht, wie die Historie des Blues-Sängers Andreas Kümmert aufzeigt.

Mehr zum Thema