Nummerologie

Numerologie

Numerologieauswahl-Seite Darüber hinaus können wesentliche Vorgänge anhand des Termins im Verhältnis zu sich selbst ermittelt werden. Der Inhalt und das Geheimniss hinter den Nummern ist bis heute eine aufregende Möglichkeit, sich selbst zu finden und zu wiederzuerkennen. Das Umsetzen in bzw. der Abgleich einzelner Zeichen mit Ziffern ist vor allem aus der geheimnisvollen Kabbalah bekannt - wobei diese geheime Wissenschaft lange Zeit nur sehr wenigen Insidern vorbehalten war zugänglich.

Das sind die individuellen Numerologie-Programme:

Hintergrund ">Bearbeiten> | | | | Quelltext bearbeiten]>

Zahlensymbolismus (auch: Zahlenmystizismus oder Numerologie) ist die Zuordnung von Bedeutung zu einzelnen Ziffern oder Ziffernkombinationen, wodurch den Ziffern eine über ihre mathematischen Funktionen hinausgehende Symbolfunktion zugewiesen wird. Dieser Symbolismus wird mit unterschiedlichen Form aten und Funktionen in den Bereichen Kirche, liturgische und literarische Werke, Bräuche und Aberglauben beobachtet und findet sich auch in der Forschung zu historischen Musikformen, Baukunst, Medizin, Malerei und Recht wieder.

Anders als beim mathematisch-numerischen Denken, bei dem die Zahl lediglich formal funktioniert, ordnet die Numerik den Ziffern weitere Bedeutung zu. Bei Bräuchen, Mythen und Religionen erscheinen mit Bedeutung geladene Nummern als Symbole, Metaphern oder in den Bräuchen. Ziffern bekommen einen bestimmten Buchstaben, eine eigene Eigenschaft und Merkmale wie "männlich", "weiblich", "verheißungsvoll" oder "heilig".

Hierbei werden oft Werteurteile über Sachen auf die korrespondierenden Nummern oder Werteurteile über Nummern auf symbolisch damit verbundene Sachen überführt. Ein Ansatzpunkt sind Figuren, die unter natürlichen Bedingungen wie den Phasen des Mondes oder grundsätzlichen Kulturkonventionen wie dem Sieben-Tage-Tag der Welt eine wichtige Funktion haben. Dazu zählt vor allem die Wichtigkeit der Ziffer zehn aufgrund der Fingerzahl und im Nachkommasystem.

Die Zahlensysteme, die bestimmte Zeichen im Buchstabensystem mit einem Zahlenwert versehen, sind zahlreich. Isidor von Sevilla betonte bereits in seinen Etymologien den kognitiven Stellenwert der Zahlensymbolie für die Theologie: "Andere mit Zahlensymbolismus befasste Disziplinen sind die Sprachwissenschaft (Zahlen als semantische Objekte) und die Kulturwissenschaft (Zahlen in Bräuchen, Riten und Aberglauben).

Nummern, die sowohl im AT als auch im NT auftreten, werden oft typologischerweise als Vorhersage der späten Bedeutung des Christentums deuten. 4400: Johannes lernt in seiner Enthüllung, dass die Anzahl der "versiegelten" Israeli 144.000 ist, also je zwölf der zwölf Stämme Israels (Offb 7,4 EU). In der Endzeitforschung der Zeitzeugen Jehovas kommt dieser Anzahl eine Sonderstellung zu.

Sechsundsechzig: Anzahl des Tiers in der Johannesoffenbarung (Off 13,18 EFA). Eins: Ist das Symbol der Einigkeit. Zwei: Ist das Symbol der Teilung des Universums, oben und darunter; auch die des Mondes und der Sonne, des Winters und des Sommers waren damit verbunden. drei: Entsteht aus der Teilung des Universums in drei Kugeln von Fixsternen; auch die Teilung des Erdenuniversums in drei Kugeln von Luft-Himmel, -Erden und Meeres.

In der fünftägigen Kalenderwoche sollen die fünfstufigen Weltraumtürme identifiziert werden. Sechs: Anzahl der Hadaden. Anzahl der Sterne (Sonne, Mond, Merkur-Jupiter), sieben Weltraumtürme mit sieben Schritten, sieben Gilgameschs Windungen, sieben Äste des Lebensbaumes, sieben Pleiaden, sieben Sterne im Großen Himmelskutsche, sieben Marsnamen, sieben Tage in der Woche mit Schwerpunkt auf dem siebten als unglücklicher Tag.

Das ist die Anzahl der I?tar Venus. Die acht Himmelsrichtungen der Kompassrose, acht Radspeichen des Glücksrads, acht Tore haben ein Gebäude aus Sanherib. Neun: In einigen Kalender-Systemen in 3 3 aufgeteilt; mit 3 mal 3 ist der Tag gemeint, an dem Moon und Sun die Entschlossenheit haben. zehn: Anzahl der Marduks. elf: die elf Rochen des Marduks, 11-saitige Mundharmonika aus Telloh. zwölf: Anzahl der Nergals.

In den Ritualtischen steht Schaubrot, manchmal auch die Nummer des Olymps von Babylon dreizehn: Die 13 gehören zu den Zwölf. Betrachtete eine glückliche Anzahl von (12 + 1) Götterpaaren. Vierzehn: Anzahl der teuflischen Demonen. In der Sage hat die unterirdische Welt 14 Tore, 14 Helferinnen und Helfer gehen mit Nergal in die unterirdische Welt. Aber auch die christliche heilige 14 Helfer der Not im positiven Sinne. fünfzehn: Anzahl der I?tars.

Ischtar hat 15 Stadttore siebenundzwanzig: jeden Tag kommen der Tag der Mond uns die Sonnenstrahlen zusammen, um ihr Schicksal zu ergründen. 30: der Sonnengott Sin, der gewöhnlich als D 30 bezeichnet wird. fünfzig: 50 Ehrenbezeichnungen von Marduk, 50 Tempeln. 72: Nummer des abgeschlossenen Zyklus. 72: 72 Ältere; Sonnenberechnung (5 72 = 360); Präzessionsnummer (in 72 Jahren bewegt sich der Frühlingsanfang um 1 Grad). dreihundert sechzig: runde Nummer des Jahrgangs.

Besonders wichtig sind die drei als Basis für zahlreiche Dreiklänge, die fünf, die acht und schliesslich die zwölf als Determinanten des Kalender und des Zodiaks. Für die Bahia sind die Nummern neun und neunzehn von besonderem Interesse. Nummern werden in der Märchenwelt als Symbol mit magischer Wirkung wiedergegeben. Sonderbedeutungen haben die Ziffern 3, 7 und 13, da sie den Hauptcharakteren viel Unglück oder Unglück einbringen.

Aber auch andere Nummern finden sich häufig in Geschichten. Dazu werden den Einzelbuchstaben numerische Werte zugewiesen, die dann nach verschiedenen Berechnungsmethoden zu Ergebniswerten führen, die in der Regel die Prüfsummenbildung enthalten. Der Sinn dieser Ergebnisnummern wird aus der Tabelle übernommen, die an die Tarotbedeutung erinnert. In der Printausgabe: Volume 4, Ausgabe der österreichischen Akademien der Naturwissenschaften, Vienna 2006, ISBN 3-7001-3067-8 Rudolf Sundtrup et al. : Numerical symbolism, mysticism.

Jahrgang 9, LexMA-Verlag, München 1998, ISBN 3-89659-909-7, 443-457 Meir Bar-Ilan: Bibliographie der Numerologie. Erklärung der jüdischen Schriftzeichen und Ziffern, mit Abbildungen. Hochsprung Cornelis de Jager: Was ist das? Im: Mein paranormal Rad und andere Anlass zur Skepsis, discovered im " Skeptical Inquirer ", Reinbek 1993, pp. 23-33. x 23-33. x 23. x 23. Hochspringen ? Philipp Vielhauer: Historie der urbanen ristlichen Literaturs.

Berlins 1978, ISBN 3-11-007763-9. S. 488. Philipp Vielhauer: Frühchristliche Literaturgeschichte. Berlins 1978, ISBN 3-11-007763-9. S. 492. Philipp Vielhauer: Frühchristliche Literaturgeschichte. Berlins 1978, ISBN 3-11-007763-9. S. 498. Highspringen R. T. France, The Gospel of Matthew, The New International Commentary on the New Testament, Cambridge 2007, 129-130: "Forty days" wird in der Bibel für einen bedeutenden, aber begrenzten Zeitraum als idiomatischer Ausdruck verwendet (z.B. 1. Mose 7:4; Nb 13:25; 1 Same 17:6; Jonas 3:4; Apg 1:3), aber.....

Hochsprung Zum Beispiel wurde das Modell Alfa Romeo 164 in Japan als 168 verkauft.

Mehr zum Thema