Medium Sprechen mit Verstorbenen

Mittel Sprechen mit dem Verstorbenen

Plötzlich fand mich eine Mutter, die zu mir kam, um mit ihrem neunzehnjährigen Sohn zu sprechen. Und wenn Sie die Chance hätten, noch einmal mit Ihrem Liebsten zu sprechen? Kann ich selbst mit meinem Verstorbenen sprechen? von Matthias Güldenstein

In den beiden letztgenannten Psi-Infos berichtete ich über die Kontakte zu den Verstorbenen im weiteren Verlauf, die sogenannte Mediavermittler sind. Mehr und mehr Menschen haben den Anschein, dass sie selbst Signale und Überlegungen aus dem Diesseits erhalten, aber nicht wissen, wie sie damit umzugehen haben. In der Regel sind es gütige Menschen, gestorbene Verwandte oder Bekannte, die sich auffallen lassen wollen.

Sage ich diesen angeblichen "Unruhestiftern" in meinen Augen oder laut, dass ich sie zwar sehe, dass ich aber durch ihre ständigen Kommunikationsbemühungen mehr gestört werde und mich erschrecke, dann werden sie vorsichtiger sein. Oftmals gehen sie dann zu einem Medium mit nur dieser Frage: "Was wollte mir mein später in meinem Träumen erschienener Papa sagen?

"Sie schließen, wie das Stichwort "exklusiv" andeutet, jede andere Form der Kontaktaufnahme aus, was es für das Medium äußerst schwierig macht, überhaupt irgendeinen Zugang zu haben. "Ich lerne doch selbst im Leben nach dem Tode mit meinen Liebsten zu reden." ist oft die Antwort. Es gibt mehrere Teilantworten:1 Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Medialisierung wie Klavierspiel oder Malen.

Manche Menschen entfalten ihre Mittelmäßigkeit unter fachkundiger Führung rasch und problemlos, andere sind etwas umständlich. Es ist vorteilhaft, die Mittelmäßigkeit in einer Reihe erfahrener Leiter zu erlernen. In der Psychologie ist das Mediale eine Form der bewußt induzierten und kontrollierten Teilung des Bewußtseins. Wenn keine " sinnvolle " Gruppierung und geübte Führung vorhanden ist, droht die Gefahr, in eine wirkliche Psyche abzugleiten.

Wenn man einmal den richtigen Umgang mit geistigen Wesen gelernt hat, ist es immer noch sehr schwer, mit den eigenen Verwandten zu sprechen. Man riskiert, dass die eigenen Vorstellungen, Gedanken oder Ängste für Botschaften aus dem Diesseits aufkommen. Eine gute Ausbildung in der Medizin erfordert daher eine grundsätzliche persönliche Entwicklung.

Sogar die erfahrenen Journalisten können nie gewährleisten, dass sich eine gewisse Persönlichkeit melden wird. Es stellt sich die Frage, was ich mit "mit dem Verstorbenen reden" meine. Manch ein Medium erweckt den Anschein, die Großmutter sei gewissermaßen am Apparat und höre sie wie am Handy sprechen. Es fängt individuelle Impressionen ( "Bilder, Vorstellungen, Wörter, Farben, Empfindungen, Gedanken") ein, die oft schwierig von den eigenen Vorstellungen und Gedächtnissen zu trennen sind.

Ungeachtet all dieser Bedenken ist es durchaus möglich, im Folgenden eine innere Unterhaltung mit seinen Angehörigen zu führen. Mittlerweile gibt es in der Schweiz einige Massenmedien, die ihre Personalität und Medienkompetenz so gut ausgebildet haben, dass sie selbst zuverlässige Medienlehrer sind. Es ist jedoch durchaus angebracht, gelegentlich ein Fachseminar mit einem gutem englischen Medium zu absolvieren.

Mehr zum Thema