Medium Kontaktieren

Medienkontakt

Lesen Sie hier alles Wissenswerte über jenseitige Kontakte mit einem Medium. Falls Ihre Frage hier nicht beantwortet wird, können Sie sich gerne an mich wenden. Ich stelle mich ihnen als Medium zur Verfügung, um einen Kontakt zu ihrem lieben Verstorbenen herzustellen.

Energieträger einschließlich Hypnose

Ich stehe ihnen als Medium zur Seite, um einen direkten Draht zu ihrem geliebten Toten aufzustellen. Es gibt viele Antworten auf offene Punkte und in vielen FÃ?llen werden auch Nachrichten, Tipps und RatschlÃ?ge fÃ?r Verstorbene vermittelt. Manche Überlebende haben Angst, zu einem Medium zu gehen. Auch eine Session mit einem Medium ist immer eine sehr individuelle Situation und viele Menschen haben es schlichtweg nicht leicht, sich einem Unbekannten zu anvertrauen, besonders in einer Trauer-Situation.

Nach der Kontaktaufnahme mit der spirituellen Umgebung übertrage ich ihnen, was ich erhalte. In der spirituellen Lebenswelt werden mir Eindrücke und Erfahrungen vermittelt. Jedoch kann es immer wieder passieren, dass während einer Session kein oder nur unzureichender Kontaktaufbau stattfindet. Wir können dann den Anruf zu einem anderen Zeitpunkt wiederaufnehmen.

Eine seriöse Medium wird Ihnen nie eine Gewähr für den Kontakt nach dem Leben gibt. Immer versucht die geistliche Seite den Trauernden Beweise zu erbringen, aber am Ende kann ich ihnen nur als Medium vermitteln, was mir von der geistlichen Seite vermittelt wird und manche Passagen können oft erst nach einigen Monaten erklärt werden.

Für mich persönlich: Ich habe die Begabung, mit dem Toten in Verbindung zu treten, seit ich mich erinnern kann. Mein Können wurde im Laufe der Jahre immer stärker ausgebaut und meine spirituellen Leiter waren mir immer behilflich, so dass ich den Anspruch erheben möchte, nur von der spirituellen Ebene unterrichtet worden zu sein.

Auf diese Weise lernte ich zu erkennen, ob eine Person ins Dunkel gekommen ist oder nicht. Daher bin ich gerufen, diese Menschen ins Lichte zu leiten, um ihnen die Gelegenheit zu bieten, sich in der geistlichen Lebenswelt zu erholen und zu entwickeln und ihnen natürlich die Gelegenheit zur Wiedergeburt zu bieten.

Eine wunderbare Erfahrung ist es immer, wenn solche Menschen frei werden und endlich nach Haus gehen können. Vor meinem spirituellen Blick erkenne ich die Toten oder andere geistige Lebewesen und vernehme ihre Nachrichten in meinem Geist. Für die Trauernden sind spezielle Beweismittel immer von Bedeutung, um die Identifizierung der anwesenden Person zu erleichter.

Je nach Schwere eines widernatürlichen Sterbens erscheint zum Beispiel der entsprechende geistige Führer anstelle der eigenen Person und überträgt die Fotos an mich. Es macht Sinn, ca. 3 bis 6 Monaten nach dem Wechsel zu verweilen, bis der Kontakt über ein Medium zustandekommt. Manche Menschen, die mit Gewalt aus dem Alltag herausgerissen wurden, wissen nicht einmal, dass sie umgebracht wurden.

Solche Menschen müssen unterstützt werden, um den Übergang ins Lichte zu ermoeglichen. Wieso gehen manche nicht ins Dunkel? Bei vielen Menschen kommt es gelegentlich zu einem unerwarteten Todesfall, sei es ein unerwarteter Zufallstod, bei dem die Menschenseele aus dem Leib geworfen wird und die Person oder die Menschenseele nicht merkt, dass sie erloschen ist.

Ein Mensch stirbt, solche Menschen haben in der Regel ein starkes Schuldgefühl und Schamgefühl, dass sie nicht ins Bewusstsein gehen und in ihrem Zustand des Bewusstseins nachwirken. Dabei muss der Geist zunächst einmal erklären, dass er sich nicht schuldlos fühlt und dass er in der geistlichen Lebenswelt aufgenommen wird.

Solchen Menschen kann nur mit viel Erbarmen und viel Herzblut beigebracht werden. Gewöhnlich empfinde ich solche Menschen sehr konfus, verängstigt, wütend, oft auch sehr verärgert und nur durch gute Überredung werden sie dann für meine Wörter aufgeschlossener und sind dann in der Lage, mit mir zu sprechen. Ein Mensch wird umgebracht, diese Menschen bleiben dann auch hier bei uns.

Diese Menschen, wie auch immer sie starben, müssen gelehrt werden, dass sie starben und dass sie ins Lichte gehen müssen, um Ruhe zu erlangen. Bei uns können sie nicht verweilen, weil eine Person den Trauernden zu viel Kraft entzieht und diese natürlich nicht in einen anderen Bewußtseinszustand findet.

Ist dies während einer Behandlung der Fall, muss hier eine Genesung für den Toten erfolgen, d.h. der Tote muss geklärt werden, damit er klare Verhältnisse erhält und dann ins Tageslicht geleitet werden kann. Dort kann er mit seinen spirituellen Leitern zurückblicken, sich erholen und nach ca. 3 Monate kann man sie wieder kontaktieren.

Meine persönliche Sorge ist, dass sie ihre Kummer bearbeiten können und dass sie wissen, dass unsere Toten nicht weg sind, aber sie kommen von Zeit zu Zeit und kommen uns zu Besuch. Folgende Angaben sind sehr hilfreich für Personen, die zum ersten Mal auf ein Medium gehen. Als Medium bin ich nur ein Hilfsmittel für die spirituelle Lebenswelt, ein Mittler, wie eine Telephonnetz.

lch werde für dich mit der spirituellen Welt in Verbindung treten. Tote Menschen können nicht beschworen werden, denn ihr Auftreten ist immer ehrenamtlich. Meist wissen die Toten aber schon Tage im Voraus (durch unsere Gedanken), dass sie aufgefordert werden, uns zu kontaktieren. So wurde ich mit meinem Hellsehen hineingeboren und durch das Zusammenleben mit der spirituellen Lebenswelt trainiert.

Meiner Meinung nach hat jeder Mensch geistliche Fähigkeiten, aber nicht jeder Mensch sollte durch verschiedene Lehrgänge etc. wirken letztlich auch für die geistliche Umwelt. Gelegentlich bekomme ich von der spirituellen Seite Auskunft über ihre gegenwärtigen oder vergangenen Lebensumstände, und wenn es aus spiritueller Perspektive Sinn macht, bekomme ich auch zukunftsorientierte Aufklärung.

Weder sind die auf der anderen Seite über alles unterrichtet, noch können sie über alles Auskunft erteilen. Sie und ich können keine Information aus der spirituellen Umgebung aufzwingen. Keiner kann gewährleisten, dass der gewünschte Ansprechpartner zustande kommt. Für die spirituelle Lebenswelt steht immer das Wohl meiner Kunden im Mittelpunkt und mir werden nur die Angaben gegeben, mit denen sie auch geistig und gedanklich zum entsprechenden Zeitpunkt zurechtkommen.

Vor der Versammlung sollten Sie mir nichts über sich oder den Toten ausrichten. Dadurch wird es für sie einfacher, die bereitgestellten Daten als authentisch zu erachten. Ich sage Ihnen, welche Information ich zuerst kriege. Dadurch sind Übersetzungsirrtümer oder Mißverständnisse immer möglich, zumal ich Übertragungen und Abbildungen empfange, die für mich vollkommen nutzlos sind und mit denen ich nichts machen kann, die aber eine gewisse Aussagekraft für sie in Relation zum Toten oder seinem Dasein haben.

Mehr zum Thema