Mediale übungen

Medizinische Übungen

Kanalisierung, Jenseitskontakte, Medialität, Übernatürlichkeit. ZIEL - Spirituelle Heilung für Mensch und Tier - Tiefenpsychometrie In unserer Ordination wird seit 1999 ein regelmäßiger 14-tägiger psychometrischer Kreis zur Schulung der Medienwahrnehmung angeboten. Für den Fortschritt der Übungen und die Arbeiten des Kreises ist es natürlich wünschenswert, dass seriöses Interesse der Teilnehmer/innen auf Dauer aufrechterhalten wird. Nachfolgend möchten wir einige Textstellen vorstellen: "Um im nächsten Abschnitt deutlich zu machen, wie wir mit Begriffen der Sensibilität und Bioenergie umgehen, sollen sie hier erläutert werden.

Sensibilität ist die Möglichkeit, alle Entsprechungen der fünf körperlichen Sinnesorgane, die so genannten "Hellsehen", zu nutzen, um die positive Wirkung der Person zu erkennen oder Eigenschaften und Geschehnisse der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen, die der spirituellen Entwicklung dieser Person dienlich sind.... Das Wahrnehmen vergangener, gegenwärtiger und zukunftsorientierter Gesichtspunkte im Menschen ergibt sich aus der verstärkten Nutzung der rechten Gehirnhälfte, die ohne räumliche und zeitliche Begrenzung aufnimmt.

Das Wort "Psychometrie", wortwörtlich übersetzt: "Messen mit der Seele" geht auf den Mediziner Dr. med. Joseph Rhodes Buchanan um 1848 zurück, der als Mediziner und Wissenschaftler auf dem Feld der Intuitionsfähigkeiten zum Schluss kam, dass es möglich sein muss, durch Berühren mit den Armen und nach seiner Eingebung aus der Energiestrahlung von Leben und Dingern Aufschluss zu erhalten.

Außerdem diente die Übung dazu, aus einem eigenen Objekt einer bestimmten Persönlichkeit zu lernen, woher das Objekt kommt, von wem es gegeben wurde etc. "Was sind die Psychometrieübungen? Damit wird auch deutlich, wie das Sensitivitätstraining abläuft: Die meisten Aufgaben werden paarweise durchgeführt. Da ist eine lebendige Persönlichkeit (A), die auf Aufnahme gestellt ist und eine passiv wirkende Persönlichkeit (B), die erkannt wird.

Angenommen, es geht darum, das elektro-magnetische Bio-Feld in Mensch B zu erkennen. Gewöhnlich gibt der Mensch A alle Arten von Eindrücken von sich: "Ich seh einen Rainbow, dann kommt ein Wagen vorbei, ich fühle viel Sonne um deinen Schädel, aber auch einen Blutdruck im Bereich deines Herzens.

Sie wagt sich in den meisten Faellen nur einmal zu hinterfragen, was das alles bedeutet, denn Mensch A bezieht sich unmittelbar auf ihre sensible oder gar mediale Sehfaehigkeit, die nicht jeder sieht, am wenigsten Mensch B. Das ist teilweise beeindruckend, teilweise eingeschuechtert und geht in dem Bewusstsein nach Haus, dass sie nicht perfekt ist, nicht akzeptiert und, was noch viel schlechter ist: ihr Furchtpotential hat noch mehr Essen erhaelt.

"In unserer Kanzlei haben wir oft ängstliche Klienten, die von einem so genannten Mittel erzählt wurden, das zuweilen starke und dauerhafte Befürchtungen hervorgerufen hat. Furchterregende "Medien"-Botschaften sind - auch in unserem Kreis - strengstens verboten! MEDIALITÄT muss immer den guten Entfaltungsmöglichkeiten der Kunden nützen. Im elektromagnetischen Bereich zu "lesen" ist eine der bedeutendsten Aufgaben, die es in zahllosen Ausprägungen gibt.

Mensch A erkennt und sagt: "Ich sehe einen Iris. "Das fröhliche Geschehen ist richtig, es spielt sich auch im Spätherbst ab, aber es ist kein Fest der Familie, sondern ein lieber Mensch wird 80. "Mensch A: "Danke. In mir entsteht das Gefuehl des Abschieds, des Loslassens.

Verstehen Sie meine Auffassungen? "Oh, ja, ich habe es sehr gut verstanden." "Mensch A: "Danke. "Es ist wahr, es hat mit Ihrer letzen Erkenntnis zu tun. "Mensch A: "Aha, ich sehe. "Mensch B: "Ja, ich habe auch das Gefuehl, dass sich mein ganzes Land zum Wohle des Menschen dreht.

Sehen Sie etwas Bestimmtes? "Mensch A: "Warst du deswegen beim Doktor? "Er sagte: "Ja, aber das ist die ganze Psychologie. "Mensch A: "Siehst du, dein Bauch wird sich regenerieren. "Mensch B: "Nicht, dass ich wüsste! "Mensch A: "Das Foto ist hartnäckig, ich kann es vielleicht nicht nachvollziehen.

"Mensch B: "Ja, es gab eine lockere Vereinbarung mit einigen Kolleginnen und Kollegen, eine Fahrradtour durch die Vogesen durchzuführen. Sehen Sie etwas? "Wenn ich im Monatsnovember etwas stärker einschlage, habe ich den Eindruck, dass die Fahrradtour für Sie keine so große Bedeutung hat. "Danke, das waren eine ganze Reihe von Informationen, die ich gebrauchen konnte.

" - Zum anderen, die eigene Sichtweise zu begreifen. Dies ist abhängig von der Ausbildung und der potenziellen Eignung des Sensiblen. Im Grunde genommen werden alle Sinnesorgane bei sensibler Tätigkeit genutzt, d.h. inneres Sehvermögen, Gehör, Fühlen, Verkosten und Duften. Mit der Zeit wird jedoch klar, welcher Sensor den besten Zugriff auf die Erkenntnis bietet und wie man sensibel arbeitet.

Nur wenn Ihnen deutlich wird, was die Erkenntnis sagt, geben Sie die Informationen an den Empfänger weiter, und wir bitten ihn freundlich zu wissen, ob er unseren Sinn oder unser Image nachvollziehen kann. Mensch B hat das Recht, unsere Auffassung zu verweigern, wenn er sie nicht begreift oder vielleicht gar nicht begreifen will, weil ein heikles Problem aufgeworfen wurde, oder sie zu akzeptieren.

So ist die Rat suchende Personen B in den sensiblen Wahrnehmungsprozess eingebunden und kann Personen A nachgehen. Bei A 3 sind die Sachen als Trainingsziel extrem wichtig: 1. im Laufe der Zeit durch das Feed-back des Empfängers zu erfahren, um Phantasie und Vermutung von der realen Erkenntnis zu trennen.

Eine Verweigerung oder Nicht-Verstehen des Feedback-Partners als Gelegenheit zu benutzen, immer präzisere Sichtweisen zu erkennen und die eigene Sichtweise immer exakter zu befragen. Neben den Sensitivitätstrainings-Tools, den Psychometrieübungen, ist ein Feedback-Partner von Bedeutung, damit Sie zu jeder Zeit nachvollziehen können, was Sie wahrnehmen. Wenn man das einmal verstanden hat, macht es großen Spass, mit einer Person zu arbeiten und so ihre Sichtweise zu verdeutlichen.

"Einen letzten Aspekt offenbart das oben genannte Beispiel, und zwar den Grund für die sensible Tätigkeit. Für wen sind die Medien geeignet? Sie benimmt sich mit den Fähigkeiten der Medienwahrnehmung in ähnlicher Weise wie das Klavierspiel: - Auf der einen Seite gibt es ganz gewöhnliche oder hier und da auch hervorragende Talente für die Medienwahrnehmung oder auch für ein ganz bestimmtes Hellsehen, z.B. für "Hellhören".

Bei der Kreisarbeit erfahren selbst absolute Neueinsteiger meist zum ersten Mal, dass sie sehr gut in der Lage sind, die Medienwahrnehmung zu korrigieren. Es stimmt, dass die Fähigkeit zur Medienwahrnehmung wächst, wenn der Mensch Vertrauen in sein eigenes Lichtwahrnehmungspotenzial aufbaut.

Mehr zum Thema