Lösungsorientierte Beratung

Problemlösungsorientierte Beratung

Dies ist die Theorie der lösungsorientierten Beratung. Eine lösungsorientierte Beratung ist der Meinung, dass Veränderungsprozesse unvermeidlich sind und ständig stattfinden. Bei der lösungsorientierten Beratung stellt die systemische Beratung und Therapie ein ganz besonderes Verfahren dar. In der Beratung werden Ideen entwickelt, die positiv und attraktiv sind. Eine lösungsorientierte Beratung schließt einen mitfühlenden Umgang nicht aus.

nw-headline" id="Basic Principles">Basic Principles

Lösungsorientierte Kurz-Therapie ist eine besondere Form der Sprachtherapie, die 1982 von den beiden Physiotherapeuten Steve de Shazer und Insoo Kim Berg eingeführt wurde. Es geht davon aus, dass es nützlicher ist, sich auf Anliegen, Zielsetzungen, Ressourcen, Ausnahmesituationen zu fokussieren als auf Problemstellungen und deren Ursachen.

Die Fokussierung auf Lösungen heißt, die "positiven Unterschiede" zu kennen und zu vertiefen. Diese Herangehensweise wurde von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg im 1978 mit Elam Nunnally, Eve Lipchik, Michele Weiner-Davis, Alex Molnar und Wallace Gingerich im Rahmen des Kurzen Familientherapiezentrums (BFTC) in Milwaukee/Wisconsin erprobt. Diese Herangehensweise wurde durch die Sprachspiele von Ludwig Wittgenstein,[1] Hypnotherapie von Milton H. Erickson,[2] und konstruktivistischen oder der Palo Alto Gruppe inszeniert.

Der zentrale und grundlegend "neue" Aspekt des "lösungsorientierten Ansatzes" ist das Engagement für "Einfachheit": Um in komplizierten Sachverhalten und Anlagen Erfolg zu haben, ist es nicht immer sinnvoll, sie zu simulieren und zu durchschauen.

Zur Effektivität des lösungsorientierten Kurzzeitkonzeptes stehen nun mehrere Metastudien zur Verfügung: In kleinen Stufen treten in komplizierten Sachverhalten konstruktive Änderungen auf; wenig Informationen reichen für die Auswahl der weiteren Stufen aus; "Was macht jetzt den Unterscheid zwischen besser/schlechter? "Lösung statt Problem: "Nicht das Verständnis des Problems verbessern, sondern erforschen, wie es ist, wenn es besser ist".

Die lösungsorientierte Arbeitsweise bespricht keine Ansichten, Überzeugungen oder Wertvorstellungen, sondern "beobachtbares Handeln". Kernvoraussetzung jeder Beratung ist die Erwartungshaltung, dass sich etwas ändern und bessern kann. Lösungsorientierte Beratung ist der Meinung, dass Änderungsprozesse unvermeidlich sind und ständig stattfinden. Das Verfahren weicht von anderen Ansätzen in der Auffassung des Consultants ab, dass schon eine kleine Änderung im individuellen Benehmen zu signifikanten und weitreichenden Änderungen für alle anderen Betroffenen führen kann.

Lösungsorientierte Beratung bedeutet: Die Problemlösung steht im Vordergrund. Der Prozess ist gekennzeichnet durch das Bestreben, die persönlichen und sozialen Kompetenzen einer Persönlichkeit zu verdeutlichen und gemeinsame Lösungsansätze zu erarbeiten, d.h. eine Alternative zu gestörten Denk-, Gefühls- und Aktionsmustern zu suchen. Die lösungsorientierte Arbeit zielt darauf ab, zusammen mit dem Kunden eine Perspektive zu erarbeiten, die ihn ermutigt, so weit wie möglich die gewünschten Maßnahmen zu ergreifen.

Die lösungsorientierte Unternehmenskommunikation (LFK) kommt ohne Diagnosen aus, die sich an den individuellen Fehlern orientieren, d.h. "sie ist derzeit nicht ursächlich orientiert". Die lösungsorientierte Modellierung ist eine der kurzen Therapien, die in den späten 60er und frühen 70er Jahren zunehmend auffiel. Bei einer kurzen Therapie werden die Beschwerden, Auseinandersetzungen, Störungen etc. dargestellt.

Wir haben uns nicht eingehend damit beschäftigt, sondern uns auf die bestehenden Fähigkeiten und Mittel des Kunden konzentriert und alle Chancen des Einsatzes genutzt, um eine Lösung des Problems so unmittelbar wie möglich zu erreichen. Kurze Therapie kann auch kurz sein, weil sie auf der Voraussetzung beruht, dass innerhalb der Beratung nur Vorschläge und Impulse für die tatsächlichen Entwicklungs- und Änderungsprozesse gemacht werden, die im realen Arbeitsalltag des Auftraggebers umsetzbar sind.

Knappheit ist laut de Shazer kein angepeiltes Thema, sondern eine konsequente Konsequenz der auf die Lösung ausgerichteten Einmischung. Kurze Therapien bedeuten jedoch nicht, dass der Arzt rasch handeln sollte, sondern dass er sich am einzelnen Patienten orientieren sollte. Der Prozess kann von verschiedenen Lösungsansätzen getrennt werden. Die lösungsorientierte Behandlung folgt einer "weichen" Richtung und ist durchaus gewillt, das Problem zu verstehen, während die lösungsorientierte Behandlung weitestgehend darauf verzichten kann.

Andererseits nutzen lösungsorientierte Therapeutinnen und Therapeuten viel mehr spezielle und erprobte Therapietechniken zur Problemlösung, die in den einzelnen Therapie-Schulen üblicherweise dargestellt werden. Der lösungsorientierte Zugang ist im Unterschied zu einem solchen "expertenorientierten" Vorgehen enger an die Spezifika und Mittel des Kunden gebunden und richtet sich wesentlich weniger auf die gestellten Probleme aus.

"Ich bin der Erste, der sich in der Stadt aufhält. "Lösungsorientiert " beschreibt die Einstellung eines Fachmanns, der sich an der Problemlösung orientiert. "Focusing " meint auch die konkreten Interventionsstrategien des L.F.K.-Therapiemodells: Lösungsorientiert ist in erster Linie eine Orientierungs-, eine Orientierungs-, eine bevorzugte Fokussierungs-, eine bewusste Perspektive. Lösungsorientiertheit schliesst das Auftreten von Fehlern nicht aus, "sondern meint die frühere Einsicht, dass ein Fehler nur dann zum Fehler werden kann, wenn er mit der Lösungsidee zusammenhängt.

Denn ohne eine Lösungsidee gibt es kein Patentrezept. Deshalb heißt Lösungsorientierung auch immer die "Lösung" lieber Vorstellungen, wie andere Problemstellungen zu bewältigen sind. "Die Kunden sind die Spezialisten, weil sie immer eine Vorstellung von ihrer Problemlösung einbringen.

Individuelle Vorstellungen sollten in Zusammenarbeit mit den Kunden geachtet und weiterverfolgt werden, um ihnen die Umsetzung ihrer Lösungsansätze zu vereinfachen und zu befähigen. insoo Kim Berg: Familie - Zusammenhalt(e). Kurzes therapeutisches und problemlösungsorientiertes Arbeitsheft. Hrsg. 6. Verlagshaus moderne Lern, Dortmund 1999, Insoo Kim Berg und Scott D.

Eine lösungsorientierte Herangehensweise. Insoo Kim Berg und Norman H. Reuss: Solutions - step by step. Insoo Kim Berg u. Peter de Jong: Lösungsfindung. Der Werkstattband der Lösungstherapie. Herausgeber Modern Learning, Dortmund 2003 Steve de Shazer: Das spannende Unterfangen.

Die Lösung therapeutischer Probleme. Steve de Shazer: Der Film. Verblüffende Drehungen und Lösungsansätze in der Kurzzeit-Therapie. Auer, Heidelberg 2002. Steve de Shazer: Möglichkeiten einer gelungenen Kurz-Therapie. Klett-Cotta, Stuttgart 1990. Gerhard Seidenstücker, Thomas Wehr, 2006: Lösungsorientierte Kurz-Therapie. Steven de Shazer, Insoo Kim Berg, 1997: Was funktioniert?

Ein praktischer Zugang zu Theorien und klinischer Falldokumentation, Belgien 2014, S. 334. Hochsprung Daniel Mentha, 2007: Lösungsorientiertheit & Neurologie. Wie sieht die heutige Gehirnforschung lösungsorientierte Therapien und Beratungsansätze aus?

Mehr zum Thema