Liebeskummer

Herzschmerz

Der Kummer der Liebe ist mehr als ein Teenager-Problem, das die Schokolade aus der Gleichung herausholt. Der Schmerz der Liebe schmerzt mehr als ein eingeklemmter Ischiasnerv, und die Gedanken an verlorenes Glück machen einen wahnsinnig. Irgendwann leidet jeder von uns an Herzschmerzen. Forscher sagen, Herzschmerzen können einen krank machen. Manche von uns hatten schon einmal Liebeskummer.

mw-headline" id="Ursachen_und_Wirkungen">Ursachen_und_Wirkungen

Heartbreak (veraltet: Heartbreak) beschreibt in der Umgangssprache die gefühlsmäßige Antwort auf nicht erfüllte oder verloren gegangene Nächste. Dies bezieht sich in der Regel auf psychologische Vorgänge, es können aber auch physische Beschwerden entstehen, darunter das so genannte Bruchherzsyndrom, das zu lebensbedrohlichen Fehlfunktionen des Herzens führen kann. Nahezu alle Menschen leiden ein- oder mehrfach unter Herzschmerzen.

Der Herzschmerz wird in der Psyche jedoch weniger oft wahrgenommen (vgl. z.B. Beziehungsmanie oder Beziehungssucht). Liebesleid wird oft durch den Tod oder die Scheidung von Menschen verursacht, mit denen eine gefühlsmäßige Verbindung war. Ein weiterer Herzschmerz ist die Lust oder Neid auf eine Person, in die man sich trotz einer existierenden Beziehung verknallt hat.

Selbst wenn es keine Verbindung zwischen Menschen gibt, dies aber von zumindest einem der Beteiligten erwünscht ist, kann es zu Herzschmerzen führen. Herzschmerzen können aber auch durch die unausgefüllte Elternliebe eines Babys verursacht werden. Durch den Liebeskummer wird das vernünftige Tun eines Menschen oft ausgeschaltet, er tendiert - für Außenseiter unverständlich - dazu, sich wie totale Ergebenheit, Selbstaufopferung und Opferwilligkeit, aber auch Gewalttätigkeit zu benehmen.

Der Zusammenhang zwischen einem Menschen, der an Herzschmerz leidet, und dem Menschen, den er liebt, kann unerheblich sein, denn diese Art der Trauer kann - wie die eigentliche Nächstenliebe - Bildungs- und Sozialbarrieren, Zeitalter und Reichtum ausblenden. Das Verhalten des Menschen auf den Liebesverlust eines Menschen oder auf eine von Anfang an unbefriedigte Sehnsucht ist sehr unterschiedlich und kann von Lichtformen mit verhältnismäßig kurzen Laufzeiten bis hin zu einer langen und tiefen Hoffnungslosigkeit gehen.

Die folgenden Schritte werden oft in einem Herzschmerz durchlaufen: Folgende Beschwerden können auftreten: Depression, selten behandelte Nervenkrankheiten, oft erhöhter Drogenkonsum wie z. B. Alkoholika oder Nicotin, Sucht, selbstmörderische Einflüsse. Die Konsequenzen von Herzschmerzen werden in der Fachliteratur in der Regel auf tragische Weise dargestellt: Die Liebesromane münden für die Betreffenden oft im Tode (Goethe, Werther), in der Beschneidung (der Fürst aus dem Grimmschen Marchen Rafael wirft sich verzweifelt vom Türmchen und sieht ihn nicht mehr) oder im Knast (Joseph aus der Heiligen Schrift wird zu Recht von Potiphars enttäuschter Frau angeklagt und dann ins Gefaengnis gesteckt (Gen 39,20 EU)).

Die Trauer der Zuneigung kann auch große literarische Errungenschaften hervorrufen: Petrarca schrieb wahrscheinlich seine Lieder für Madonna Laura unter dem Druck einer unglückseligen Zuneigung. Die Tragödie der Menschen wurde von vielen Romantikern in unerfüllbarer Weise, zum Teil aus eigener Anschauung, gesehen. Weder die Nächstenliebe lässt sich erreichen noch der Schmerz der Zuneigung überwinden, denn das Wohlbefinden des Einzelnen ist mit der Befriedigung der Menschen verknüpft.

So wird der Liebeskummer zum Weltkummer und zur Sehnsucht nach dem Tod. Bernard Dietrich Haage: Lieben als Erkrankung in der Medizinalliteratur der Altertumswissenschaften und des Mittelalters. 2. Ort: Würzburg medizinisch-historische Nachrichten. Jahrgang 5, 1987, S. 173-208 Bernhard D. Haage: Liebekrankheit. Zu: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haag, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Lexikon Medizingeschichte.

Dé Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 853 f. w. m. A. T-Online Lifestyle (Memento vom 24. Mai 2011. Wegen der Lieblichkeit in der Behandlungb...) Zurückgeholt wurde sie am 24. Mai 2011. ? Friedrich v. Zglinicki: Uroscopy in the Visual Arts.

Kunst- und medizingeschichtliche Untersuchungen der Harnwege. Der Name ist nicht zu vergleichen mit dem Namen der Venerianischen Erkrankung. ? Bernhard D. Haage: Liebeskummer. 2005, S. 853. Hjalmar Crohn's: Zur Liebesgeschichte als'Krankheit'. Bd. 3, 1905, S. 66-86. Bernhard Dietrich Haage: Lieben als Erkrankung in der Medizinalliteratur der Altertumswissenschaften und des Mittelalters. 2.

Ort: Würzburg medizinisch-historische Nachrichten. Ort: Würzburg Prosa. Mittelalterliche medizinische, pharmazeutische und berufsgeschichtliche Arbeiten des Instituts für Medizinische Geschichte Würzburg,[Festschrift] Michael Holler anlässlich seines sechzigsten Geburtstages. Koenigshausen & Neumann, Würzburg 1995 (= Würzburg medical historical research, 38), ISBN 3-8260-1113-9, p. 24-78. ? Liebeskrank (Memento dated 13 February 2007 in the Internet Archive) medizinauskunft.

Zurückgeholt 24. Mai 2011. Die " Liebe Krankheit " und Wissen. Zu: Wurzburger med ienhistorische Nachrichten 17, 1998, S. 89-99 Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem Thema der Gesundheit.

Mehr zum Thema