Lebenskrise mit 35

Die Lebenskrise mit 35

Mit Midlife-Crisis meinen wir eine Krise, die bei Lebensmitteln zwischen 35 und 45 Jahren auftritt. Der Schatten in der Nahrung (35-42 Jahre) kann eine sehr dramatische Erfahrung werden. Sie betrifft Männer zwischen 35 und 50 Jahren, die je nach Status und Einkommen auf und ab bewegt werden können. Lebenskrisen können in jedem Alter auftreten. Seit 35 Jahren arbeite ich mit Begeisterung als Psychotherapeutin.

Midlifecrisis, so kommt man raus.

Der so genannte Shadow umfasst alle Charakterzüge oder -schwächen, die wir nicht an uns selbst glauben wollen: Aggressivität, Gier, Unduldsamkeit, Unbarmherzigkeit, Unerbittlichkeit, Eifersucht und alle anderen schlechten Qualitäten und Sitten. Wenn wir sie jedoch bei anderen, bei unseren Mitarbeitern, Freundinnen und Bekannten oder bei unserem Geschäftspartner sehen, dann läuten wir gleich alle Warnsignale. Man beginnt, diese Merkmale zu besiegen, indem man sich über Kolleginnen und Kollegen beschwert, zu Freundschaftspredigten aufruft oder sich von so viel Unvorstellbarkeit unseres Geschäftspartners erschüttern lässt.

Man kann sich zum Beispiel über die Unverträglichkeit in der ganzen Erde extrem ärgern und mit dem folgenden Hauch über jede noch so kleine Sache bei seiner Frau murren und sich zugleich als das tolerantere Lebewesen auf dem Erdengrund vorstellen. Das Schattenspiel in der Nahrung (35-42 Jahre) kann zu einem sehr drastischen Erlebnis werden.

"wie kann ich diese Einförmigkeit noch 20 Jahre bei der arbeit aushalten?" oder "Was soll ich in diesem life überhaupt tun? Am Tag ist es natürlich nicht besser, denn die Überlegungen "wenn ich nicht immer nur ldioten als Boss hätte, könnte ich trotzdem einen Beruf machen", "warum musste ich von allen Leuten den richtigen Ehepartner heiraten" oder "wenn ich diesen Familienblock nicht hätte, könnte ich wieder von vorn anfangen", gehen von nun an auf jeden Fall aufwärts.

Alles, was wir bisher in unserem bisherigen Lebenslauf vermisst haben, welche Chancen wir versäumt haben und welche Begabungen wir nicht fördern, fällt uns jetzt plötzlich mit beängstigender Klarheit auf. Natürlich war der Shadow schon immer da, nur von dem Moment an, in dem wir uns dessen wirklich bewußt werden, so bewußt, daß er uns von nun an wie ein Albtraum folgen wird.

Es wird besonders schwierig sein für diejenigen von uns, die den Menschen nicht mehr als einen bloßen Menschen betrachten, für diejenigen, die nicht an ihre spirituellen Möglichkeiten denken, die erst im letzen Drittel des Lebens ihren Zenit haben werden. So wird man in den "fünfziger Jahren" zum enttäuschten Gewaltherrscher und holt enttäuschte Gewalttäter in seine Umwelt zurück.

Sie können jeden beschuldigen, Ihren Geschäftspartner, Ihre Firma, Ihr ganzes Unternehmen. Erstens müssen wir wieder zu einer positiven Lebenseinstellung finden. Betrachten wir immer das Dunkel und das Schlechte in der ganzen Erde, wird es zur Fessel. Lassen Sie uns der ganzen Bosheit in dieser Zeit einen gerechtfertigten Ort zuweisen und alles, was uns fünfminütig am Tag beunruhigt, aufschreiben.

Ruhiger zu werden heißt, keine unwichtigen Sachen mehr zu haben. Wenn Sie solche Aufgaben nervig oder dumm finden, kann ich Sie versichern. Übungsaufgaben sind immer nervig und dumm, das ist ihre Selbstverständlichkeit. Das hat wenig mit dem wirklichen Leben zu tun, aber es setzt den Entwicklungsprozeß wieder in Bewegung.

Mehr zum Thema