Lebenskrise Hilfe

Hilfe zur Lebenskrise

Die psychische Krise ist keine Krankheit, aber sie kann lebensbedrohlich werden, wenn sie von Selbstmordgedanken begleitet wird. Wie gehe ich vor, wenn ich eine seelische Störung habe? Die Pflegelandschaft bietet eine Vielzahl von Hilfs- und Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Problemen der geistigen Gesundheit. Im Folgenden finden Sie daher einen Überblick über die wesentlichen Ansprechpartner für psychische Krisensituationen. Erster Ansprechpartner kann Ihr Familienarzt sein, dem Sie Ihre psychologischen Probleme sicher melden.

Oft ist eine psychotherapeutische Behandlung sinnvoll, um die Entstehung der Erkrankungen zu erfassen, langfristig etwas zum Besseren zu ändern und auch Rezidive zu vermeiden.

Er kann Sie über weitere Hilfeangebote für Ihre besondere Lage unterrichten und gegebenenfalls auslösen. Zusätzlich gibt es die Moeglichkeit, Sie bei Beduerfnissen fuer einen bestimmten Zeitraum mit Medikamenten zu unterstuetzen. Krankenhäuser und andere Kriseneinrichtungen in Ihrer Region können Sie z.B. in der Erste Hilfe-Adressliste der Stichting Deutscher Tiefdruckhilfe oder in der telefonischen Beratung nachlesen, wo Sie in lebensbedrohlichen Situationen in der Regel rund um die Uhr unentgeltlich und ohne Angabe von Gründen ein Ohr haben.

Im Regelfall beschränkt sich dieser Krisendienst jedoch nicht auf die Betreuung bei Depressionen, sondern ist eine generelle Anlaufstelle in emotionalen Notfällen: Die Rettungsdienste sind auch für psychische Notsituationen unter der Nummer 112 verantwortlich. Sind Sie in einer schweren Krisensituation und haben z.B. dringende Selbstmordabsichten und können nicht alleine Hilfe suchen, können Sie die 112 anrufen.

Sinnvollerweise ist es, dem Alltagsleben und den Beschwerden für eine Weile zu entfliehen oder wenn es starke Symptome gibt, die es sehr schwierig machen, sich zu Hause zurechtzufinden, gibt es unterschiedliche ambulante Leistungen. In psychosomatischen Praxen kann man sich sowohl auf die Akutbehandlung als auch auf die Rehabilitierung von Menschen mit seelischen Gesundheitsproblemen konzentrieren.

Oftmals gibt es für beide Formulare eine bestimmte Zeit. Psychiatrische Praxen behandeln auch eine ganze Reihe von mentalen Störungen. Zuweilen gibt es neben der mentalen Bedrängnis noch andere dringende Schwierigkeiten, die die eigene Lage noch hoffnungsloser machen und deshalb umgehend in Angriff genommen werden sollten. Es gibt für viele Bereiche des Lebens besondere Ansprechpartner, bei denen Sie eine individuelle Beratung erhalten.

Ernsthafte Hilfe, wie sie von städtischen oder kommunalen Beratungszentren geleistet wird, ist für die erste Beratung in der Regel kostenlos und bei längerfristigem Bedarf auf die Finanzmittel der Beratungssuchenden ausgerichtet. Hilfe ist zu den nachfolgenden Punkten verfügbar: Haben Sie keine akuten Krisen, brauchen aber trotzdem einen psychotherapeutischen Beistand, können wir Ihnen ein umfangreiches Behandlungsspektrum anbieten.

Wenn Sie während der Therapie dringend Hilfe brauchen, sind Sie dank unserer 24-Stunden-Krisenhotline und unseren ambulanten Ambulanzen im Hintergrund immer geschützt.

Mehr zum Thema