Lebenskrise als Chance

Die Lebenskrise als Chance

Der chinesische Charakter der Krise besteht aus zwei Teilen: der eine Teil symbolisiert die Gefahr, der andere die Chance. Jedes menschliche Wesen kommt zu Punkten in seinem Leben, an denen es sich im Kreis dreht. Das Eis ist die Chance der Hühner, sagt der Volksmund und beschreibt damit eine Erfahrung. Ebenso wie Krisen, Sinnkrisen & mit Umwälzungen im Leben nach stressigen Ereignissen fertig zu werden, gestärkt aus mentalen Krisen hervorzugehen.

Niemand kann sich im Laufe seines Lebens einer mehr oder weniger schweren Krise entziehen. Mit Lebenskrisen kann man konstruktiv umgehen?

Bewältigung von Lebens-Krisen

Der konstruktive Umgang mit der Lebenskrise? Zum einen werden Krisensituationen als eine Art Sackgasse durchlebt. Auf der anderen Straßenseite werden Krisensituationen auch als besonders empfänglich für neue Dinge erfahrbar. Eine sinnvolle Herangehensweise in der Krise sind die Fragen: Was bringt mir diese Lage bei?

In welchem Zusammenhang stehe ich zu meinem eigenen Geschick (vgl. Fate and Karma: Fate and Shaping Fate)? Sehe ich mich in der Lage, diese Krisen als mein Eigentum zu betrachten und zu erfahren, was ich nur durch diese schwere Lage erlernen kann? Auch der Lern- und Entwicklungswille kann von der schlimmsten Lebenskrise befreien und die weiteren Maßnahmen vorgeben.

Dabei stellt sich heraus, dass die Annahme der eigenen Schicksalslage als individuelles Lernangebot die besten Voraussetzungen ist, um in einer Krisensituation etwas Neues zu lernen. Ist dies gelungen, erscheint die Erkenntnis der eigenen Lebensgestaltung als neue Grundhaltung. So wie in der ersten Hälfte des Lebens in der Regel eine erwartungsvolle und zuversichtliche Laune herrscht, so ist Dank das verstärkende Basisgefühl für die zweite Hälfte des Lebens.

I - Sachkrisen

Schließlich sind auch hier neue Konzepte das Heilmittel. Auf einmal ist man mit sich selbst und der Umwelt nicht mehr zufrieden, obwohl sich die Lebensumstände nicht geändert haben.

Das ist das, was Jugendliche in der pubertären Phase oft empfinden: Sie fühlen alles anders als früher. Sloterdyk schrieb in seinem Werk über Menschen, die praktizieren: "Du musst dein eigenes Verhalten ändern: Von der" Anthropotechnik" kommt der Mensch in diese Krisensituation, wenn er das, was war, erhalten will, wenn er das " ewige Dasein " gleichsam in seine Existenz einbauen will.

Wenn Lebenspläne und Dasein kollidieren, ergeben sich neue Einfälle. Goethes Worte über sich selbst: "Ich bin von einer Geschlechtsreife zur nächsten übergegangen. Bei einem Beziehungsabbruch fühlt man sich verloren und verletzt - alles andere hingegen wirkt graue und leere. Dauerhafte Krisen sind noch schwerer zu überwinden, wenn eine Verbindung zwischen Sucht, Tyrannei und Gewalttätigkeit unterbrochen, aber dennoch aufrechterhalten wird.

Derjenige, der in einer zerrütteten und angespannten Umgebung aufwuchs, empfindet sich später als geteilt, angefangen mit der Geschlechtsreife. Es geht hier um Überlegungen zu ganzen Systemen, d.h. einer spirituellen Ebene: Die Auseinandersetzung mit ihnen hängt von grundsätzlich neuen Überlegungen und Überlegungen ab - die sich ihrerseits auf die Wahrnehmung der eigenen Person, auf die Idee der Beziehungen und der eigenen Lebensweise auswirken.

Auch interessant

Mehr zum Thema