Lebenshilfe Köln Mülheim

Die Lebenshilfe Köln Mülheim

Die Lebenshilfe Köln e.V., (Freizeit-)Pflege für Menschen mit Behinderungen erwünscht!

Das Familienhilfswerk (FeD) ist auf der Suche nach Mitarbeitern im Großraum Köln, die als Freiwillige mit Spesenpauschale die Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen entlasten. Wir suchen Mitarbeiter für regelmässige, stündliche Aufträge am Tag, in der Nacht und am Wochende. Falls Sie sich in der Sozialarbeit betätigen wollen und Spaß an der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderungen haben, bitten wir Sie, das Bewerbungsformular auf unserer Internetseite auszufüllen!

Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderungen ist von großem Nutzen.

Behindertenrat der Lebenshilfe bei der Kölner KooBe - Bundesstiftung Lebenshilfe e.V.

In Köln war der Behindertenrat der Lebenshilfe. Bei uns erhalten Menschen mit Behinderungen in allen Fragen des Lebens Hilfe: Wie und wo möchte ich leben? Lebenshilfe verlangt gute Ratschläge für Menschen mit Behinderungen. Die Behindertenvertretung der Lebenshilfe wollte daher wissen, wie gute Ratschläge auszusehen haben und wo es bereits gute Vorbilder gibt.

Deshalb hat er nun eine Rheinlandreise gemacht, wo er von der Lebenshilfe Köln sehr freundlich aufgenommen wurde. Ella Sebastian, Angestellte von KooBe und Moderatorin, begrüßt den Beirat in der Koordinations-, Kontakt- und Begegnungsstätte in Köln-Mülheim. Im Rheinland gibt es etwas mehr als 70KoBes. Förderer ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Am Standort Köln gibt es 6,5 Stellen in vier KoKoBen mit rund einer Millionen Menschen, die zum Beispiel mit anderen Behindertenhilfswerken, mit der VHS und mit Tanzhochschulen zusammenarbeiten. Einige Kurse beinhalten auch Menschen ohne Behinderungen. Auch die vier Kölner KoKoBe herausgegeben.

Hauptsächlich werden Menschen mit Behinderungen betreut. Doch auch Verwandte, Bekannte, Freunde, Pfleger und Experten werden vor allem zu den Bereichen Leben und Erholung betreut. Der überwiegende Teil der Konsultationen findet in den KoKoBen statt. Ausgangspunkt für den individuellen Hilfeplan ist der "Individual Help Plan" (IHP), wie er vom LVR über viele Jahre erdacht wurde.

"Lotse " in Berlin rät Menschen mit Behinderungen bei der Wohnungssuche - auch verbandsübergreifend. Außerdem gibt es Möglichkeiten, wo Menschen mit Behinderungen andere Menschen mit Behinderungen anleiten. Herr Bernd Frauendorf ist der Vorsitzende des Behindertenrates der BvL. Er ist Förderer und Sprecher für das Zusammenleben in der Lebenshilfe der B-Vereinigung.

Der KoKoBe arbeitet über alle Carrier hinweg. Damit ist nicht nur die Lebenshilfe der Botenstoff. Das KOKOBE bietet eine umfangreiche Betreuung, auch über einen langen Zeitrahmen. KoKoBe stärkt die Selbstständigkeit von Menschen mit Behinderungen. KoKoBe befinden sich im Bezirk oder in der Stadt. Das Consulting in den KökoBes ist "personenzentriert". Das Regierungspräsidium Rheinland stellt für die Suche nach einer Unterkunft eine Hilfsperson zur Verfügung.

Der stellvertretende Vorsitzende des Behindertenrates, Achim Giesa, sagt: "Es geht um eine einzige Persönlichkeit. "Es wäre gut, wenn die Behinderten in den Kölner KoKoBen auch als Ratgeber mitarbeiteten. Generell gilt: Es wäre sehr gut, wenn es in allen Regionen Deutschlands so gute Ratschläge gibt! Das muss nicht unbedingt ein solches "KoKoBes" sein.

KoKoBen waren auch Gegenstand des Parlamentsabends 2014 der BvL.

Mehr zum Thema