Leben nach dem Tod

Jenseits

Das Thema Leben nach dem Tod ist ein philosophisches, religiöses und spirituelles Thema, das seit der Antike diskutiert wird. Ja, es gibt ein Leben nach dem Tod -....

In einer neuen Untersuchung werden erschreckende Ergebnisse veröffentlicht: Leben nach dem Tod wurde "bestätigt", meinen Wissenschafter an der Universität von Southampton. Sie hätten festgestellt, dass unser Bewußtsein und unsere Vorstellung auch nach dem Tod bestehen bleiben! Ist das Leben zu Ende, nachdem ein Herzstillstand eingetreten ist? In einer breit gefächerten Untersuchung untersuchten englische Forschende diese Thematik.

Bislang wurde vermutet, dass das Hirn innerhalb von 30 s nach dem letzten Herzinfarkt alle Tätigkeiten einstellen würde - und das Bewußtsein dann verschwinden würde. Doch wie die Untersuchung der University of Southampton jetzt zeigt, nimmt der Mensch seine Umgebung noch bis zu drei Minuten nach seinem physischen Tod wahr. Der Tod ist entgegen unserer Wahrnehmung kein gewisser Augenblick, sondern ein womöglich umkehrbarer Vorgang, der dazu führt, dass nach einer schwerwiegenden Erkrankung oder einem Verkehrsunfall die Arbeit des Herzens, der Lungen und des Gehirns eingestellt wird.

Nur wenn alle Bemühungen, einen "Herzstillstandspatienten" wieder ins Leben zu rufen, scheitern, spricht man vom "Tod". Knapp 40 von den insgesamt 2.060 Menschen aus Österreich, den USA und Großbritannien, die bereits einen Herzinfarkt hatten, sagten, sie hätten eine gewisse Empfindung gespürt - als die Ärzte sie bereits für "klinisch tot" hielten.

"Dies könnte bedeuten, dass die Menschen am Anfang noch geistig tätig sind, aber nach der Wiederbelebung ihr Erinnerungsvermögen verlieren", so Parnia. Die überwiegende Mehrzahl der nicht bewussten Patientinnen und Patienten gab an, dass sie etwas anderes empfinden: Dies bedeutet einen Staat, in dem man die Ereignisse um sich herum nach seinem Tod ganz bewußt erkennt, betrachtet und erhört.

Eindrucksvollstes Resultat der Untersuchung ist wohl die Erzählung eines 57-jährigen Manns. Parnia zufolge konnte sich der Mann mit größter Sorgfalt daran errinern, was um ihn herum passiert war - obwohl er "gestorben" war. Es dauerte drei Minuten, bis ihn die Mediziner wiederbelebt und seinem "geisterhaften" Leiden ein Ende gesetzt hatten.

Dies ist bedeutsam, da oft davon ausgegangen wird, dass solche Erlebnisse nur eine Halluzination oder Illusion sind [....], aber keine Vorstellung von "echten" Ereignissen, die sich ereignen, nachdem das Herzen nicht mehr schlägt. "Bewußtsein und Erkenntnis haben in diesem Falle drei Minuten nach dem Tod funktioniert", erklärt der Senior Scientist.

"Diese paradoxe Tatsache ist, dass das Hirn in der Regel innerhalb von 20-30 Sek. nicht mehr arbeitet und erst wieder beginnt, wenn das Herzen wieder anläuft. Glaubst du an das Leben nach dem Tod?

Mehr zum Thema