Lampe

erhellen

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten> | | | edit code]> Karl Lampe (* 09.07.1804 in Leipzig; 15.12.

1889) war ein deutsches Unternehmertum, Mäzen und Bahnpionier. Er war der Nachkomme von Johann Caspar Lampe (1766-1817), dem Hauptaktionär der Apotheke Brückner, Lampe & Co., die aus einer 1750 von David Heinrich Brückner aus Merseburg errichteten Apotheke [1] mit Geschäftsverbindungen bis nach Russland und Amerika hervorging.

Die Firma Lampe erweiterte den väterlichen Betrieb als Großhandel und erweiterte ihn um eine Manufaktur für Ätherische Öle und Chemie. Er spendete auch eine pharmacognostische Kollektion an die Uni Leipzig. Fünfzehn Leipzigs, darunter Händler und Buchhändler, trafen sich auf Vorschlag von Carl Lampe und Hermann Härtel (1803-1875) im Nov. 1836 in seinem Hause "Milchinsel" zur Vereinsgründung.

Er schenkte dem Haus eine Kunstsammlung von mehr als 1.600 Werken, die nach kunsthistorischen Grundsätzen systematisiert wurden. Er legt damit den Grundstein für die Graphische Kunstsammlung des Vereins. Aus Lampes Besitztum kommen auch die zahlreichen historischen Fotografien der Fotosammlung. Von 1834 bis 1838 war Carl Lampe Gemeinderat und Stadtpräsident.

Im Jahre 1832 war er einer der Mitbegründer des Werkes Gustav-Adolf. Im Jahre 1845 lässt Lampe zur Gedenken an den ersten Teil Leipzigs, der in der Schlacht bei Leipzig erobert wurde, ein kugelförmiges Denkmal auf seiner Domäne errichten. Im Jahre 1807 erwirbt Lamps Familienvater den Besitz vor dem Seitentor.

1845 war Lampe einer der Gründer des Allgemeinen Turnverbandes Leipzig. Auf seinem Anwesen hat er ein Fitnessstudio für den Club eingerichtet. Auch Lampe reichte einen Vorschlag für die Ausweisung ein. Karl Lampe verstarb im 85. Lebensjahr. 1878: Honorary Citizenship of the City of Leipzig for the "meritorious work in founding the Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie" Highspringen Ingrid Kästner: Geschichte der pharmakognostischen Sammlung and des pharmakognostischen Unterrichts an the Leipziger Università.

Springen auf Die nicht mehr in der gewölbten Rohrleitung befindliche Lampenbrücke soll an der gleichen Position wiederbelebt werden, nachdem der gewölbte Mühlengraben freigelegt wurde.

Mehr zum Thema