Krisenbewältigung Modelle

Modelle des Krisenmanagements

Ihr Modell wird jedoch auch als Modell zur Bewältigung von Trauer und Krisen gesehen. Die Schuchardt-Methode ist, wie bereits erwähnt, ein idealtypisches Modell und sollte auf keinen Fall moralisierend angewandt werden. Das Krisenmanagement als Lernprozess in acht. Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den Phasen der beiden Modelle. Daher ist Krisenmanagement auch ein wichtiges Feld der Sozialen Arbeit.

Spirale Ebenen des Krisenmanagements | PRO Care Management

In eine existentielle Krisensituation kommt, will man sie mit seinen Fähigkeiten managen. Erika Schuchardt - Professur für pädagogische Forschung - versuchte dies in einem Leitbild vorzustellen. Das spiralförmige Trauer- und Krisenmanagementmodell basiert auf Studien von mehreren hundert Krisenbiografien, die sie für ihre Arbeiten zusammengetragen und auswertet.

Werfen Sie gemeinsam mit Ihrem gesamten Unternehmen einen Blick auf die Krisensituationen, die Sie in der letzten Zeit erlebt haben. Denken Sie darüber nach, wie Sie mit ihnen umzugehen versuchten und ob sich die hier aufgelisteten Spiralstadien der Krisenbearbeitung auch in Ihren Erlebnissen widerspiegeln. Phase 1: Unsicherheit - Die Krisensituation trifft den Betreffenden vollkommen unerwartet.

Grundsätzlich will er dieses Bewusstsein umfahren, um seine Seele zu schonen. Aufgabe des Begleiters: Es ist darauf zu achten, den Betreffenden in diesem Zustand nicht allein zu lassen. Schritt 2: Sicherheit - Der Betreffende weiss jetzt, dass er der Empfänger der Hiobsbotschaft ist. Aufgabenstellung des Begleiters: Er muss die sich widersprechenden Verhaltens- und Denkweisen des Gegenübers ertragen, ohne sie zu evaluieren.

Phase 3: Aggressivität - Die Sicherheit des "Schicksalsschlags" hat nun auch den Betreffenden erreicht. Aufgabe des Begleiters: Ziel ist es, dem Betreffenden einen Freiraum zu geben, alle seine Gefühle auszudrücken, ohne sie zu beurteilen. Phase 4: Verhandeln - Mit all seinen wohlbekannten Krisenmanagementmechanismen will der Betreffende nun das Geschick ändern, indem er mit dem Geschick handelt, z.B. nach der Diagnostik des "Lungenkrebses" das Rauchen aufgibt.

Aufgabenstellung des Gefährten: Die scheinbar irrationale Handlung des Schicksalswandels darf nicht vom Gefährten beurteilt werden - so absurd und naive sie auch sein mag. Phase 5: Depressionen - Jetzt bemerkt der Betreffende, dass er sein eigenes Leben nicht mitgestalten kann. Aufgabe der Begleitperson: Bleiben Sie bei der betreffenden Person und melden Sie Ihre Mithilfe.

Schritt 6: Akzeptanz - In dieser Etappe akzeptiert der Betreffende sein eigenes Los mit all seinen Nachwirkungen. Aufgabe des Begleiters: Ermutigt den Betreffenden in seiner Erkenntnis, nicht mehr gegen die Krisensituation vorzugehen. Schritt 7: Tätigkeit - Der Betreffende kann nun seine ganze Kraft darauf verwenden, die neue geschaffene Lage zu "gestalten" und nach seinen eigenen Vorstellungen beizutragen.

Aufgabe des Begleiters: Unterstützung der Aktivitäten des Betreffenden, indem er ihn zum Handeln ermutigt, anstatt seinen Antrieb zu verlangsamen. Phase 8: Solidarno - Nur wenige Menschen kommen in einer Krisensituation in diese Phase. Es ist dadurch charakterisiert, dass sich der Betreffende in einer Menschenwelt befindet, die auch betroffen ist und sich, wenn nötig, mit ihnen solidarisch zeigt, z.B. in einer Selbsthilfe-Gruppe.

Aufgabe des Begleiters: Hilfe bei der Suche nach gleich gesinnten Menschen und Ermutigung, ihr Wissen und ihre Erfahrung beizutragen.

Mehr zum Thema