Kontakt mit Verstorbenen

Der Kontakt mit dem Verstorbenen

Und was passiert, wenn ich mit dem Verstorbenen in Kontakt komme? Lies, wie du mit den Toten reden kannst und wie es dir hilft. Geistigkeit: Mit den Verstorbenen sprechen - wozu? Als Rolf Erik Eikemo im Jahr 2015 verstarb, war er 40 Jahre alt. Seine Briefe verschwanden im Tresor des Norwegers NRK.

Kürzlich hat er den Ruf ausgestrahlt, mit dem Mann aus St ávanger im Himmel Kontakt zu haben. Über 2.000 Nekromanten aus 26 Nationen haben sich gemeldet. Die Eikemo war der Meinung, dass eine ganze Industrie von vermeintlich hellseherischen Menschen gutes Einkommen mit den Trauernden hatte.

Wäre es einem einzigen Totenbeschwörer möglich, ihn in der Welt der Schatten zu treffen und seine Nachricht zu verlesen, wäre das ein starker Beweis für ihre Fähigkeit und die Gegenwart des Hier. Auch die Glaubensgemeinschaften verheißen den Glaubenden ein Leben, in welcher Ausprägung immer.

Gespenster und Kontakt zum Verstorbenen, das ist möglich....

Selbst wenn wir unseren Schülern gerne sagen, dass es keine Gespenster, Ungeheuer und ähnliche furchtbare Erscheinungen gibt und wir selbst als vernünftig Denkender ihre Existenzberechtigung ausgrenzen, existieren sie, wenn man an sie glauben will. Diejenigen, die keine Furcht haben, leben damit im "guten Verständnis". Insbesondere das Kind ist "empfänglich" für solche Empfindungen; deshalb ist es notwendig, ihm zu erläutern, was "da ist" und seine Verunsicherung weder durch Verleugnung noch durch Furcht zu verschärfen.

So viel im Voraus: Aus dem Unbekannten entspringt Furcht. Häufig wird von Überlebenden gemeldet, dass sich insbesondere die Verstorbenen in irgendeiner Weise ausprägen. Der Kontakt braucht auf jeden Falle Resonanz, wer nicht an die Möglichkeiten des Kontakts denkt, wird nichts merken. Das gegenseitige Verlangen ist eine Harmonie, die für das Empfangen und Verstehen von Nachrichten vonnöten ist.

Es kann also auch passieren, dass wir etwas Wahres für uns empfinden, aber nur für uns. Aber es kann auch sein, dass unsere Eingebung irreführend ist und dass wir etwas in Geschehnisse oder Sachen interpretieren, weil unsere Unvermögen, mit Ereignissen zurechtzukommen, uns überwältigt. Eine ausgeglichene Geisteshaltung, ohne Druck, ohne Mangelgefühle ist für einen Kontakt besser als Klage und Hoffnungslosigkeit.

Der Kummer über einen Schaden führt uns in eine seelische Erschütterung, indem wir einfach an den Verstorbenen und seine Erfahrungen erinnern, an die offenen Fragestellungen, die man gerne stellen würde, an das, was man vielleicht noch gerne gesagt hätte. Sie ist Teil des Überganges der Seelen in die nicht-physische Welt und hat deshalb oft noch den Willen, "dafür zu sorgen", dass alles in Ordnung ist.

Bei der Kontaktaufnahme - das kann im Wunschtraum passieren, es können "Zeichen" sein, die uns etwas mitteilen wollen oder auch nur das Empfinden, dass wir in unseren Überlegungen eine Botschaft erhalten - dann ist es für uns von Bedeutung, dem Verstorbenen zu übermitteln, dass er weitermachen kann, und zwar auf seinem Weg fortzufahren, so wie wir auf unserem Weg voranschreiten.

Im Internet fand ich eine Auflistung der zehn bedeutendsten Sachen, die die Menschenseele eines Verstorbenen mit seinen Überlebenden teilen möchte:

Mehr zum Thema