Kontakt ins Jenseits

Der Kontakt zum Jenseits

Der Aufstieg ins Licht". Ihre sinnliche Wahrnehmung und bringt Sie sicher zurück ins Hier und Jetzt. Viele meiner Kunden kennen mich aus dem Fernsehen, wo sie meine Fähigkeit erfahren konnten, mit dem Jenseits in Kontakt zu treten.

Redaktionell: Sind Begegnungen mit dem Jenseits möglich?

EditorialIst ein Kontakt ins Jenseits möglich? Interessanterweise sind auch die Hartwissenschaften der Neurowissenschaften und der Psychophysik in den vergangenen Jahren immer mehr in Bereiche vorgerückt, in denen das, was wir als Erfahrungswirklichkeit empfinden, nur als Teil einer Vorstellung von der Welt gesehen werden kann, die weit mehr als ein erfassbares Weltall umspannt. Die pulsierenden Bündel der Energie der schwingenden Supersaiten können das Urmaterial allen Daseins sein und sind in unzähligen Räumen erdenklich.

Und der Chefredakteur Andres Büchi. Neuere Forschungsergebnisse, Wissenschaftstheorien und die bewährte Relativitätstheorie der Zeit legen nahe, dass Wesen und Seele universal miteinander verflochten sein werden. Es kann und muss die Fragestellung eines bestehenden "Jenseits" erneut aufkommen. Manche Wissenschaftler vermuten, dass das menschliche Gehirn in der Raum-Zeit als Resonanz von schwingenden, unglaublich kleinen, saitenartigen Saiten auftritt.

Nach diesem Theoriemodell wäre es vorstellbar, dass auch die Informationen eines jeden Menschen und seiner Vorgeschichte über seinen leiblichen Tode hinaus existieren. Ist es wirklich möglich, mit den Betroffenen zu sprechen, wie Spiritualisten und die Presse seit vielen Jahren beharrlich einfordern? Gibt es für Menschen wie Pascal Voggenhuber, der sagt, er kann mit den Gefallenen in Kontakt kommen, besonders gute Antennensysteme für eine breitere Sicht?

Zur Titelstory "Reden mit Toten ist da da" machten sich René Ammann und Gian Signorell auf die Suche nach Hinweisen. Mit dem Tod sprechen - was soll's? Die selbst ernannten Journalisten sagen, dass sie mit dem Erblasser in Kontakt treten können.

Mit dem Jenseits hat jeder zweite Deutscher Kontakt.

Mit dem Jenseits hat jeder zweite Deutscher Kontakt gehabt. Dies sagt Bernard Jakoby (52), Deutschlands berühmtester Todesforscher. "Die Verstorbenen wirken echt, im Traum oder durch ein unverständliches Nähegefühl." Seit 25 Jahren begleitete der Wissenschaftler und Autor die Sterbenden und ihre Verwandten und verglich die aktuellen Reportagen mit geschichtlichen Aufzeichnungen aus allen Kulturen.

Zu den 7 bedeutendsten Tatsachen über das Jenseits, die er herausfand: Jakoby: "First come out-of-body experiences. Die Sterbenden sehen ihren Leichnam von oben, z.B. auf dem Operationstisch oder am Unfallort. Dann das Tunnelleuchte: Man bewegt sich von einer Dunkelröhre zu einem grellen Schein. Und dann der Anstieg ins Licht."

"An der Oberfläche kann es so aussehen, zum Beispiel bei einem Unfall oder nach einem Mord. Aber die Verwandten berichteten immer wieder, dass der Tote tatsächlich Ahnungen hatte. "Die Sterbenden fühlen, dass sie im Jenseits wiederkommen werden. "Im Jenseits ist niemand allein, keine Menschenseele ist verloren."

Ab und zu steht der Tote wirklich wieder da, um sich zu verabschieden oder um zu beweisen, dass es ihm gut geht. "Bei den längsten Nahtoderfahrungen treten oft Lichtstädte auf, in denen alle Einwohner in Verbindung stehen. Letztendlich kommen wir alle in das sehr große Lichte (Gott).

Mehr zum Thema