Konflikte in der Partnerschaft

Zielkonflikte in der Partnerschaft

In einer Partnerschaft sind Konflikte unvermeidlich. Es ist daher wichtig zu wissen, wie man mit Konflikten in der Partnerschaft umgeht. Sie helfen, trotz unlösbarer Konflikte glückliche Beziehungen zu führen. " Es gibt Paare, die über Konflikte in Frieden reden können. Die Konflikte in der Partnerschaft bedeuten nicht das Ende.

Konflikt in der Partnerschaft

Daher muss es ab und zu Konflikte in der Partnerschaft geben. Der Umgang mit Konfliktsituationen ist sehr verschieden. Einige Leute ärgern schweigend über der Ansprechpartner, aber nicht ihre Ideen und ihre Unmut offen ansprechen. Die Partnerin weiß dann nicht, dass läuft falsch ist, und kann auch nicht in Konflikte geraten.

Anderen fühlen wird umgehend gedroht, wenn der/die PartnerIn andere Ideen hat. Andere repräsentieren ihre eigenen Anliegen nicht einheitlich, sondern lassen sich auf ihre Mitstreiter ein. Auf lange Sicht sind sie dabei als Betroffene und sehr unbefriedigt von der Partnerschaft. Am besten ist es, wenn beide Seiten ihre Ideen offen legen und zusammen nach einer Lösung Ausschau halten.

Die Lösung kann auch darin bestehen, dass beide Seiten verschiedene Standpunkte einnehmen. Die Partnerschaft ist eine Verknüpfung zwischen zwei fremden und verschiedenen Menschen, die nach einer gemeinsamen Basis suchen. Daher ist es völlig selbstverständlich, dass es immer wieder zu Auseinandersetzungen kommt. Wie gehen Sie vor, wenn Sie etwas an Ihrem Gesprächspartner oder seinem Benehmen stört?

Warten Sie, bis Sie sich beruhigt haben und dann den Streit anfangen? Fürchten Sie den Streit, die Reaktionen oder die Zurückweisung Ihres Gegenübers? Was haben Sie mit den Auseinandersetzungen in Ihrem Elternhaus gemacht? Können Sie und Ihr Gesprächspartner sich nach einem Streit versöhnen? Bereits 320.000 Lesern vertrauen auf das Selbstbewusstsein meines Beraters Rolf Merkle.

Lösung von Konflikten in der Partnerschaft (und wie sie entstehen)

Es kommt vor, dass aus dem Nichts schlimme Stimmungen zwischen euch entstehen. Ich zeige Ihnen, wie ein Streit zwischen zwei Menschen zustande kommt und wie Sie Konflikte in der Partnerschaft auflösen. Normalerweise ist die Ursache von Auseinandersetzungen zwischen Ehepaaren völlig unklar, oder man kennt sie gar nicht mehr. Dabei ist es nicht entscheidend, sie zu wissen, denn es geht nicht um die Ursache, sondern um das resultierende Verhalten.

Laut einem Entwurf von Harry Goolishian, amerikanischer Diplompsychologe und Wegbereiter der Familie stherapie, treten zwischen zwei Menschen Schwierigkeiten auf, d.h. der Anlass für einen Streit ist nicht ein Benehmen oder eine Behauptung des einen, sondern das, was beide Seiten zusammen tun und pflegen. Sie oder Ihr Gesprächspartner müssen sich nicht verändern, sondern die Weise, wie Sie über Ihr Anliegen sprechen.

Zur Lösung von Konflikten in der Partnerschaft ist es notwendig, immer wieder zu probieren, dem anderen besser zuzuhören und ihn besser wahrzunehmen. Dies wird in den nachfolgenden Illustrationen anhand einer Zeichnung von Kurt Ludewig, deutsch-chilenischer Diplompsychologe und Systempsychotherapeut, illustriert: Ein Beispiel: Ihre Lebensgefährtin hofft, will oder verlangt eine Änderung ihres Verhaltens: Sie möchte, dass Sie die gebrauchte Tasse nach der Benutzung entfernen.

Alle erwarten, dass der andere nachgibt und sein Benehmen ändert. Niemand ist zu einem ersten Versuch vorbereitet, alternative Verhaltensweisen werden umgangen. So wird der Kontakt untereinander immer fester. Es wird immer schwerer, die Konflikte in der Partnerschaft zu überwinden. Es kommt zu einem Machtgefecht. Die Thematik wird gemieden und so verhindern Sie, dass sich solche Konflikte in der Partnerschaft selbst auflösen und sich etwas zum Besseren ändert.

Deshalb ist es jetzt notwendig, das festgelegte Pattern zu durchbrechen, um Blockierungen aufzulösen und zu entdecken, die eine Änderung behindern, obwohl Sie in der Zwischenzeit vielleicht gar fleißig daran arbeiten. Die Konfliktsituation kann sich nicht mehr natürlich auslösen, weil Sie sie in dieser Situation unbewußt nicht mehr zulassen. Legt der Gesprächspartner das gebrauchte Essen weg, wird dieses Benehmen nicht einmal wahrgenommen oder z.B. darauf zurückgeführt, dass es Bekannte gibt, vor denen der Gesprächspartner gut aussehen will.

Wie auch immer: Gute Lösungsansätze werden nicht erfasst und damit der Streit weiter gefestigt. Ihre Partnerin mag sie auch nicht. Bleiben Sie bei sich und wenden Sie die VW-Regel an, wenn Sie Konflikte in Ihrer Partnerschaft auflösen wollen, ohne sofort eine feste Gratwanderung zu machen: Machen Sie aus Anschuldigungen Wunsch!

"Gebrauchte Kaffeebecher sollen sofort in den Tellerwäscher. Ich sorge mich um die Ordnung. "Es macht durchaus Sinn, dass alles gleich ist, denn die Tatsache, nicht nachzugeben und sich weiterzuentwickeln, beschützt Sie oder Ihren Lebenspartner vor (vermeintlich) noch größeren Schmerzen: Es könnte sich verschlimmern. Man riskiert immer, dass man sich einem Streit nähert (noch mehr): Der andere könnte einen und sein Zugeständnis abweisen.

Das Gleiche trifft zu, wenn Sie Ihr Benehmen ändern. Deshalb ist es ja auch ganz entscheidend, wie man aus dem Streit herauskommt. Die Abfahrt: Konflikte überwinden - das können Sie tun! Nehmen Sie die Bemerkungen Ihres Partners nicht auf sich. Eine Auseinandersetzung ergibt sich nicht aus einer bloßen Aussage, sondern aus der Weise, wie sie verstanden und beantwortet wird.

Sehen Sie die Wünschen und Anforderungen Ihres Partners nicht als eine Attacke auf Sie als Mensch und auf Ihren Lebensstil. Das sind Erklärungen über dein Benehmen in Relation zu ihren Bedürfnissen. Aus der Perspektive Ihrer Gesprächspartnerin oder Ihres Gesprächspartners stimmen Ihr Benehmen und Ihre Anforderungen nicht überein: Gebrauchte Kaffeebecher auf der Arbeitsplatte in der KÃ?che genÃ?gen nicht Ihren Bedarf an Ordnung.

Versuchen Sie, Ihren Partner zu begreifen. Besonders, wenn Sie Ihre Lebensgefährtin schwer finden und gehen möchten, weil Sie sie nicht mehr ausstehen können, können Sie viel darüber lernen, wie sich die Dinge aus ihrer Sicht fühlen. Im Beispiel: Fragen Sie sie, was sie unter Bestellung verstanden hat (wenn sie über die Bestellung besorgt ist, wenn die Tasse stehen bleibt).

Erst dann kann Ihr Gesprächspartner Sie nachvollziehen. Wenn Sie Ihre Konflikte in der Partnerschaft zusammen bewältigen wollen, benötigt Ihr Gesprächspartner auch das nötige Einvernehmen. Haben Sie als Ehepaar einen wirklichen Gesprächspartner, d.h. sprechen Sie als gleichberechtigter Gesprächspartner über Ihren Streit. Äußere Gegebenheiten und unvorhergesehene Vorkommnisse können ebenfalls eine Änderung auslösen, die Ihre Konflikte in der Partnerschaft auflösen kann.

Sie ändern Ihren Schwerpunkt, haben auf einmal ein anderes allgemeines Motto oder stehen vor einer Aufgabe, die es zu lösen gilt. Sie, Ihr Gesprächspartner oder Sie beide verhalten sich in Bezug auf das jeweilige Themengebiet anders als zuvor. Sie können aber auch ihre gebrauchte Tasse zu Ihrer stellen und darüber nachdenken. Du beurteilst die Sache anders als früher, ein anderes Bewußtsein ist aufgetaucht, du nimmst die Sache nicht mehr so bedeutungsschwang.

Sie sollten sich überlegen, wie Sie mit Ihren Meinungsverschiedenheiten umzugehen haben. Und man wendet sich anderen Dingen zu, denn man merkt, mit welch liebevollem Lachen der andere jeden Tag zu einem kommt, wenn man die Vordertür öffnet.

Dies heißt, den Ehepartner so zu übernehmen, wie er ist. Beobachten Sie einmal, in welchen Augenblicken es Ihnen gelingen wird, in einer Konfliktsituation etwas anders als sonst zu agieren. Also: Wenn Sie mit Ihrem Gesprächspartner streiten, verhalten Sie sich ganz anders, als er es von Ihnen erwarte.

Nebenbei bemerkt, Sie werden viele verschiedene Möglichkeiten zur Lösung von Konflikten in Anführungszeichen finden. Sind Sie an weiteren Auskünften über die Konfliktbearbeitung in der Partnerschaft interessiert? Der kleine Konflikt-Lösungs-Coach "* von Sabine Asgodom gibt Hinweise zur Konfliktbewältigung in verschiedenen Zusammenhängen, die sich leicht auf partnerschaftliche Konflikte anwenden lässt. Sabine Krauses Werk "Konflikte haben zwei Seiten "* sieht sich als Inspirationsquelle für den Professionelle.

Sie macht die Eskalations- und Deeskalations- Seite von Auseinandersetzungen allein durch Pictogramme plastisch sichtbar - auf ungewöhnliche Art und Weise inszeniert. Auch im partnerschaftlichen Verhältnis können die Vorstellungen sehr gut umgesetzt werden. Falls Sie sich für technische Literatur interessieren - hier sind unsere Informationsquellen zur Konfliktlösung: Seien Sie gut zu sich selbst!

Mehr zum Thema