Kabbala

Kabbala

Kabbala (=Tradition) ist der Name für einen Randbereich des Judentums, der sich mit geheimen, mystischen Wahrheiten beschäftigt. mw-headline" id="Der_Begriff_Kabbala">Der Begriff, Kabbalaspan class="mw-editsection">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. php?title=Kabbala&veaction=edit&

section=1" title="Abschnitt editieren: Die Bezeichnung Kabbala">BearbeitenQuellcode bearbeiten

Kabbala (auch Kabbala), die " traditionell " bedeutet, ist eine geheimnisvolle jüdische Überlieferung und bedeutet sowohl gewisse ("kabbalistische") traditionelle Unterweisungen als auch Schrift. Grundlage der kabbalistischen Überlieferungen ist die Suche des Menschen nach der direkten Verbindung zu Gott. Die kabbalistischen Texte und Lehrinhalte sind vielfältig, aber nicht dogmatisch oder überprüfbar, d.h. keine allgemein gültige Kabbalistik.

Darüber hinaus gibt es eine reiche Schrifttradition von teilweise widersprüchlichen kabbalistischen Strömungen wie der ekstatischen und der Theosophie in der alten Kabbala. Zu den wichtigsten Werken der Kabbala zählt die Sohar, ein aus der Theosophie der alten Kabbala stammendes Bild der Pseudepigraphie. In der schriftlichen Tradition und Inszenierung der Kabbala finden sich auch die gnostischen, neoplatonischen und christlichen Einflüsse.

Die Kabbala wird seit dem Pico della Mirandola (15. Jahrhundert) auch in nicht-jüdischen Zirkeln fortgesetzt (siehe Christian Kabbalah, Hermetic Kabbalah). Der Begriff Kabbala (hebr. ????????) geht auf die hebräische Wurzel ??? (qbl) zurück und heißt'Tradition','Übernahme' und'Weiterleitung'. Urspruenglich konnte sich das Stichwort Kabbala auf jede Tradition beziehen, besonders auf die juedische Tradition, aber auf die Enthuellung der Tora an Moses auf dem Sinai.

2] Im größten Teil der Sohar kommt das Stichwort Kabbala nicht vor, sondern kommt in weiteren Abschnitten wie Ra'aya Meheimna und den SiFer ha-Tiqunim vor. In der Kabbalistik schuf Gott alles, was er im Kosmos schuf, im Menschen. Hier wird die cabbalistische Grundidee des Mikro- und Makrosystems verdeutlicht. Die zehn September sind die göttliche Urkräfte, die in Gestalt des cabbalistischen Weltbaums durch alle Seinsebenen ragen.

In dieser elementaren Verschränkung des Menschen zu einem göttlich universalen System zeigt sich auch das wechselseitige Einflusspotential der himmlischen und der menschl. Ein Beispiel dafür ist die Kabbalistik, bei der die Aussprache von Wörtern einen direkten Einfluss darauf haben soll, was damit gemeint ist. Bei der Kabbala wird die Verbindung zwischen Lehrerin und Schülerin immer noch als essentiell angesehen.

Kabbalistisches Erleben sollte in der Lage sein, die Grenzen zwischen Gegenstand und Gegenstand aufzuheben. So bricht ein Kabarettist durch eine Wand "härter als ein Diamant" und erlebt das Ganze. Nach der kabbalistischen Doktrin bleiben jedoch alle Sucher und Lerner ihre speziellen erworbenen Fertigkeiten erhalten und sollten sie nach nichtbiblischer Überlieferung weitergeben können (Ben Sira 4:16).

Kabbala -Theorie und Kabbala-Praxis: Um den missbräuchlichen Einsatz der im Umgang mit der Kabbala erzielbaren Kraft zu vermeiden, werden die Studierenden getestet, bevor sie aufgenommen werden. Die Kabbala wurde in eine Theorie (???????? ?????????? ?? ??y?nit) und eine Praxis (???????? ????????? ?? ?? ?? ?? ?? ) untergliedert. Die erste ist das Unterrichtssystem, die zweite besteht aus magischen und manischen Praxen wie Amulettwesen, Freilassung, etc.

Der Name der Inhaber der kabbalistischen Traditionen lautet ????????-Qab?l???-??????? Ba?al? Qab?l? (auch ?????????-??????????? Ba?al? Haqqab?l?) oder ???????????? M?q?ball?m). Die älteren Kabbalistinnen tragen unbestimmte und geblümte Bezeichnungen wie ?????????? ??? ??? ??n ????'Kenner der Schönheit der Gnade' oder schlicht ??????? y?d???m'Knowers', ein Begriff, der auf die Begriffe der Nachmaniden, ?? mi?k?l?m'Rationalisten' und ?????? ????? Die älteren Kabbalistinnen tragen unbestimmte und geblümte Bezeichnungen wie ?????????? ?hall?v?? hall?v Die älteren Kabbalistinnen tragen unbestimmte und geblümte Bezeichnungen wie ?????????? ?? ??? l?v Die älteren Kabbalistinnen tragen unbestimmte und geblümte Bezeichnungen wie ?????????? ?? ' Weg der Herzen'.

Hochmittelalterliche Schwerpunkte der kabbalistischen Bewegung waren der rheinische Hasidismus (Mitte des zwölften bis zur Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts), der das Schaffen von Chassidim auslöste. Auch in Spanien entwickelte sich die sogenannte "Prophetische Kabbala", deren wichtigste Repräsentanten Abraham Abulafia und Josef Gikatilla waren. Die wichtigste Kabbalistenschrift aus der Überlieferung des spanisch-jüdischen Glaubens ist Ende des dreizehnten Jahrhundert entstanden: die Sohar ( "Sefer ha Zohar", hebräisch "Das Prachtbuch").

Zu seinen Hauptdarstellern zählt der Spanier Mosche de Leon[11] (? 1305[11]). In der kabbalistischen Szene gelten die Zohars bis heute als'Midrasch von Simon bars Jochaj' [....] und als sakral. Nachdem die Verfolgungen und Vertreibungen der spanischen Bevölkerung 1492 stattfanden, wurde Safed zum Mittelpunkt der kabbalistischen Lehrtätigkeit in Galiläa.

Vor allem aber arbeitete hier der Künstler Luria (1534-1572), der wichtige Impulse für das kabbalistische Weltbild gibt. Der in Safed geschaffene Kabbala von Isaac Luria (Lurian cabbala) gewinnt erheblich an Einfluß. Durch die behutsame Einbindung der messianischen Elementen und eine gewisse Simplifizierung des ursprünglichen, sehr unterschiedlichen Unterrichtsgebäudes könnte die Kabbala in den hasidischen Mittelpunkten des östlichen Judentums große volkstümliche Relevanz erlangen.

Noch heute wird die ursprüngliche hebräische Kabbalistik kultiviert und weiterentwickelt, vor allem in den hasidischen Gemeinschaften der USA und Israels. Yehuda ist einer der wichtigsten Cabalisten des zwanzigsten Jahrtausends. Die kabbalistischen Ideen und Praxen in der zeitgenössischen Religionskultur. Zu Excel/Kaleidoskop Sof, 2006, ISBN 0-595-40488-X.

Teil 2: Von der Kabbala zum Chassidismus. Campus, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-593-37513-3. Z' ev Ben Schimon Halewi: Baum des Lebens und Kabbala. Heyne, München 1997, ISBN 3-453-11836-7 Ursprünglicher Titel Adam und der kabbalistische Baum. Die Kabbala: Andreas B. Kilometer. Bd. 10 (2011), Kol. 438-446 Johann Maier: Die Kabbala.

Beck, München 20042, ISBN 3-406-39659-3 Johann Maier: Jüdische Religionsgeschichte. Herder/Spektrum, 4116; Herder, Freiburg i. Br. 1992, dort insbesondere § 33 "Kabbala" (S. 333-359; Lit.!). Gerschom Scholem: Über die Kabbala und ihre Ikone. Suhrkamp, Frankfurt (Main) 1973, ISBN 3-518-27613-1 Gershom Scholem: Kabbala. Keter Verlag, Jérusalem 1971, S. 489-653, Gershom Scholem: Gnosticisme juif, mysticisme Merkabah et tradtion talmudique.

Das jüdisch-theologische Seminar von Amerika, New York 1965 Gershom Scholem: Aus der geheimnisvollen Form der Göttlichkeit. Untersuchungen zu grundlegenden Konzepten der Kabbala. Rhein-Verlag, Zürich 1962 Daniel C. Matt (Hrsg.): Das Herz der Kabbala. W. Barth, Berlin 1996 (thematic selection volume; particularly good translations), ISBN 3-502-65450-6 Heinrich Elijah Benedikt: Die Kabbala als Jüdisch-christlicher Einweihungsweg. Die Kabbala als Jüdisch-christilicher Einweihungsweg.

Gebunden, 398 S., Ansata-Verlag, zwölfte Auflage 2004, ISBN 3-7626-0279-4 / Band II: Der Lebenbaum. Hardcover, 604 S., Ansata-Verlag, Auflage Nr. 3, 2004, ISBN 3-7626-0280-8 des Jüdischen Bildungszentrums Karlsruhe: Was ist Kabbala? Das Mystikum des Judentums: Kabbala / Kabalah.... Alfred Lehmann: Aberglaube und Magie von den Ältesten bis heute.

Ausgabe 1908; vierte Ausgabe 1969) fünfte, unverändert deutschsprachige Ausgabe (übersetzt nach der zweiten, überarbeiteten Ausgabe und durch Dominikus Peters I. nach dem Tod des Autors bis in die Moderne ergänzt). 1985; Nachdruck Bindlach 1990, ISBN 3-8112-0698-2, S. 164. Hochsprung nach: abc Johann Maier: Die Kabbala.

Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 12 f. Springen auf ? Enzyklopädie Judaica, Art. Kabbala, Bd. 10, S. 495. Hochsprung ? Johann Maier: Die Kabbala. C.H. Beck Verlagshaus, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 38 Hochsprung Johann Maier: Die Kabelballe. C.H. Beck Verlagshaus, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 41. Hochsprung Johann Maier: Die Kabelballe.

Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 42 Hochsprung Johann Maier: Die Kabelballe. Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 44-46. Hochsprung Johann Maier: Die Kabelballe. Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 48 Hochsprung Johann Maier: Die Kabelballe. Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 47.

Karl E. Grözinger: Das jüdische Gedankengut. Teil 2: Von der Kabbala zum Chassidismus, Frankfurt 2005, S. 22 f. Hochsprung zu: abc Johann Maier: Die Kabbala. Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 13 f. Springen auf ? Johann Maier: Die Kabbala. Herausgeber C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 15. ? Hochsprung zu: abcd Harvey J. Hames: Exoterik und Esoterik in der Kabbala des dreizehnten Jahrhunderts.

esoterika, Zugriff per Mail am zwanzigsten Mai 2012. Hochsprung zu: abc Christian Cabala. Gangleri, 18. März 2007, Zugriff auf die Website am 21. März 2012. Hochsprung Don Karr: Die Studie von Christian Cabala auf Deutsch. 2012, S. 2 (digital-brilliance.com[PDF; download 19-05-2012]). ? Hochspringen nach : abc Anthony J. Elia : Eine historische Bewertung der narrativen Verwendungen der Wörter "Kabbala", "Cabala", "Cabala" und "Qabala/h" : Unterschiede für theologische Bibliotheken.

ATLAS. com[Zugriff am 20. May 2012]). Karl R. H. Frick: Die Erleuchtete. Akademie e Druck- und Verlaganstalt, Graz 1973, ISBN 3-201-00834-6, p. 109. High Jumping Andrew Duxfield: Doktor Faustus and Renaissance Hermeticism. Continuum, London et al. 2010, S. 100. Hochsprung ? Andrew Duxfield: Doktor Faustus und Renaissance-Hermetismus.

Continuum, London et al. 2010, S. 98. Hochsprung ? Andrew Duxfield: Doktor Faustus und Renaissance-Hermetismus. Continuum, London et al. 2010, S. 108. ý Die jýdische Mythologie im Mainstream (= suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft. ý Bd. 330). übersetzt von Gershom Scholem und Netie Katzenstein-Sutro).

Hochsprung ? Walter Martin, Jill Martin Rische, Kurt van Gorden: Tennessee 2008, ISBN 978-1-4185-1644-4, S. 144-147 (begrenzte Voransicht in der Google Buchsuche[Zugriff per Mausklick am 21. März 2012]). Hochsprung ? Israel Regardie: Die Llewellyn Publikationen, St. Paul, MN 2004, ISBN 1-56718-141-4, S. XIII Hochsprung ? Israel Regardie: Die Llewellyn Publications, St. Paul, MN 2004, ISBN 1-56718-141-4, S. XIII, 138 (begrenzte Preview in der Google Buchsuche[Zugriff am 21. April 2012]).

Hochsprung ? Israel Regardie: Die Llewellyn Publications, St. Paul, MN 2004, ISBN 1-56718-141-4, S. 138 (begrenzte Preview in der Google Buchsuche[Zugriff am 21. April 2012]). Gershom Scholem: Die Judenmystik im Mainstream (= suhrkamp Taschenbuch Wissen. - Jahrgang 330). übersetzt von Gershom Scholem und Netie Katzenstein-Sutro). Hochsprung ? Arthur Edward Waite: Lehre und Literatur der Kabalah.

Verlag Knorr-Bremse, 1992, S. 400 (begrenzte Voransicht in der Google Buchsuche[Zugriff am 21. März 2012]). Hochsprung ? Don Karr: Die Studie von Christian Cabala auf Englisch. 2012, S. 68 f. von digital-brilliance.com[PDF; heruntergeladen am 21. März 2012]). Gershom Scholem: Die Judenmystik im Mainstream (= suhrkamp Taschenbuch Wissen. ... Bd. 330).

übersetzt von Gershom Scholem und Netie Katzenstein-Sutro). ? Springe hoch zu: abcd Anthony J. Elia: Eine historische Bewertung der Verwendung der Worte "Kabbala", "Cabala", "Cabala", "Cabala" und "Qabala/h": Erkennen von Unterschieden für theologische Bibliotheken. ATLAS. com[Zugriff am: 30. Juni 2012]). ? Springe hoch zu: abscde Alan B. Goldberg, Katie Thomson: Die Faszination Hollywoods für die Kabbala?

ABC-News, June17, 2005, S. 1, Zugriff am 21. May 2012. Hochsprung zu: von Walter Martin, Jill Martin Rische, Kurt van Gorden: Tennessee 2008, ISBN 978-1-4185-1644-4, S. 151 (begrenzte Preview in der Google Buchsuche[Zugriff am 21. April 2012]). Ich springe auf ? Alan B.

Goldberg, Katie Thomson: Was steckt hinter der Faszination Hollywoods für die Kabbala? ABC-News, June 17, 2005, S. 2, erschienen am 21. May 2012.

Mehr zum Thema