Jenseitskontakte

Kontakte in anderen Ländern

Erlebnisse jenseits von Kontakten über ein Medium. Über Kontakte durch seriöse Medien wie Bettina Suvi Rode, Stefanie Keise, Tanja Schlömer im Ruhrgebiet hinaus. Meine Klientin bat mich, mir die Namen der Verstorbenen zu nennen, mit denen sie nach dem Tod Kontakt aufnehmen wollte. Wozu ein Buch über Afterlife-Kontakte? Der Jenseitskontakt ist ein Kontakt zur geistigen Welt durch ein Medium, das es den Menschen ermöglicht, mit einer verstorbenen Person in Kontakt zu treten.

Praxisberichte: Jenseits der Kontakte durch das Medium des Jenseits

Hier können Sie Berichte von Menschen nachlesen, die eine Sitzung, d.h. einen Afterlife-Kontakt zu dem Toten über ein Mittel geschaffen haben. Falls Sie Ihren Report über an dieser Stelle veröffentlichen möchten, senden Sie mir dann eine email. Es würde mich freuen, wenn ich an dieser Stelle Ihre Erfahrungen mit einem Kontaktmedium an andere Beteiligte durchgeben kann.

Richtig, ein Treffen mit einem Jenseits-Medium. Doch am Ende gab es kein Entrinnen für mich. So ging ich zum reservierten Date mit dem Afterlife-Medium Tanja Schlömer. Dementsprechend begeistert habe ich das Mittel getroffen. Doch zu meiner Überraschung war es eine gewöhnliche Dame und das Zimmer war nicht finster, sondern sehr heiter und nett.

Der Datenträger fragte mich nach einem kleinen Einführung nach meinem Händeâ?¦, und dann ging es los.... Auch wenn ich nicht wirklich daran glaubte, dass es möglich war, mit dem Toten zu reden, wurde mir in den nÃ? Zu Beginn konnte ich kaum vermuten, dass das, was mir Mrs. Schlömer auf tatsächlich beschrieben hat, meine Vorgängerin ist.

Doch alles, was das Publikum sagte, passte perfekt zum Charakter und Erscheinungsbild meiner Mama überein. Unter ausführlich wurde unsere Verbindung und die Beziehungen zu den anderen Familienangehörigen beschrieben. Der Datenträger übermittelte so viele genaue Details, dass sie tatsächlich nur von meiner Mami kannte. Wie soll das Speichermedium nämlich wissen, dass es in meiner Ferienwohnung ein spezielles Bild meiner Mama gibt, wo es steht und wo und unter welchem (lustigen) Umständen es aufgenommen wurde?

Rückblickend gibt es für mir überhaupt keinen Zweifel,, dass sie diese Information von meiner Mutterschaft erhalten hat. Ich bin heute sehr glücklich, dass ich das Datum mit dem Datenträger bemerkt habe und ich kann es jedem weiterempfehlen, der einen engen Verwandten hat. Weil eine solche Verabredung unvergleichbar heilend ist.

Im Jahr 2008 nahm ich an einem Trainingsseminar in Frankfurt mit dem recht renommierten Afterlife-Medium Gordon Smith teil. Das war mein erstes Lehrgang für mit der spirituellen Welten. Natürlich alles war sehr spannend für Ich und meine größte Anspannung bestand darin, dass mich jemand aus der spirituellen Umgebung kontaktieren konnte, um mir eine Botschaft zu erteilen.

Unter anderem war ich mit Bettina Suvi Ruode in einer Band. Für Mrs. Rhode hatte für etwas Unbedenkliches, Sorgfältiges, Präzises und auch so süßes in ihrem Sein. Mrs. Rodès und ich haben zusammen gearbeitet.... Ihr könnt euch sicher denken, dass diese für für mich sehr ergreifend war. Zur Glück war Mrs. Robert auch da.......

Was ich in dieser Zeit am wichtigsten erfahren hatte, war: Wenn ein Datenträger nicht mit Mitgefühl arbeitet, dann ist nützen auch der beste Kontakt zur spirituellen Umwelt nichts. Die Bettina Suvi Rode hat all diese Qualitäten und ist wirklich ein sehr gutes, freundliches Milieu. Heute bedanke ich mich bei ihr für mein allererster Kontakt mit dem Jenseits.

In den jenseitigen Dokumentarfilmen von Stephanie Kéise habe ich bereits an mehreren Kontakten teilgenommen und bin immer wieder begeistert von gerührt und wie sehr die Beweismittel und Angaben des Toten korrekt waren und für die Empfänger der Nachricht in unterschiedlicher Ausprägung. Für Mein Großvater, der mich mit meiner Großmutter unter Rücken über beobachtet, hatte sich einmal bei mir angemeldet.

Alle Informationen, die ich erhielt, waren unbestreitbar und für es ist eine große Erleichterung auf meinem Weg, jetzt die Gewissheit zu haben, dass sie immer an meiner Seite liegen. L.P. Ich war bei einer Demonstration im Jenseits dabei. Die Medien betraten den Saal und erzählten uns, dass der Ansturm aus der spirituellen Umgebung wieder sehr hoch war, natürlich mit etwa 30 Leuten mehr als sonst.

Der Datenträger ist ein Trancemedium, er spürt, hört, seht und teilt dem Toten unter anderem ein kleines Anliegen mit, er muss die vielen Fotos erhält rasch aussortieren und an die richtigen Personen weiterleiten, bzw. er hört es oft ganz verwirrt. Der Verstorbene stehe hinter dem Sitzplätzen der Besucher der Afterlife-Demonstration.

Der Verstorbene kam individuell zu ihr, als sie, das Mittel, es wünschte. Für all: es gibt keine Gewähr für ein Afterlife-Kontakt, weder mit einer allgemeinen Afterlife-Demonstration noch mit einer Sitzung, einem persönlichen Gespräch, zwischen Mensch XY und dem Mediat. Es gab sehr gute und treffende Aussagen, die von den Besuchern wahrgenommen wurden.

Auch wußte das Mittel, wie bzw. was die Toten zum Sterben brachte. Mir kam die Botschaft, dass mein Großvater hier ist und dass er um die gestorbenen Hunde herum ist kümmert, die meinen bisherigen Weg durchquert haben. Ich sollte mich auch auf den geistlichen Sinn des Tierkommunikators konzentrieren, den ich bisher wohl auf wäre gefunden habe.

Meine Schlussfolgerung: Ich werde in den nächsten Jahren oft an Afterlife-Demonstrationen teilhaben, weil es mein Anliegen ist, weil ich gern dort bin und das Mittel beobachten möchte (ich habe ihr immer wieder in die Tiefe geschaut) und es mag lustig sein. Aber wenn ich mir das hier anschaue beschäftige, bin ich genauso gelassen wie sonst und habe das Gefühl, dass ich ein normaler Mensch bin, ist wie ein Medikament.

Ich habe meinem Begleiter im Wagen gesagt, dass ich lieber zu einer Afterlife-Demonstration als zu einem AC/DC-Konzert gehe. Das Jenseits kostete kein Vermögen und die Dame, die mittlere Bettina Suvi Rode, war toll, sehr mitfühlend, ich wäre mit ihr danach liebste noch im Wirtshaus.

Mehr zum Thema