Indisches Horoskop

Indianer-Horoskop

Eigentümlichkeiten der Indianerastrologie Mesha, Vrishaba, Mithuna, Kataka, Simon ha, Kanja, Thula, Vrishika, Danur, Makara, Koumdha und Meena - das sind die zwölf Inder. Indianische Sterndeuterei basiert auf einer Sammlung von religiösen Hindu-Texten, den sogenannten "Veden" - daher wird der Begriff "Vedische Astrologie" oft gleichbedeutend benutzt. Gelegentlich kommt der Begriff "Mondastrologie" vor, da die Position des Mondes das tatsächliche indianische Tierkreiszeichen ist.

Im Gegensatz zu Europa ist die Sterndeutung in Indien ein wesentlicher Bestandteil des Tages. Im Vorfeld von Veranstaltungen - Hochzeit, Einweihung, Geschäftseröffnung - wird oft ein Sterndeuter gebeten, die bestmöglichen Vorkehrungen zu treffen. 2. Ähnlich wie die westlichen Astrologien kennen auch die indischen Astrologien den Zodiak ( "von den Babylonierinnen entwickelt") mit den uns vertrauten Sternzeichen.

Aber darüber hinaus weicht sie erheblich von der westlich orientierten Sternenkunde ab. Damit sind die Angaben, nach denen die Tierkreiszeichen zugeordnet werden können, nicht unveränderbar - nach einigen Dekaden werden sie umgerechnet. Kräftig und individuell, gehen sie durchs Alltagsleben, prägen das Alltagsleben und überzeugen durch ihre Eigendynamik. Sie gehen kein Risiko ein, sie wollen sich absichern - und sich so oft zu sehr auf das Wesentliche konzentrier.

Sie sind lebendig, vielfältig und haben oft gute Kunstfertigkeiten. Sie sind jedoch oft ruhelos und nervös und es ist schwierig, sich auf das Wichtigste zu konzentrieren. Das Familienleben ist sehr wichtig im Kataka. Fremden mögen sie recht bewölkt erscheinen, aber es gibt kaum ein liebevolleres Zeichen des Tierkreises in der Indischen Astrologe.

Obwohl sie gerne allein sind, haben sie eine gesellschaftliche Neigung und bemühen sich immer, anderen zu dienen. Die akzeptieren nicht nur Sachen, sie legen ihr ganzes Geld in die Hände. Die haben ihr klares Vorstellungsvermögen, einen klaren Kopf und eine lebensechte Art zu denken - aber auch eine gewisse Wehmut.

Aber man sollte ihnen nicht zu nah kommen - wenn sie sich eingeschränkt oder gönnerhaft gefühlt haben, weisen sie die Grenze entschlossen, ja teilweise mit Aggression. Die Danur -Leute sind die Glücklichen unter den indianischen Tierkreiszeichen. Sie weicht nicht von ihren Grundsätzen ab, ihnen sind Unbedenklichkeit und Langlebigkeit ein wichtiges Anliegen, Spontanität ist für sie schwierig. Bei diesen ehrgeizigen Zielen wird das private Leben oft vernachlässigt - obwohl ihnen Familien und Bekannte sehr am Herzen liegen.

Und es ist nicht leicht für sie, sich mit Gefühlen zu beweisen. Auf der einen Seite sind sie auf ihre Eigenständigkeit und auf der anderen Seite sind sie oft überraschend starr. Sie haben einen großen Idealen, sie haben ein klares Bild davon, wie ihr Alltag aussehen soll - und sie wollen nicht davon abrücken. Da sie sich einfach nicht daran gewöhnen wollen, ist es für sie auch schwierig, sich zu bindet.

Dadurch wirkt sie oft cool und fern, obwohl ihr ein großes, karitatives und grosszügiges Herzen in der Seele brennt.

Mehr zum Thema