In Krisen Helfen

Hilfe in der Krise

Rezepte für den Schulalltag in der Sekundarschule: Hilfe in der Krise: Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "helping in crises" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Jeder dritte Mensch in Deutschland leidet mindestens einmal im Leben an einer psychischen Erkrankung. In emotionalen Krisensituationen begleiten wir Menschen und helfen professionell dort, wo Familie, Freundschaften und Bekannte überfordert sind.

Seelische Krisen - Wie sich Familie und Freundeskreis benehmen sollten - Spezial

Danach nennt sie ihre Bekannte Sabine Heffner*. Es gibt nur Bäume", so Heffner. Allerdings sind sich die Fachleute einig, dass das gesellschaftliche Milieu in Krisenzeiten psychischen Druck abfedern und helfen kann. Wie können Verwandte den Betreffenden helfen? Wann ist fachliche Unterstützung ratsam, unter welchen Bedingungen sollte ein Rettungsdienst oder gar die Kriminalpolizei hinzugezogen werden?

Ändert sich ein Bekannter, Familienmitglied oder Kollege schlagartig und klar in seinem Benehmen oder Aussehen, kann dies ein Anzeichen für eine Krankheit oder eine psychische Störung sein (siehe Erste Hilfe). Danach gilt: "Ein offener Dialog kann sehr beruhigend sein", sagt Friedrich Kiesinger, Chefpsychologe beim Krisendienst Berlin. Es ist ratsam, die beobachteten Änderungen unmittelbar und ohne Vorwürfe anzugehen.

"Aber ich sollte meine Unterstützung nur dann jemandem bieten, wenn ich ernsthaft und gewillt bin, Zeit zu investieren", sagt Kiesinger. Bereits seit rund zehn Jahren führt er dort Erste-Hilfe-Kurse für psychische Erkrankung durch. Formuliere und handle so", sagt Binder-Krieglstein. Beruhigende Sätze wie "Das wird wieder passieren" oder "Nimm dich zusammen" tun weh und zeigen, dass das Leiden nicht ernst gemeint ist.

Mit seiner Lebensgeschichte sollte sich der Helfershelfer zurückhalten, er steht nicht im Mittelpunkt. Die andere benötigt normalerweise Zeit, um Geschichten zu erzÃ?hlen, zu heulen, zu schwiegen. Hilfskräfte sollten sich dann nicht durchsetzen. Signal, dass Sie immer noch da sind, wenn die andere Person Unterstützung braucht", sagt Binder-Krieglstein. Es ist sinnvoll, zu einem gewissen Zeitpunkt dem Betreffenden zu raten, sich professionell zu helfen.

Jeder, der professionelle Unterstützung anbietet, kann die Betroffenen besser betreuen, wenn er sich zuvor über das Angebot entschieden hat. Wenn der Betreffende dafür offen ist, kann er auch über Möglichkeiten diskutieren - Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Hausarzt, Facharzt oder Psychotherapeut - oder bei der oft mühsamen Suche nach einem Psychotherapeuten helfen. Trotzdem hat jeder das Recht, in psychischen Krisen keine Unterstützung zu erhalten.

Einmal, als sie angerufen hat, ging Heffner direkt zu ihr.

Lhre Frau hat sich nicht geöffnet, tobte in ihrer eigenen Bude. Er war sehr besorgt. Das Personal kam und sprach mit Lisbeth durch die verschlossene Türe, bis sie sich aufmachte und die Mithilfe ansprach. Bei akuter Hitze und Gefahr sollten die Angehörigen den Rettungsdienst aufsuchen.

Wichtiger Hinweis: Wenn es dem Betreffenden wieder besser geht, kann eine offene Diskussion über diese akute Situation erwünscht sein. "Der Bundesverband für Geisteskranke berät. Die Hilfskräfte sind aufgefordert, mit ihren Stärken vorsichtig umzugehen, den Kontakt zu anderen und Freizeitaktivitäten zu pflegt. "Sie sind nicht der Doktor, Sie sind die Freundin", sagte ein Freund einmal zu Sabine Heffner.

Mehr zum Thema