In der Beziehung

Bei der Beziehung

Die Beendigung einer Beziehung wird in der Regel schon lange angekündigt. Ungeahntes Liebescomeback: Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina sind wieder ein Paar. Wie viel Sex und Intimität brauchen wir in dieser Beziehung? Sind Intimität und sexuelle Aktivität essentiell für eine glückliche Partnerschaft? "Die meisten Männer hassen Beziehungsgespräche.

Von der Macht, die unsere Beziehung leitet

Macht und Leidenschaft werden als inkompatibel angesehen. Zum Beispiel unsere Partner*innen: Vielleicht sind sie ja gerade mal etwas verspätet. Normalerweise bemerken wir diese Sachen erst nach ein paar Tagen, wenn das Gefühl, neu verliebt zu sein, nachgelassen hat. Unsere Partner* erkennen selbst, dass wir unter ihrem Benehmen gelitten haben. Wenn nicht, und die Partner*innen danach verspätet sind, ist ein näherer Hinsehen lohnenswert: Denn hier geht es in den meisten FÃ?llen trotz angeblicher GrÃ?nde nicht darum, dass sie nicht pÃ?nktlich ankommen können.

Kraft in einer Beziehung? Am Anfang hört sich das widersprüchlich an, da wir gern daran denken, dass Macht keinen Ort hat, an dem es sie gibt. Unsere romantischen Vorstellungen von Romantik und Zusammenarbeit widersprechen dem. Die Macht hat jedoch eine Bedeutung für alle Arten des Miteinanders: in der politischen Welt, im wirtschaftlichen Leben und auch in den Verhältnissen.

Seit über 30 Jahren als Paartherapeut tätig, hat der Diplompsychologe Wolfgang Krüger vor kurzem das Werk "Liebe, Macht und Leidenschaft" veröffentlicht: "Ich habe mich oft gefragt: "Warum scheitert eine Partnerschaft, die anfangs so eifrig war? Sie beherrschten die Beziehung; Respektlosigkeit und der Überlegenheitskampf beherrschten die Beziehung. Das Verhalten des anderen haben wir uns verkannt ", sagt Krüger, der über 300 Therapiesitzungen zur Unterstützung seiner Diplomarbeit durchgeführt, recherchiert und ausgewertet hat.

Wie sich die Macht in Beziehung aufteilt, zeigt sich an einigen Fragen: Die Psychologin Krüger bezeichnet dies als "Erkennungskraft". Die Verhandlung der anderen Aspekte findet laut Krüger beinahe unbeachtet statt: "Weil natürlich alles vom anderen lebt, stellt sich der andere ein. "Erst wenn ein Konflikt droht, werden die Machtverhältnisse klar.

"Machtspielchen können lange schlafen", sagt Krüger. In den meisten Fällen - oft in einem fortgeschrittenem Beziehungsstadium - verstärken externe Stresssituationen die Machtgefühle. "Wo wir gerade von Versöhnung sprechen: "Es gibt immer wieder unaussprechliche Rekordgespräche in allen Kooperationen, in denen wir über die selben Dinge streiten und uns nicht einigen können", sagt Krüger.

"Zu Beginn einer Beziehung sieht man viel durch eine Form von Liebesfiltern. Krüger rät uns jedoch, auf angebliche Belanglosigkeiten, kleine Grenzübergänge und Respektlosigkeit zu achten. Wie eine Untersuchung der Universität zeigt: Der aggressive Fahrer, der leichtfertig andere Fahrer übernimmt, kürzt und immer wieder vor Verkehrsteilnehmern flieht, ist auch ein Mensch in einer Sozietät, der sich unabhängig von Verlusten immer wieder behauptet.

"Über den Menschen sagt uns viel Geld", sagt Krüger. "Für den Erfolg einer Beziehung ist es entscheidend, dass die Partner eine vergleichbare Sichtweise auf das Thema Finanzen haben. "Eine echte Zusammenarbeit ist zudem nur möglich, wenn alle ihre finanziellen Verhältnisse offenlegen und man sich über den Umgang mit den Geldern einig ist. "Das Zusammenleben, das gemeinsame Schlafen, das Teilen vieler Dinge und das Tabuisieren von Finanzen ist absurd", sagt Krüger.

"Da gibt es viele kleine Anhaltspunkte, die ich nur ernst nehme, wenn ich nicht zu hilfsbedürftig bin", sagt Krüger. "Auch das führt oft dazu, dass der Gegner die Machtspielchen abgibt, weil er für die Verbundenheit in der Beziehung eintritt. Normalerweise merken PartnerInnen dann, dass ihr Benehmen der Gesellschaft schadet und etwas verändert.

Sie werden die Beziehung vermutlich aufrechterhalten.

Mehr zum Thema