I ging

Ich ging

Wenn man von Nähe spricht, ist es ruhig und richtig. Das'I Ging', auch'Buch der Wandlungen' genannt, ist Chinas ältestes Buch. Das I Ging mit 64 Hexagrammen The Book of Changes - das Taoist I Ging - ist das Älteste aller chinesischer Glücksbücher. Egal ob aus den Bereichen Glaube, Psyche, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft oder Kunst: Seit mehr als 2500 Jahren geben die Prophezeiungen der 64 Zeichen des I Ging vielen Menschen wertvolle Anregungen. Jeweils zwei Trigramme, die wiederum aus einer Mischung von drei Elementen bestehen:

Jang - als ganze Zeile - oder Jin - als gestrichelte Zeile. Mathematisch gesehen korrespondieren diese Zeichenkombinationen mit dem, was in der Physik als Dualzahlen bezeichnet wird: Ziffern, die nur aus Einsen (Yang) und Null (Yin) bestehen. Das I Ging als Orakel hat man schon immer in Frage gestellt.

Der I-Ging Fragebogen ist sehr simpel. Sie benötigen lediglich drei gleichwertige 1-Cent-Münzen (Zahl = Jang, Eichenblatt = Jin). Daraus resultiert das Zeichen für die Orakel. Das gibt uns das Zeichen. Ist in einem der Wurf ein Old York oder Old York enthalten, wird ein zweites Zeichen erstellt.

Dementsprechend gibt es diese beiden Hexagramme: Im ersten wird das alte Zeichen ___ und im zweiten Zeichen ein _ _ _ _ _ _, während im ersten Zeichen das alte Zeichen ___ und im zweiten Zeichen ein _ _ _ _ wird.

Holistische Behandlungsverfahren & Behandlungen

Der I Ging (auch: I Jing, Yi Ging, Yi King), das "Buch der Wandlungen" ist der Älteste der klassisch-schinesischen Schriften. Im I Ging sind die Weltanschauung und Weltanschauung des antiken China enthalten. In 64 Abbildungen schildert das Werk die ganze Erde, bestehend aus kontinuierlichen oder abgebrochenen Bahnen. Die 64 Bildnisse des I Ging wurden traditionell von den antiken Gelehrten durch das Beobachten ihrer Manifestationen erschaffen und sollen "alle erdenklichen Bedingungen ausnutzen".

Deshalb kennen diejenigen, die das I Ging kennen, das Werk der Gottheiten - und können sich mit ihrer Arbeit zusammentun. Der Wandel in der Gesellschaft gilt als einflussreich und nicht nur als Zufall. Wandel sind Gelegenheiten, Mýglichkeiten und auch Handlungsgefahren - das I Ging ist daher nicht nur ein Orakel, sondern auch ein "Lernbuch" fýr Wissende, ein Handbuch der Weisheit.

Es geht weder darum, den Änderungen hinterherzulaufen noch sie zu bekämpfen. Es geht darum, dass sich die "Adligen" daran ausrichten, sich darin zu verändern und zu halten, dass sie in den sich verändernden Sternbildern und in der Veränderung ihrer selbst überleben. Es ist immer das Beste, das zu tun, was der Zeit entspricht: mit der Zeit zu gehen, auf die Zeit zu warten usw. "Zeit" ist die Veränderung der sachlichen oder sozialen Kräftekonstellation hin zu besseren Aussichten.

Die Mittel dazu sind das Philosophie über die Vorstellungen und Beurteilungen sowie das Berechnen der zukünftigen Entwicklung mit dem Orakel.

Mehr zum Thema