Horst Krohne

KROHNE Horst

"Ich will wissen, wie man hilft" - das ist das Motto und die Motivation von Horst Krohne. Chorst Krohne | Persönlichkeitsentwickler, Gesundheitscoach, Geistheiler, Autor https://twitter.com/horstkrohne. Nähere Informationen finden Sie unter: horstkrohne.de.

"Ich arbeite fürs Leben...." - das Gespräch mit Horst Krohne in Heft 3/12

Seit mehr als 30 Jahren ist Horst Krohne in der spirituellen Heilung tätig und zählt heute zu den erfahrenen und erfolgreichen spirituellen Heilern in Europa. In Berlin hat ihn Oliver Klatt zu einem Vorstellungsgespräch getroffen. Klatt: Wenn Sie heute auf Ihr heutiges Umfeld zurückschauen, auf alles, was bisher passiert ist.... Moralapostel Horst Krohne: Mit gewissen Verhaltensmustern oder Haltungen, im gemeinsamen, humanen Sinn, kommt man anders und besser durchs Dasein als im Kampf.

Herr Klatt: Welche Verhaltensmuster und Haltungen sind das Ihrer Meinung nach? Zum Beispiel, dass jeder Mensch, ganz gleich wie er aussehe oder was er gemacht habe, eine sehr vollständige, biologisch orientierte Form des Bewusstseins sei. Sie haben Heilverfahren erarbeitet, die Ihnen weiterhelfen können? Hartmut Krohne: Ja, es gibt etwa 20 Grundmethoden.

Klatt: Haben Sie bemerkt, dass Ihre Kunden nach der Methode zufriedener geworden sind? Hörst Krohne: Oliver Klatt: Das Stichwort "zufrieden" enthält das Stichwort "Frieden", wie ich gerade bemerkt habe. Wir müssen die friedliche Art des Menschen hervorheben, die jeder in sich hat.

In der von Ihnen gegründeten spirituellen Heilschule werden Ihnen die von Ihnen entwickelten Verfahren beigebracht. Gleichzeitig unterstreichen Sie, dass jeder einzelne Heilpraktiker seinen eigenen Weg der Selbstheilung und der Hilfe für andere Menschen gehen muss. Wir haben etwa 20 unterschiedliche Heilverfahren in unserem Unterrichtsprogramm.

Keiner unserer Studenten kennt alle 20 Verfahren. Dies bedeutet, dass der Heilpraktiker aufgrund des Wertes seines Gewissens - er muss seine Begabungen, aber auch seine Unfähigkeit erkennen - die Methode wählt, mit der er sorgfältig und mit Erfolg vorgehen kann. Zum Beispiel gibt es Heilpraktiker, die bei uns ausgebildet wurden, die sehr religiös sind.

Bei anderen Heilern wird mit der Chakrenharmonisierung gearbeitet, was eine große Herausforderung ist. Klatt: Alles ist kompatibel, auch andere Religiosität? Norbert Krohne: Ja, wir gehen davon aus, dass dies bei allen von uns gelehrten Verfahren der Fall ist. Da muss es diesen Fall gegeben haben, denn wenn es ihn nicht gäbe, wäre alles aussichtslos.

Die Bedeutung kann nur im eigenen Dasein begründet und gelebt werden: durch die Annäherung an diesen Erschaffer oder dieses höhere Bewußtsein, durch mehr Wissen, Handlung und Handlung, die dem Kollektiv und der Kreation dienen. Das ist der Grundtenor unserer Schulung. Auch haben wir festgestellt, dass die meisten erfolgreichen Heilpraktiker alle einen oder mehrere Geisterführer haben.

Olivier Klatt: Im Usui System von REIIKI wissen wir, dass Eigenbehandlung ein wesentlicher Bestandteil der Übung ist. Einige spirituelle Heilpraktiker können, wie ich weiss, anderen Menschen gut dienen, aber wenig für sich selbst tun. Zum Beispiel gibt es spirituelle Heilpraktiker, die ein Reikiseminar besuchen, um eine Art von Selbst-Behandlung zu lernen.

Horsst Krohne: Ja, da fangen wir an. Einer von ihnen ist dieser Heilungsraum, in dem wir arbeiten. Während einer Lehre habe ich einmal eine tolle Erfahrung gemacht. Sein spiritueller Ratgeber nannte ihn in seinem Heilungsraum Naturheilmittel, aber in Latein. Das passiert, wenn man einen Ratgeber hat, einen spirituellen Anführer. Olivier Klatt: Ihr Training zielt also darauf ab, die Teilnehmenden so zu trainieren, dass sie einen spirituellen Ratgeber haben?

Chorst Krohne: Ja. Derjenige, der einen spirituellen Ratgeber hat, fährt fort. Es soll gezeigt werden, wie man eine Erkrankung aufrollen, den Hintergrund aufdecken und so handeln kann, dass der Patient das, was zur Erkrankung führt, meidet - denn jede Erkrankung hat eine Erkrankung. Oliver Klatt: In welcher außerordentlichen Lage haben Sie schon einmal einem Menschen heilend geholfen?

Horsst Krohne: An den Psi-Tagen in Basel gab es einmal eine Herausforderung für mich. Olivier Klatt: Sehr geehrter Kollege Krohne, zwei letzte Frage. Erstens: Was ist Ihre Vorstellung von der weltweiten spirituellen Gesundheit? Hörgeräteakustiker Horst Krohne: Die Entstehung kommt aus der konventionellen Medizin selbst. Wir Heilpraktiker sagen: Der Leib ist demjenigen untergeordnet, an dem wir mit der Wundheilung beginnen.

Es gibt auch viele Heilpraktiker, die die Kooperation mit Medizinern suchen. Olivier Klatt: Oder vielleicht etwas früher? Welches ist Ihre bedeutendste Einsicht in das Leben, die Sie an andere Heilpraktiker vermitteln wollen? H: Für mich ist es sehr bedeutsam, dass ein Heilpraktiker auf zwei Dingen achtet: Erstens ist es so: Er ist ein Mensch: Für viele Heilpraktiker Zweifel an sich selbst.

Also muss ein Heilpraktiker Glauben haben. Andererseits ist es für einen Heilpraktiker von Bedeutung, dass er seine eigene Lebenseinstellung wahrnimmt und dass er in das eigene Wesen eingebunden ist, von niedrigen Vibrationen bis zum obersten spirituellen Fluss. Eine Heilerin sollte immer danach streben, ein nützlicher Akteur im Alltag zu sein, vom Kleinen bis zum Großen.

Man muss darauf achten, dass die himmlische Stufe hilfreich ist, wenn man sich richtig einmischt. Olivier Klatt: Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr zum Thema